Arbeitgeber 04.12.2023, 11:30 Uhr

Mitarbeiterbindung im Wandel: Schneller Jobwechsel für bessere Gehaltsaussichten

Deutsche Arbeitnehmer wechseln rasch ihren Job, insbesondere wenn ihnen ein höheres Gehalt in Aussicht steht, was die Mitarbeiterbindung beeinträchtigen kann.

Mitarbeiterbindung

Bessere Mitarbeiterbindung durch gezielte Maßnahmen: Der HR-Report des IBE und HAYS zeigt, wie Unternehmen davon profitieren können.

Foto: PantherMedia / AndreyPopov

Die Mitarbeiterbindung ist ein entscheidender Aspekt für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens. Sie bezieht sich darauf, wie gut eine Organisation in der Lage ist, ihre Mitarbeiter zu gewinnen, zu binden und zu motivieren. Eine hohe Mitarbeiterbindung trägt nicht nur dazu bei, den Know-how-Verlust zu minimieren, sondern auch die Produktivität und die Arbeitsatmosphäre zu verbessern.

In Deutschland stellt die Kollegialität das zentrale Element für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz dar, wie eine aktuelle Studie der Software-Bewertungsplattform Capterra herausgefunden hat. Überraschenderweise rangiert jedoch ein höheres Gehalt als der am häufigsten genannte Grund für einen Wechsel des Arbeitgebers. Die Studie, die die besonders bedeutenden Faktoren für Mitarbeiterbindung und -zufriedenheit untersuchte, basierte auf Befragungen von über 6.000 Berufstätigen weltweit, darunter 1.039 Teilnehmer aus Deutschland.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
C. Josef Lamy GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Fertigungstechnik C. Josef Lamy GmbH
Heidelberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Projektingenieur im Brückenbau für Neubau-, Ausbau- und Erhaltungsmaßnahmen (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Abteilungsleitung Grunderwerb, Liegenschaftsverwaltung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten (Allgäu) Zum Job 
DRK-Blutspendedienst Nord-Ost gemeinnützige GmbH-Firmenlogo
Techniker / Mitarbeiter technischer Dienst (m/w/d) DRK-Blutspendedienst Nord-Ost gemeinnützige GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Konstruktiver Ingenieurbau/Brückenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Gelnhausen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Fachrichtung Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
LVR-Klinik Köln-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur der Fachrichtung Versorgungstechnik / Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) LVR-Klinik Köln
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur/in Planung Ingenieurbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Experte Brückenprüfung (m/w/d) in unserer Niederlassung West Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in als Bauwerksprüfer (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
über maxmatch Personalberatung GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Fachplaner / Systemplaner Elektrotechnik (m/w/d) über maxmatch Personalberatung GmbH
Stuttgart, München, Ulm, Rosenheim Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) in der Lieferantenbetreuung Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF)
Karlstein Zum Job 
Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektingenieur Raumlufttechnik (m/w/d) Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Pinck Ingenieure Consulting GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) konstruktiver Ingenieurbau/Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Vergabestelle Bauleistungen Die Autobahn GmbH des Bundes
Montabaur Zum Job 
Cargill Deutschland GmbH-Firmenlogo
Maintenance Manager (m/w/d) Cargill Deutschland GmbH
Salzgitter Zum Job 
RITTAL GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Business Development Manager (m/w/d) Energietechnik RITTAL GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 

Highlights der Studie

  • Für 62 % der deutschen Befragten sind zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz der entscheidende Faktor für das Wohlbefinden während der Arbeit.
  • Der hauptsächliche Auslöser für Unbehagen im Berufsumfeld ist Stress (57 %), gefolgt von einer Vergütung, die den Erwartungen nicht gerecht wird (46 %).
  • Obwohl 56 % der deutschen Arbeitnehmer nicht beabsichtigen, ihren Arbeitsplatz zu wechseln, würden 53 % von ihnen ihre Entscheidung revidieren und das Unternehmen für ein höheres Gehalt verlassen.
  • 27 % gaben an, in ihrer gesamten beruflichen Laufbahn noch nie an einem Onboarding-Prozess teilgenommen zu haben.

