Business-Netzwerke wie Xing & Linkedin im Fokus 26.11.2018, 11:45 Uhr

Social-Media-Profile können für Bewerber zur Karrierebremse werden

Immer mehr Personaler prüfen die Social-Media-Profile der Bewerber – noch bevor es zu einem Vorstellungsgespräch kommt. Wilde Partybilder sind allerdings nicht der Grund für eine Absage. Das hat der Digitalverband Bitkom in einer Studie herausgefunden.

Was wird über mich in den Netzwerken gesprochen? Müssen Ingenieure Social Listening beherrschen?
Foto: panthermedia.net/AndreyPopov

Was wird über mich in den Netzwerken gesprochen? Müssen Ingenieure Social Listening beherrschen?

Foto: panthermedia.net/AndreyPopov

Die Bedeutung sozialer Netzwerke im Recruitingprozess nimmt zu. Waren es 2015 noch 46 % der Personaler, die den Social-Media-Auftritt von Bewerbern prüften, sind es heute 63 %. Dabei stürzen sie sich meist auf Xing und LinkedIn (53 %). Weniger wichtig sind die eher privat ausgerichteten Plattformen Facebook, Instagram und Twitter (30 %). Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenverband Bitkom. Der Digitalverband hat 304 Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern zu ihrer Strategie beim Bewerbercheck befragt.

„Immer mehr Unternehmen suchen schwerpunktmäßig über soziale Netzwerke neue Mitarbeiter“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Und immer mehr begnügten sich mit den dort hinterlegten Informationen für den Start eines Bewerbungsverfahrens. Für Bewerber heißt das: Wer sich in den Business-Netzwerken Xing und Linkedin gut präsentiert, kann sich einen Vorteil bei der Jobsuche verschaffen. Das heißt aber auch, das Bewerber ihr Social-Media-Profil pflegen sollten. Nicht nur ein Jobwechsel, sondern auch die Übernahme neuer Aufgaben und Tätigkeiten, das Erlernen spezifischer Kenntnisse, sollte in den beruflichen Netzwerken nachgepflegt werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Professionelle Themen beim Onlinecheck im Fokus

Die Personalchefs wissen, worauf sie achten müssen: Im Mittelpunkt ihres Interesses steht beim Onlinecheck von Jobinteressenten die fachliche Qualifikation (81 %). Zudem registrieren sie öffentliche Äußerungen zu Fachthemen (67 %) sowie zum Unternehmen und seinen Wettbewerbern (53 %). Im Zuge der Recherche prüft jeder dritte Personalverantwortliche auch direkt, welchen Hobbies der Kandidat nachgeht und welche privaten Aktivitäten er auf seinem Social-Media-Profil zur Schau stellt. An dieser Ausrichtung hat sich seit der letzten Erhebung kaum etwas geändert.

Grafik zum Bewerber-Check mittels Social Media.

Der Trend ist klar: Immer mehr Personaler schauen sich die Social-Media-Profile ihrer Bewerber an.

Ein Thema hat jedoch deutlich an Bedeutung gewonnen in den vergangenen drei Jahren: die politische Ansicht der Bewerber. Interessierten sich 2015 gerade einmal 4 % der Personaler dafür, welcher politischen Gesinnung ein Jobinteressent zuzurechnen war, wollten das 2018 bereit 16 % wissen.

Social-Media-Profile können Vorstellungsgespräch torpedieren

Der Onlinecheck kann Bewerber jedoch nicht nur in den Fokus rücken, er kann ihnen auch leicht einen Strick drehen: 24 % der Personalchefs haben sich nach dem Check schon einmal dafür entschieden, das Vorstellungsgespräch platzen zu lassen oder Kandidaten den Job doch nicht anzubieten. Vor drei Jahren waren es nur 15 %. Gründe dafür können unter anderem Widersprüche zu den Bewerbungsunterlagen sein, aber auch beleidigende Äußerungen wurden von Personalern wahrgenommen und negativ bewertet.

Und was ist, wenn Bewerber auf Facebook Fotos posten, auf denen sie besoffen Bierdosen auf dem Kopf balancieren? Das ist gar nicht so schlimm, zeigt die Bitkom-Studie. „Kein Personalentscheider ist so weltfremd, dass er Bewerber aussortieren würde, weil sie ausgelassen feiern“, sagt Rohleder, relativiert aber auch: „Es gibt aber Grenzen bei dem, was öffentlich ins Netz gestellt werden sollte.“ Beim Besoffen-Bierdose-Balancieren also besser die Hose anlassen.

 

So erstellen Sie ein professionelles Social-Media-Profil

Welches Business-Netzwerk passt eigentlich zu mir?

Online-Netzwerken – wie Sie Social Media beruflich nutzen können

Ein Beitrag von:

  • Lisa Diez-Holz

    Die Autorin war von 2017 bis Ende 2019 Content Managerin für das TechnikKarriere-News-Portal des VDI Verlags. Zuvor schrieb sie als Redakteurin für die VDI nachrichten.

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.