Flugzeuge 08.01.2021, 06:06 Uhr

Treibstoff aus der Luft soll das Fliegen revolutionieren

Forschende der Universität Oxford haben einen Möglichkeit gefunden, das Fliegen klimaneutral zu machen: Aus CO2 und Zitronensäure wird Treibstoff.

Ein Flugzeug, das klimaneutral angetrieben wird? Forschende aus Oxford könnten einen Weg gefunden haben, der genau das ermöglicht. Foto: panthermedia.net/Frank-Peters

Ein Flugzeug, das klimaneutral angetrieben wird? Forschende aus Oxford könnten einen Weg gefunden haben, der genau das ermöglicht.

Foto: panthermedia.net/Frank-Peters

Immerhin: Flugscham muss in diesen Tagen keiner haben. Jetzt ist eine Flugreise ohnehin ein Ding der (vorübergehenden) Unmöglichkeit geworden, doch auch im letzten Jahr entschieden sich viele Urlauber fürs Reisen mit Auto und Bahn im eigenen Land – oder blieben ganz zuhause.

Die Corona-Pandemie hat die Fluggesellschaften arg gebeutelt. Doch sobald die Pandemie einigermaßen im Griff ist, werden Touristen weltweit wieder massenhaft in ferne Länder fliegen wollen. Nicht gut fürs Klima: Zwar machen Flugreisen mit 2,5 Prozent einen eher kleinen Teil der weltweiten Kohlendioxidemissionen aus. Spitzenreiter sind Strom- und Wärmeerzeugung sowie der Straßenverkehr.

Klimaneutral fliegen: Forscher kommen zu überraschender Erkenntnis

CO2-Emissionen in großer Höhe besonders schädlich

Aber in Flughöhe sind die negativen Auswirkungen der Treibhausgasemissionen auf das Klima deutlich stärker als am Boden. Eine Frage, die in den letzten Jahren viel diskutiert wurde: Wie kann das Fliegen klimafreundlicher werden?

Eine oft genannte Möglichkeit wären strom- beziehungsweise wasserstoffbetriebene Flugzeuge. Hier steckt die Entwicklung allerdings noch arg in den Kinderschuhen. Forschende der Universität Oxford sind jetzt dabei, eine weitere Antwort zu finden. Sie haben einen neuartigen Weg gefunden, CO2 aus der Luft in Düsentreibstoff umzuwandeln. Die Idee: Am Boden wird CO2 aus der Luft abgeschieden und in Treibstoff umgewandelt. Beim Fliegen geben die Maschinen es wieder ab – ohne die Menge an CO2 in der Atmosphäre zu erhöhen. Das Fliegen wäre damit gewissermaßen klimaneutral.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

Kohlendioxid wird zu Brennstoff

Die Forschenden haben die Erkenntnisse ihrer Experimente dazu jetzt veröffentlicht. Mittels der sogenannten organischen Verbrennungsmethode (OCM, das heißt: Organic combustion Method) wird Kohlendioxid wieder in einen nutzbaren Brennstoff. Dazu nutzte das Team einen metallischen Katalysator. Bei einer Temperatur von 350 Grad Celsius konnten die Forschenden aus CO2 mithilfe von Zitronensäure und Wasserstoff flüssigen Kraftstoff herstellen. Der könnte tatsächlich in einem Düsentriebwerk verbrannt werden. Das Verfahren befindet sich noch in einem Experimentalstatus: Bislang haben die Chemie-Ingenieurinnen und -Ingenieure lediglich ein paar des Treibstoffs herstellen können. Hochskaliert aber könnte die Substanz das Fliegen revolutionieren und klimaneutral machen.

Fraunhofer-Forscher entwickeln wasserabweisende Flugzeughaut

Die Methode ist nach Ansicht des Forscherteams kostengünstiger als andere Ansätze, wie etwa das Hydrierungsverfahren: Denn die neue Methode verbraucht laut den Wissenschaftlern weniger Strom. Denkbar wäre, entweder eine Treibstoffanlage neben einer Stahlfabrik oder einem Kraftwerk zu installieren, überschüssiges Kohlendioxid abzusaugen und mithilfe des Katalysators Flugzeug-Treibstoff herzustellen oder eben Kohlendioxid direkt aus der Atmosphäre abzuscheiden – oder eine Kombination beider Wege.

„Neue aufregende Luftfahrtwirtschaft“

„Wir müssen das Kohlendioxid wiederverwenden, anstatt es einfach in der Luftfahrtindustrie zu ersetzen“, sagt Peter Edwards, Professor für anorganische Chemie in Oxford und Leiter des Projekts, gegenüber der Washington Post. „Hier geht es um eine neue und aufregende, klimabewusste zirkuläre Luftfahrtwirtschaft.“

Lesen Sie auch:

Pekings Giga-Flughafen Beijing feiert Eröffnung

Elektroflugzeuge: 12 Motoren erlauben schlanke Bauweise

100 Jahre Atlantiküberquerung

Airbus plant das vollelektrische Fliegen

Fraunhofer forscht an innovativen Brennstoffzellen

Vibrationen befreien Flugzeuge von gefährlichem Eis

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.