Für die überwiegende Mehrheit der Befragten (62 %) stellen, wie bereits erwähnt, zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz den vorrangigen Faktor dar, um das persönliche Wohlbefinden während der Arbeit zu fördern. Erst danach rangieren Aspekte wie die Ausübung einer sinnvollen und erfüllenden Arbeit, das Gehalt, eine ausgewogene Work-Life-Balance und die Anerkennung der eigenen Leistung durch das Management. Im Vergleich zu den anderen Ländern in der Studie wird in Deutschland die Bedeutung guter Beziehungen zu Kollegen besonders hoch eingeschätzt, wohingegen dieser Wert in allen anderen Ländern unter 50 % liegt und in Frankreich sogar nur 39 % beträgt.

Interessanterweise zeigen sich bei den Faktoren, die für deutsche Arbeitnehmer am wenigsten bedeutsam sind, deutliche Unterschiede zu anderen Ländern. Obwohl Zusatzleistungen oft in Jobangeboten hervorgehoben werden, betrachten lediglich 13 % der deutschen Angestellten sie als entscheidenden Faktor für ihre Arbeitszufriedenheit. Ebenso rangiert die Unternehmenskultur und -werte mit nur 12 % noch weiter unten auf der Prioritätenliste. Im Gegensatz dazu wird die Unternehmenskultur in den anderen befragten Ländern als bedeutender angesehen. Beispielsweise beträgt der entsprechende Wert in Australien 30 %, in Kanada 25 %, in UK 24 % und in Mexiko 19 %.

Was versteht man unter Mitarbeiterbindung?

Mitarbeiterbindung bezieht sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Mitarbeiter langfristig halten zu können, und ist ein Teil der Personalstrategie. Schließlich ist hohe Mitarbeiterfluktuation teuer und zeitaufwändig. Mittlerweile haben die meisten Unternehmen erkannt, dass sie daran arbeiten müssen, ihre Mitarbeitenden langfristig an sich zu binden, nicht zuletzt mit diversen Corporate Benefits. Denn nur so sind sie in der Lage, ihre Mitarbeiter zu halten und von deren Erfahrung und Know-how zu profitieren. Auch in Zeiten des Fachkräftemangels ist es ein Vorteil, Talente an sich zu binden, zu halten und neue anzuziehen – so gewinnt man im Wettbewerb um Personal gegenüber der Konkurrenz.

HR-Report zum Thema Mitarbeiterbindung

Der HR-Report des IBE und HAYS betont die Bedeutung der Mitarbeiterbindung, um im Zeitalter des Fachkräftemangels und demografischen Wandels konkurrenzfähig zu bleiben. So können Unternehmen langfristig Erfolg erzielen. Der HR-Report dzeigt, warum es in Zeiten von Fachkräftemangel und demografischem Wandel so wichtig ist, eine gute Retention-Strategie zu entwickeln und die Mitarbeitenden langfristig an das eigene Unternehmen zu binden. Es wurde u.a. auf Basis der Ergebnisse des aktuellen HR-Reports festgestellt, dass Organisationen über geeignete Maßnahmen vor allem in Sachen Entlohnung, Unternehmenskultur und Führung nachdenken sollten.

Was ist für die Mitarbeiterbindung wichtig?

Betriebsklima
Interessant ist, dass das Betriebsklima als der wichtigste Bindungsfaktor gilt. Die Befragten sehen ein gutes Betriebsklima als entscheidend an, um Mitarbeitende zu binden. Hierbei ist es besonders wichtig, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu fördern. Die Beteiligung der Mitarbeitenden am Unternehmenserfolg wird als das zweitwichtigste Instrument für eine Unternehmenskultur zur Bindung angesehen, gefolgt von einem offenen Umgang mit kritischen Themen.

Gehalt
Laut den Ergebnissen liegt die marktgerechte Entlohnung auf dem zweiten Platz der wichtigsten Instrumente für die Mitarbeiterbindung. Wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, ist eine unzureichende Bezahlung der häufigste Grund dafür. Jedoch zeigt die Studie, dass es nicht nur um die absolute Höhe des Gehalts im Vergleich zum Markt geht. Fast genauso wichtig sei laut der Ergebnisse, dass die Entlohnung angemessen zur individuellen Leistung ist. Wichtig dabei sind zudem die Beteiligung der Mitarbeitenden am Unternehmenserfolg sowie die Transparenz des Gehalts.

