Prototyp schon 2018 20.02.2017, 12:45 Uhr

Erster Exaflop-Rechner: China baut schnellsten Supercomputer der Welt

Eine Trillion Berechnungen (1018) pro Sekunde: Das soll ein neuer Supercomputer schaffen, mit dessen Bau China begonnen hat. Und damit wäre Tianhe-3 zehnmal fixer als der bisher schnellste Computer der Welt. 

Mit dem Supercomputer Tianhe-2 der National University of Defense Technology hatte sich China 2013 die Spitze der Top-500-Liste der Supercomputer erobert. 2016 belegte Tianhe-2 im Ranking immer noch den zweiten Platz. Jetzt kündigt China für Anfang 2018 mit Tianhe-3 den ersten Protonypen eines Exa-Flop-Rechners an. 

Mit dem Supercomputer Tianhe-2 der National University of Defense Technology hatte sich China 2013 die Spitze der Top-500-Liste der Supercomputer erobert. 2016 belegte Tianhe-2 im Ranking immer noch den zweiten Platz. Jetzt kündigt China für Anfang 2018 mit Tianhe-3 den ersten Protonypen eines Exa-Flop-Rechners an. 

Foto: Jack Dongarra

Was für eine Dimension: 1.000.000.000.000.000.000 Rechenschritte pro Sekunde. Da macht den Chinesen jetzt so schnell keiner etwas vor. Der Prototyp dieses Supercomputers ist für Anfang 2018 angekündigt. Und schon 2020 soll Tianhe-3 (Milchstraße-3) laut Planung voll einsatzfähig sein. US-Wissenschaftler, die auch an Rechnern dieses Niveaus arbeiten, werden wohl nur nachziehen können.

China will Spitzenreiterrolle zementieren

China demonstriert bewusst Stärke: „Das ist Rechenleistung auf einem neuen Level und zementiert Chinas Status als Spitzenreiter in der Computertechnologie“, sagte Meng Xiangfei, Direktor des Nationalen Zentrums für Supercomputer in Tianjin gegenüber China Daily.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

2016 hatte China die USA erstmals mengenmäßig in der TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt überholt. Vom ersten Platz verdrängte China die USA erstmals 2013 – mit Tianhe-2. Mit dem ersten Exaflop-Rechner Tianhe-3 toppt China sich nun selbst. Die Abkürzung Exaflop steht für das sogenannte Exascale-Computing, ein System, das 10 hoch 18 Fließkommaoperationen pro Sekunde (Flops) durchführen kann.

China hat die schnellsten Computer der Welt: Mit einer Spitzenleistung von rund 93 Petaflops ist der Supercomputer Sunway TaihuLight fast dreimal so schnell wie Tianhe-2.

China hat die schnellsten Computer der Welt: Mit einer Spitzenleistung von rund 93 Petaflops ist der Supercomputer Sunway TaihuLight fast dreimal so schnell wie Tianhe-2.

Quelle: National Supercomputing Center China/dpa

Aktuell führt die Sunway TaihuLight-Anlage die Liste der schnellsten Computer der Welt an. Sie kann 125 Billiarden Berechnungen pro Sekunde durchführen. Entwickelt hat Sunway das chinesische National Research Center of Parallel Computer Engineering & Technology (NRCPC). Standort ist das National Supercomputing Center im chinesischen Wuxi. Und auf Platz zwei der Weltrangliste 2016 behauptet sich noch immer Tianhe-2 – Vorgängermodell des jetzt angekündigten Tianhe-3. Erst auf Platz 3 folgt im 2016-Ranking „Titan“ als schnellste Anlage der Vereinigten Staaten.

Tianhe-3: Alle Komponenten stammen aus China

Während bei Tianhe-2 noch Prozessoren von Intel zum Einsatz kommen, ist Tianhe-3 komplett aus chinesischer Hand. Alle Komponenten seien im Land selbst gefertigt worden, sagte Meng. Auch für den aktuellen Spitzenreiter Sunway TaihuLight entwickelten die Chinesen die Prozessoren im eigenen Land.

Besserer Katastrophenschutz

Wozu soll Tianhe-3 denn überhaupt gut sein, außer einen Rekord aufzustellen? In der Praxis soll der Computer zum Beispiel die Smogverteilung landesweit analysieren. Bislang reicht die Rechenleistung genutzter Modelle lediglich für die Berechnung einzelner Provinzen aus.

Auch Erdbeben oder der Ausbruch von Epidemien könnten präziser simuliert werden und so zu einem besseren Katastrophenschutz beitragen. Und natürlich kann dieser Computer die Entschlüsselung von Genomen vorantreiben.

 

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.