Technik von Siemens 11.10.2018, 13:13 Uhr

Wegen Passagier-Ansturms: Wien setzt auf fahrerlose U-Bahnen

Die Wiener sind demnächst in Trambahnen ohne Fahrer unterwegs: Wien setzt ab 2024 auf U-Bahnen von Siemens, die autonom durch die Stadt fahren. Fahrten im 90-Sekunden-Takt sollen den steigenden Passagierandrang beherrschbar machen.

U-Bahnen ohne Fahrer sollen ab 2024 durch Wien fahren.

Foto: Siemens

Die U5 mit den fahrerlosen Zügen verbindet künftig Wien mit dem neuen Stadtteil Seestadt.

Foto: Siemens

Autonome U-Bahn Wien: Dank neuer Innenraumgestaltung und den Wegfall der Fahrerkabine gibt es mehr Platz für die Passagiere.

Foto: Siemens

Autonome U-Bahn Wien: Dank neuer Innenraumgestaltung und den Wegfall der Fahrerkabine gibt es mehr Platz für die Passagiere.

Foto: Siemens

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Die Wiener U-Bahn platzt aus allen Nähten. 2020 rechnet die Stadt mit einem Ansturm von einer Milliarde Passagieren pro Jahr. Ein Andrang, der nur mit autonomen Zügen zu bewältigen ist. „Wir können schneller reagieren. Kurzfristig bei Bedarf mehr Züge auf die Strecken bringen und damit das Intervall verdichten“, erklärt Projektleiter Nikolaus Panzera.

Erste autonome Züge werden ab 2024 auf einem 5 km langen Abschnitt der neuen Strecke U5 fahren. Alle 90 Sekunden soll ein Zug rollen – bislang liegt der engste Takt bei zweieinhalb Minuten. „Wir müssen auf Stehpausen oder Nachtdienstzeiten der Mitarbeiter weniger Bedacht nehmen, weil ein Zug nicht müde, ein Computer nicht unkonzentriert wird.“

Computer steuern autonome U-Bahnen millimetergenau

Die 34 autonomen Züge stammen von Siemens. Sie werden über kabellose Verbindungen mit der Leitstelle in Erdberg verbunden sein. Um das Bremsen und Beschleunigen kümmert sich dort ein Computer. Dabei ist Präzisionsarbeit im Millimeterbereich gefragt. Denn die Türen der autonomen Züge müssen sich exakt mit den Automatiktüren decken, die entlang der Bahnsteigkanten stehen.

Sobald die Position erreicht ist, öffnen sich die Pforten und die Passagiere steigen ein. Deutlich mehr Passagiere, denn Fahrerhaus und Fahrer gibt es nicht mehr. Dafür gibt es künftig Supervisoren, die den Fahrgästen bei Bedarf helfen. Und Videokameras, die Livebilder in die Leitstelle übertragen. „Fahrerlos heißt auf keinen Fall menschenlos“, betont Panzera.

Schon heute fahren U-Bahnen in Wien semi-autonom

Für Wien sind die autonomen Siemens-Züge der nächste Schritt in der Evolution des vollautomatischen Fahrbetriebs. Seit 40 Jahren fahren die U-Bahnen semi-autonom. Der Fahrer drückt zu Fahrtbeginn einen Knopf, den Rest erledigt der Computer.

Trotzdem scheint dieser Schritt zur Vollautomatisierung entscheidend. „Mit der Umsetzung des neuen Konzepts für den U-Bahn-Betrieb läutet Wien ein neues U-Bahnzeitalter ein“, erklärt Infrastrukturminister Alois Stöger. Der öffentliche Verkehr gewinne immer mehr an Bedeutung. „Deshalb ist es mir wichtig, dass wir mit unseren Investitionen nicht nur neue Verbindungen schaffen, sondern durch den Einsatz modernster Technik auch den Komfort und die Sicherheit aller Fahrgäste laufend verbessern.“

Aber auch mit autonom fahrenden Bussen experimentieren die Wiener Verkehrsbetriebe. Bereits im Herbst 2018 wird der erste autonom fahrende Bus in der Wiener Seestadt im Rahmen eines Forschungsprojekts seine Testrunden drehen. Ab Frühjahr 2019 können dann auch Fahrgäste einsteigen: Zwei Busse werden dann selbstständig bis Juni 2020 in dem Viertel unterwegs sein – mit allerhöchstens 20 km/h und einem „Operator“ an Bord, der in Österreich derzeit gesetzlich vorgeschrieben ist.

Auch mit autonom fahrenden Elektrobussen experimentieren die Wiener Verkehrsbetriebe.

Foto: Manfred Helmer/Wiener Bahnen

Auch mit autonom fahrenden Elektrobussen experimentieren die Wiener Verkehrsbetriebe.

Foto: Manfred Helmer/Wiener Bahnen

Auch mit autonom fahrenden Elektrobussen experimentieren die Wiener Verkehrsbetriebe.

Foto: Manfred Helmer/Wiener Bahnen

Autonome U-Bahnen kommen weltweit zum Einsatz

Global betrachtet wird die Wiener U-Bahn allerdings nichts Außergewöhnliches sein. Denn Züge ohne Fahrer sind schon in zahlreichen Städten unterwegs –unter anderem in Dubai, Barcelona, Kopenhagen, London, Paris und in Singapur. Dort fahren autonome Züge von Alstom bereits seit 2003 auf der 20 km langen Nord-Ost-Linie. Und auch in Nürnberg gibt es eine autonome U-Bahn. Die U3 ist die erste fahrerlose U-Bahnstrecke Deutschlands.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.