München als Hotspot 31.08.2020, 12:12 Uhr

Isar Valley: Hier sitzen die digitalen Firmen in Deutschland

Bayern ist digital: Vor allem der Großraum München zieht die IT-Branche an. Wo die digitalen Firmen in Deutschland wirklich sitzen.

München Skyline

München zieht IT-Konzerne an.

Foto: panthermedia.net/Krasnevsky

Microsoft hat seine Deutschlandzentrale in München. Google baut seinen mit Abstand größten deutschen Standort in München aus. Die bayerische Hauptstadt zieht Konzerne aus der Digitalbranche an. Berlins Start-up Szene mag da aktiver sein, doch München bleibt der Hotspot für ITler.

2018 war die IT-Branche in München für 8 % der sozialversicherungspflichtigen Jobs verantwortlich, wie aus einer Studie der Stadt und der Industrie- und Handelskammer (IHK) hervorgeht. Das ist weit mehr als in anderen deutschen Metropolregionen, obwohl der größte deutsche Softwarekonzern, SAP, im baden-württembergischen Walldorf sitzt. Berlin, Hamburg, das Rhein-Main-Gebiet kommen allesamt nur auf Werte zwischen 5,1 und 5,5 %.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Laptop und Lederhose: Warum München?

Aber warum ist München so attraktiv für die IT-Szene? Fakt ist: Die Ballung ist das Ergebnis einer langen Entwicklung.

„Der IT-Standort München hat eine lange Tradition, nicht zuletzt durch Siemens“, sagt Florian Nöll, Leiter Digital Ecosystems bei PwC.

„Später kamen dann die Schlagworte von Laptop und Lederhose und dem Isar Valley.“ IT-Unternehmen haben immer wieder weitere IT-Unternehmen angezogen, so dass der digitale Standort München wachsen konnte. „Eine gewisse kritische Masse ist erfolgsentscheidend“, sagt Nöll. „Wenn viele gute Unternehmen an einem Platz sind, dann befruchten sie sich gegenseitig.“

Lob von Tim Cook

Letztlich ist es ein sich selbst verstärkender Prozess: Die IT-Talente zieht es dorthin, wo die Unternehmen sind, und die Unternehmen dorthin, wo die IT-Spezialisten sind. „Wir finden hier Talente, die wir anderswo nicht finden würden“, sagte Apple-Chef Tim Cook jüngst der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ über München.

Nicht zu unterschätzen seien auch die Universitäten und Forschungseinrichtungen. „Was um München herum sehr gut gelungen ist – und das ist auch ein Verdienst der TU München – ist, Exzellenz für Hochtechnologiegründungen zu schaffen“, sagt Nöll.

Oktoberfest als digitaler Booster

Doch nicht nur namhafte Unternehmen spülen München im Ranking nach vorne, auch das bekannte Oktoberfest spielt eine Rolle. 2020 muss das Fest, das jährlich über sechs Millionen Besucher anzieht, ausfallen. Am Ende hilft diese Bekanntheit der Stadt, digitale Talente und Konzerne anzuziehen.

„Das kann den Unterschied zu Köln oder Hamburg machen“, bekräftigt Nöll.

Es ist kein Zufall, dass das internationale Start-up-Festival Bits & Pretzels, das in der Vergangenheit auch schon Redner wie Barack Obama oder Milliardär Richard Branson anlocken konnte, ausgerechnet zur Oktoberfestzeit stattfindet. In der Corona-Zeit steckt der Veranstalter des Oktoberfest den Kopf auch nicht in den Sand. Zusammen mit einer Münchner Softwarefirma sollen virtuelle Veranstaltungen aufgebaut werden.

IT-Branche für bayerische Wirtschaft wichtig

Für die bayerische Wirtschaft ist die IT-Branche auch über die Jobs hinaus wichtig. Denn die Digitalisierung der Wirtschaft ist ein entscheidender Wachstumstreiber. „Die digitale Wertschöpfung ist in Bayern zwischen 2016 und 2018 von knapp 42 Milliarden Euro auf 65 Milliarden Euro gestiegen“, sagt der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt.

Bis 2023 werde der Umsatzanteil, den die Unternehmen in Bayern mit digitalen Produkten und Dienstleistungen machen, auf gut 30 % steigen. 2018 lag er noch bei 20,1 %.

ITler sind Profiteure beim Gehalt

Profiteure bei der Einkommensstudie von INGENIEUR.de sind weiterhin IT-Ingenieure. Die Durchschnittsgehälter für erfahrene Ingenieure in der Informationstechnologie liegen bei 61.000 Euro. 2017 lag der Verdienst noch bei 58.300 Euro. Im Ballungsgebiet München verdienen Ingenieurinnen und Ingenieure ebenfalls im Durchschnitt 61.400 Euro. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel „Was Ingenieure wirklich verdienen“.

Lesen Sie auch:

Mit dem Hyperloop durch München

Ein Beitrag von:

  • dpa

  • ingenieur.de

    Technik, Karriere, News, das sind die drei Dinge, die Ingenieure brauchen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.