Quantentechnologie 27.06.2024, 07:00 Uhr

Quantenannealer: Ein Problemlöser für alle (komplexen) Fälle?

Die Qubit-Verbindungen in einem Quantenannealer können die Wechselwirkungen von Elektronen in echtem Quantenmaterial direkt abbilden. Das haben Forschende des Forschungszentrums Jülich gemeinsam mit slowenischen Kolleginnen und Kollegen gezeigt. Diese abstrakt klingende Erkenntnis könnte die Lösung komplexer Probleme – etwa in der Materialwissenschaft – und die Entwicklung energieeffizienter Quantenspeichergeräte massiv vorantreiben.

Abbildung des D-Wave Quantenannealers am Forschungszentrum Jülich

Der D-Wave Quantenannealer am Forschungszentrum Jülich.

Foto: Forschungszentrum Jülich / Sasch Kreklau

Richard Feynman stellte Anfang der 1980er-Jahre die Frage, ob es möglich sei, die Natur mit einem klassischen Computer präzise zu modellieren. Er kam zu dem Schluss, dass dies nicht möglich sei, da die Welt tief im Inneren aus fundamentalen Teilchen besteht, die durch die Quantenphysik beschrieben werden. Stattdessen schlug er vor, einen Computer zu verwenden, der selbst aus Quantenteilchen zusammengesetzt ist.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Forschungszentrums Jülich haben nun gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen aus slowenischen Institutionen gezeigt, dass sich Feynmans Vision tatsächlich praktisch umsetzen lässt. Sie untersuchten ein sogenanntes Vielteilchensystem, das das Verhalten einer sehr großen Anzahl von miteinander wechselwirkenden Teilchen beschreibt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Spezialist für Steuerungen im intelligenten Stromnetz mittels Smart Meter (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Controls Engineer (m/w/d) - Hourly Cummins Deutschland GmbH
Marktheidenfeld Zum Job 
CoorsTek GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur / Ingenieur (m/w/d) Produktion CoorsTek GmbH
Mönchengladbach Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Verkehrsingenieur:in im Bereich Behörden-Genehmigungsmangement (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten (Allgäu) Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Projektcontroller (m/w/d) Herrenknecht AG
Südzucker AG-Firmenlogo
Trainee Verfahrenstechnik / Chemieingenieurwesen / Chemie / Maschinenbau (m/w/d) Südzucker AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Bohle Isoliertechnik GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Isoliertechnik Bohle Isoliertechnik GmbH
Pastetten Zum Job 
ZVEI e. V. Verband der Elektro- und Digitalindustrie-Firmenlogo
Manager/in Automotive und Mobilität 4.0 (w/m/d) ZVEI e. V. Verband der Elektro- und Digitalindustrie
Berlin, Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Tunneltechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Nord-Micro GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Qualitätsingenieur (m/w/d) Nord-Micro GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Nord-Micro GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Qualitätsingenieur (m/w/d) Nord-Micro GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Verkehrsingenieur Planung / Bau / Betrieb Telematik (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Koblenz Zum Job 
Stadt Mannheim-Firmenlogo
Architekt*in oder Bauingenieur*in (Projektsteuerung) (m/w/d) Stadt Mannheim
Mannheim Zum Job 
Stadt Tettnang-Firmenlogo
Amtsleitung des Tiefbauamtes (m/w/d) Stadt Tettnang
Tettnang Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg-Firmenlogo
Engineer (m/w/d) Verification & Validation Diehl Aerospace GmbH Werk Nürnberg
Frankfurt / Main, Nürnberg, Rostock, Überlingen am Bodensee Zum Job 
Landeswasserversorgung-Firmenlogo
Bachelor of Engineering / Science/Dipl.-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Bauingenieurwesen/Umwelttechnik Landeswasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Entwicklung Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) Tiefbau GOLDBECK West GmbH
Bochum, Düsseldorf, Monheim am Rhein Zum Job 

Quantenannealer bildet Wechselwirkungen direkt ab

„Eine Herausforderung bei der Erforschung von Quantenmaterialien besteht darin, die Phasenübergänge von Vielteilchensystemen quantitativ zu messen und zu modellieren“, erklärt Dragan Mihailović, Professor am Jožef Stefan Institute in Slowenien. Die Forschenden untersuchten das Material 1T-TaS2, das für supraleitende Elektronik ebenso verwendet wird wie für energieeffiziente Speichergeräten. „Wir haben das System in einen Nichtgleichgewichtszustand versetzt und dann beobachtet, wie sich die Elektronen im Festkörpergitter nach dem Nichtgleichgewichts-Phasenübergang neu anordnen – sowohl experimentell als auch durch Simulationen“, ergänzt Jaka Vodeb vom Jülich Supercomputing Centre den gewählten Ansatz.

Für die Berechnungen verwendeten die Forschenden den Quantenannealer der Firma D-Wave, der in die Jülicher Nutzerinfrastruktur für Quantencomputing (JUNIQ) eingebunden ist. Sie konnten zeigen, dass sich mit den Qubit-Verbindungen im Quantenannealer die mikroskopischen Wechselwirkungen der Elektronen direkt abbilden lassen.

Quantenannealer setzen spezifische Effekte zur Problemlösung ein

Der Quantenannealer von D-Wave ist ein speziell für bestimmte Problemlösungen entwickelter Quantencomputer. Er eignet sich insbesondere für die kombinatorische Optimierung. Klassische Computer sind hingegen Universalrechner für beliebige Probleme.

Grundsätzlich setzen Quantenannealer spezifische Quanteneffekte wie Superposition und Tunneling ein, um (komplexe) Optimierungsprobleme zu lösen. Im Vergleich zu klassischen Computern können sie schneller das globale Optimum finden, indem sie lokale Minima leichter überwinden. Denn sie sind nicht auf klassische Algorithmen beschränkt.

Künstliche Intelligenz und Quantencomputer Hand in Hand

Die mit dem Quantenannealer der Firma D-Wave ermittelten Ergebnisse stimmen mit theoretischen Vorhersagen und experimentellen Ergebnissen sehr gut überein. Ein besseres Verständnis von 1T-TaS2-basierten Speichergeräten könnte zu Quantenspeichergeräten führen, die direkt auf der jeweiligen Quantenverarbeitungseinheit (QPU) integriert werden. Sie könnten die Basis für die Entwicklung energieeffizienter elektronischer Geräte bilden und damit den Energieverbrauch von Computersystemen entscheidend reduzieren.

Die Kombination von künstlicher Intelligenz (KI) und Quantencomputern eröffnet neue Perspektiven für die Lösung wirklich komplexer Probleme. Quantenannealer können in der Kryptographie, den Materialwissenschaften oder zur Simulation komplexer Systeme eingesetzt werden und so dazu beitragen, energieeffiziente Technologien zu entwickeln.

Quantenannealer: wichtiger Beitrag zur Lösung dringender Probleme

Die vorliegende Studie zeigt, dass es möglich ist, praktische Probleme mittels Quantenannealern zu lösen. Der erfolgreiche Einsatz bei der Simulation des Quantenmaterials 1T-TaS2 ist ein bedeutender Fortschritt. Er veranschaulicht, dass Quantenannealer komplexe Systeme präzise modellieren können und damit einen wichtigen Beitrag zur Lösung dringender Probleme leisten können.

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.