Flexible Arbeitszeiten
Laut der Befragten folgen flexible Arbeitszeiten auf dem dritten Platz der wichtigsten Faktoren zur Bindung von Mitarbeitenden. Viele Unternehmen haben solche Zeitmodelle längst umgesetzt.

Work-Life-Balance
Der vierte Platz der Faktoren wird von der Work-Life-Balance eingenommen, bei der jedoch im Vergleich zu anderen zentralen Instrumenten der Mitarbeiterbindung noch der größte Nachholbedarf besteht. Darauf achten viele, wenn sie z.B. bei kununu nach Arbeitgeberbewertungen sich erkundigen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwarten von ihrem Arbeitgeber, dass er sich stärker für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben engagiert. Ein Gesamtpaket soll allerdings viele Elemente enthalten, angefangen bei einem empathischen Umgang über gesundheitsfördernde Maßnahmen bis hin zu persönlichen Coaching-Angeboten.

Emotionen
Laut der Umfrage ist für die Hälfte der Teilnehmer die emotionale Bindung ausschlaggebend dafür, ob sie im Unternehmen bleiben oder gehen. Pragmatische Gründe spielen nur für jeden Dritten eine Rolle, während jeder Fünfte sich verpflichtet fühlt, seinem Arbeitgeber treu zu bleiben. Es wurde festgestellt, dass die Bindung an die Organisation bei höheren hierarchischen Positionen und älteren Befragten stärker ausgeprägt ist.

Welche Rolle spielen Führungskräfte bei der Mitarbeiterbindung?

Was aber das Gegenteil bewirken kann, ist die schlechte Führung. Sie kann Mitarbeiterbindungen auflösen. Unzufriedenheit mit der Führungskraft bleibt nach wie vor ein häufiger Grund für Mitarbeitende, ihr Unternehmen zu verlassen, wobei nur eine nicht angemessene Entlohnung noch wichtiger ist.

Eine gute Führungskraft kann die Bedürfnisse und Belange der Mitarbeitenden wahrnehmen und darauf eingehen, sie unterstützen und motivieren. Die Chefs können ein positives Arbeitsklima schaffen, das Vertrauen und Respekt fördern, sowie klare Ziele und Erwartungen kommunizieren. Können sie es nicht, gibt es ein Problem. Denn: Wenn die Führungskräfte die Bedürfnisse und Erwartungen der Mitarbeitenden nicht berücksichtigen oder ihre Leistungen nicht anerkennen, kann dies zu Unzufriedenheit, Demotivation und schließlich zur Kündigung führen.

Durch regelmäßiges Feedback und Wertschätzung kann eine Führungskraft auch das Engagement der Mitarbeitenden stärken und deren Leistung anerkennen. Daher ist es wichtig, dass Unternehmen sicherstellen, dass ihre Führungskräfte über die nötigen Fähigkeiten und Kompetenzen verfügen, um eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung zu erreichen.

Maßnahmen für die Mitarbeiterbindung

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um Fachkräfte an sich Unternehmen zu binden:

  • Ein gutes Betriebsklima schaffen
  • Vertrauen und Wertschätzung zeigen
  • Weiterbildung und Karrieremöglichkeiten bieten
  • Flexible Arbeitsbedingungen schaffen
  • Faire Entlohnung und Zusatzleistungen bieten
  • Mitarbeiterbeteiligung ermöglichen

Mitarbeitende machen den Unterschied

„Es sind und bleiben die Mitarbeitenden, die den Unterschied ausmachen. Nur werden sie in den kommenden Jahren aufgrund der demografischen Entwicklung ein immer kostbareres Gut, das es zu hegen und zu pflegen gilt“, haben Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE, und Dirk Hahn, Vorstandsvorsitzender der Hays AG, im Vorwort der Studie geschrieben. Dieser Aussage kann kaum widersprochen werden. Dabei wiesen sie darauf hin, dass Organisationen in den kommenden Jahren viel Energie in die Rekrutierung neuer Mitarbeitender stecken müssen. Von daher sei die Wirkungskraft eines Unternehmens, das Mitarbeitende positiv bindet, wichtig. „Das hilft bei der Suche, denn Mitarbeitende, die sich in ihrer Organisation wohl fühlen, machen diese attraktiver für Bewerberinnen und Bewerber“.

Und das stimmt auch. Auch sogenannte Corporate Influencer werden demnächst eine wichtigere Rolle spielen.

 

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.