24.08.2016, 10:18 Uhr | 0 |

Produktion läuft wieder an VW-Streit: Wie kleine Zulieferer große Hersteller herausfordern

Der Autobauer VW und sein nicht liefernder Zulieferer haben sich auf eine weitere Kooperation geeinigt, deren Details offiziell vertraulich sind. Klar ist indes: VW hat gerade noch größeren Schaden für Image und Bankkonto abgewendet, und die andere Seite hat gezeigt, dass sie nicht machtlos ist.

Lkw-Zufahrt für Zulieferer des VW-Werks in Wolfsburg
Á

Lkw-Zufahrt für Zulieferer des VW-Werks in Wolfsburg: VW hat sich im Streit mit zwei Zulieferern geeinigt. Der spektakuläre Konflikt, der zur Unterbrechung der Autoproduktion geführt hat, zeigt deutlich, dass auch Zulieferer nicht machtlos sind.

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Autobauer sind mächtig. Auch wenn Zulieferer mehrere Abnehmer haben, so schlägt angesichts der schieren Größe ihrer Kunden jede Vertragskündigung ins Kontor. Deshalb galt bis dato: Zulieferer in der Autoindustrie sind von ihren Partnern so abhängig wie ein Baby von seiner Mutter. Die Geschichte um VW und die Prevent-Gruppe lehrt nun etwas anderes.

Der Lieferanten-Streik der vergangenen Tage soll VW rund 100 Millionen Euro gekostet haben. VW musste die Produktion des Golf in Wolfsburg und des Passat in Emden unterbrechen. Und das nur, weil ein sächsischer Hersteller von Lederbezügen die praktisch fristlose Kündigung des Vertrags durch VW nicht akzeptieren wollte und 56 Millionen Euro forderte? Normalerweise hätte der Zulieferer gar nicht genug Druckmittel, weil es immer einen gibt, der einspringen kann. Für jedes Teil sind mindestens zwei Lieferanten üblich, das ist die Grundregel in der Autobranche.

VW reduziert Abhängigkeit von ES Autoguss

Die Sitzbezüge hätte es sicher relativ schnell auch woanders gegeben. Nicht aber die Gussteile, die VW dringend für Getriebe braucht. Und weil der Bezügelieferant CarTrim aus Plauen seine Forderungen offenbar an das Schwesterunternehmen ES Autoguss aus dem benachbarten Schönheide in Sachsen abtrat, das diese Teile herstellt, saß VW in der Klemme. Denn ES Autoguss stellt Getriebeteile her und ist in diesem Bereich der einzige Zulieferer.

Züge mit Neufahrzeugen stehen am 22.08.2016 vor dem Volkswagenwerk in Zwickau (Sachsen). Der Lieferstopp zweier Teilehersteller wirbelt die Produktion bei VW durcheinander. Der Autokonzern und die Lieferanten bemühen sich am Verhandlungstisch um einen Ausweg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Züge mit Neuwagen von VW vor dem Werk Zwickau: VW musste wegen des Zuliefererstreits die Golf-Produktion in Wolfsburg und die Passat-Produktion im Emden unterbrechen. Die Produktion läuft jetzt nach und nach wieder an.

Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Aus der Klemme kam der Konzern jetzt nur heraus, indem er offenbar einen langfristigen Liefervertrag mit ES Autoguss abschloss. Außerdem soll VW 13 Millionen Euro an CarTrim zahlen und seinerseits keine Schadenersatzforderungen stellen, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Demnach sicherten sich die Wolfsburger allerdings in dem neuen Vertrag die Möglichkeit, bis zu einem Fünftel der Teile von einem anderen Lieferanten beziehen zu dürfen.

Franziska Wolf von der IG Metall in Sachsen beantwortet Reporterfragen vor der Firma ES Automobilguss GmbH in Schönheide (Sachsen), aufgenommen am 23.08.2016. Nach der Einigung zwischen VW und den beiden Zulieferern verließen die ersten Lkws von Volkswagen den Betrieb - beladen mit den dringend benötigten Getriebeteilen. Foto: Bodo Schackow/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Interview mit der IG Metall vor dem Werkstor von ES Automobilguss in Sachsen: Die Weigerung des Zulieferers. Getriebeteile an VW zu liefern, hat bundesweit Schlagzeilen ausgelöst.

Foto: Bodo Schackow/dpa

Damit reduziert VW also die Abhängigkeit von dem einen Zulieferer, muss aber Zugeständnisse machen. Manche Branchenexperten sprechen da von Erpressung. Andere schütteln den Kopf über den Autobauer, der sich selbst so abhängig gemacht hatte. Die „Erpressung“ jedenfalls war nur möglich, weil CarTrim nicht alleine war. Das Bindeglied zu ES Autoguss ist eine bosnische Investorengruppe namens Prevent, die gezielt Autozulieferer aufgekauft hat. Und je mehr dieser oft mittelständischen Betriebe zu einem Verbund gehören, desto stärker sind sie natürlich in Verhandlungen mit der Kundschaft.

Weiterer Streit mit Prevent in Brasilien

Ob Prevent Nachahmer finden wird, ist derzeit nicht abzusehen. Allerdings wurde jetzt bekannt, dass die Gruppe sich auch mit der brasilianischen VW-Tochter streitet, und das seit Monaten. Etwa 130.000 Fahrzeuge hätten deshalb nicht gebaut werden können, erklärte VW do Brasil laut Nachrichtenagentur Reuters. Diesen Konflikt werde man vor Gericht klären müssen, teilte das Unternehmen weiter mit. Nochmal „erpressen“ lassen – das könnte sich VW wohl auch nicht leisten, wenn man nicht gänzlich das Gesicht verlieren will.

Ein Mitarbeiter betritt am 23.08.2016 die Firma ES Automobilgusss GmbH in Schönheide. Der Betrieb ist Teilezulieferer für die Volkswagen AG. Nach der Einigung zwischen VW und den beiden Zulieferern verließen die ersten Lkws von Volkswagen den Betrieb - beladen mit den dringend benötigten Getriebeteilen. Foto: Bodo Schackow/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Einfahrt des Zulieferers ES Guss in Sachsen: Nach der Einigung mit VW haben die ersten Lkw mit Getriebeteilen das Gelände verlassen und sind auf dem Weg zu VW.

Foto: Bodo Schackow/dpa
Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden