Windkraft für 8 Knoten 09.06.2017, 08:44 Uhr

Yacht überquerte Atlantik nur mit Zugdrachen und Solarenergie

Zum ersten Mal hat eine Hochseeyacht den Atlantik nur mit der Kraft eines Winddrachens und Solarstrom überquert. Allein der Drachen, der in bis zu 150 m flog, konnte das 100 t schwere Schiff auf bis zu acht Knoten beschleunigen. Jetzt lernen die Skipper des America’s Cups auf Bermuda den Antrieb kennen.

Die Race of Water aus der Luft, aufgenommen vom Zugdrachen: Der Katamaran verfügt über einen Elektroantrieb, die gesamte Fläche ist mit Solarzellen bedeckt. Er hat jetzt den Atlantik auch mit Hilfe eines Zugdrachens überqert.

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Die Race of Water ist ein Hightech-Boot. Rein elektrisch hat sie sogar schon eine Weltumrundung geschafft, angetrieben nur aus Strom der Solarzellen auf Deck. 

Foto: Race of Water

Am 9. April ist die Race of Water in Lorient in der Bretagne in See gestochen. Nach einem Zwischenaufenthalt in Madeira kam sie Ende Mai auf Bermuda an, angetrieben nur von Wind und Solarenergie..

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Der Katamaran Race of Water ist mit Unterstützung eines Zugdrachens über 6.000 km über den Atlantik gefahren.

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Der Drachen kann den Katamaran schon bei normalen Winden auf 8 Knoten beschleunigen.

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Captain Jean Marc Normant
Captain Jean Marc Normant

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Foto: Peter Charaf/Race of Water

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Der Zero-Emission-Katamaran „Race for Water“ ist kein Leichtgewicht: Der 35 m lange Katamaran ist komplett mit Solarmodulen bedeckt, die den Strom für den Elektroantrieb liefern. 100 t bringt die riesige Yacht auf die Waage. Und sie ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern hat auch schon eine Weltumrundung komplett mit Solarkraft geschafft, damals noch unter ihrem ursprünglichen Namen „Planet Solar“.

Mit Wind und Sonne über den Atlantik

Jetzt sorgt die Race of Water wieder für Schlagzeilen: Als erste Yacht der Welt hat sie den Atlantik auf mehr als 6.000 km nur mit Solarenergie und die Windkraft eines Drachens überquert. Das Schiff war am 9. April in Lorient in der Bretagne in See gestochen und entlang der französischen und spanischen Küste nach Madeira gefahren.

Nach einem mehrtägigen Aufenthalt ging es dann quer über den Atlantik zu den Bermuda-Inseln, wo die Race of Water am 23. Mai angekommen ist, wie sie jetzt mitteilte. Dort traf die Crew auf das Groupama Team France, das am America’s Cup teilnehmen wird.

Seitdem wirbt die Race of Water auf den Bermudas für den Antrieb mit großen Drachen, bevor sie dann am 7. Juli nach Kuba aufbricht. Fünf Jahre lang will die Yacht über die Weltmeere fahren, um gegen die Verschmutzung der Ozeane mit Plastikmüll zu kämpfen und ganz nebenbei für den umweltfreundlichen Antrieb per Windkraft zu werben.

Drachen wurde in Hamburg gebaut

Der von SkySails Yacht in Hamburg gebaute Drachen mit einer Fläche von 40 Quadratmetern hat sich auf der sechswöchigen Reise bereits bewährt. Der Kite kann bei einer Windgeschwindigkeit von 25 Knoten das Boot auf ein Tempo von 10 Knoten bringen – ohne Einsatz der Elektromotoren, berichtet Bordingenieur Martin Gavériaux. Bei 15 Knoten Windgeschwindigkeit sind noch 6,5 Knoten für das Boot möglich. Oft hat der Drachen eine Leistung von 8 Knoten beigesteuert.

Die enorme Kraft, die der Drachen entfaltet, obwohl seine Fläche überschaubar ist, hat mit der Flughöhe und seinen Flugbewegungen zu tun. Der Zugdrachen steht nämlich nicht einfach still am Himmel. Der über ein Hightechseil mit dem Schiff verbundene Drachen verfügt über eine Steuergondel, die dafür sorgt, dass der Drachen permanent eine flache Acht fliegt, um die Zugkraft zu erhöhen. In der Gondel befindet sich ein Autopilot, der das gesamte System steuert.

Der Drachen fliegt zudem in Höhen von 100 bis 150m, wo stärkere und stetigere Winde als in Bodennähe herrschen. In Kombination mit der speziellen Flugbahn einer Acht generiert der SkySails-Antrieb pro Quadratmeter bis zu 25 Mal mehr Leistung als ein herkömmlicher Segelantrieb auf dem Meer.

Crew ist von der Leistung des Drachens beeindruckt

„Wir sind extrem beeindruckt von der Leistung des Drachenantriebs“, berichtet Kapitän Pascal Morizot. Bei gutem Wind hat der nur 40 m² große Drachen die 100 Tonnen schwere Yacht auf 8 Knoten beschleunigt. Und mehr noch: „Wenn der Drachen die Yacht durch das Wasser zieht, beginnen sich die Propeller des Schiffes zu drehen. Dadurch kann mit Hilfe der Generatoren an Bord Energie erzeugt werden, die wir in unseren Batterien und durch die Erzeugung von Wasserstoff speichern können“, erklärt Bordingenieur Martin Gavériaux.

Eingriffe der Crew für den Drachenflug waren nicht nötig. „Der Drachen arbeitet vollautomatisch. Während des Fluges muss die Crew lediglich auf etwaige Meldungen des Systems mit der Eingabe von Befehlen reagieren“, erläutert Techniker Edouard Kessi.

Die Race of Water wird die neue Antriebstechnik am 21. und 22. Juni bei den „Tagen des offenen Schiffes“ beim America’s Cup demonstrieren. Geeignet ist der Drachen für Motoryachten ab 15 m Länge. Der neue Drachen ist eine Weiterentwicklung des SkySails-Antriebs, den das Hamburger Unternehmen für Fracht- und Containerschiffe entwickelt hat.

Eine ganz andere Idee, Energie auf hoher See zu sparen, hatten Ingenieure und Konstrukteure des Frachtschiffes Vindskip. Dessen Rumpf ist geformt wie ein Flugzeugsegel. Dadurch entsteht an einer Seite ein Unterdruck, der das Schiff nach vorne zieht – bei gutem Wind soll Vindskip auf 35 km/h beschleunigen.

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.