Schnell trocknendes Flammschutzmittel 12.01.2015, 08:55 Uhr

Schweizer Beschichtung schützt Flugzeuge vor Bränden

Die Schweizer Forschungseinrichtung Empa hat im Auftrag eines Flugzeugausrüsters ein Flammschutzmittel entwickelt, das schneller trocknet als bisherige Lösungen und tagelange Arbeiten im Hangar verkürzt. Eine einzige Schicht soll ausreichen, um Möbel vor Feuer zu schützen.

Im Auftrag des eidgenössischen Flugzeugausrüsters Jet Aviation hat die Schweizer Materialforschungseinrichtung Empa ein Flammschutzmittel entwickelt. Eine Schicht soll ausreichen, um Möbel gegen Feuer zu schützen. 

Im Auftrag des eidgenössischen Flugzeugausrüsters Jet Aviation hat die Schweizer Materialforschungseinrichtung Empa ein Flammschutzmittel entwickelt. Eine Schicht soll ausreichen, um Möbel gegen Feuer zu schützen. 

Foto: Bombardier

Mit normalen Touristenfliegern sind Businessjets kaum vergleichbar. Klar – bei beiden handelt es sich um Flugzeuge, aber während die einen platzsparend mit praktischen Kunststoffsitzen vollgestopft sind, sind die anderen gezielt eingerichtet, mit zweckmäßigen, aber dennoch geschmackvollen Möbeln, gern aus Holz.

Damit jedoch die Flugaufsicht mitmacht, müssen Möbel unbrennbar sein – bei Holz ist das nur mit einer flammhemmenden Beschichtung machbar, bisher mühsam und zeitraubend in mehreren Schichten aufgetragen. Gerade bei Renovierungen von Jets ist das eine ärgerliche und vor allem teure Prozedur, da das Flugzeug in der Zeit nicht einsatzbereit ist.

Kürzere Arbeits- und Trocknungszeit

Um diesen Prozess zu beschleunigen, hat die Schweizer Materialforschungseinrichtung Empa, die sich als Brücke zwischen Forschung und Praxis versteht, jetzt im Auftrag des eidgenössischen Flugzeugausrüsters Jet Aviation ein neues Flammschutzmittel entwickelt.

Das Flammschutzmittel schützt die Möbel durch ein besonders hohes Molekulargewicht. Bisherige Zusatzstoffe wie chlorierte oder bromierte Chemikalien sind überflüssig. 

Das Flammschutzmittel schützt die Möbel durch ein besonders hohes Molekulargewicht. Bisherige Zusatzstoffe wie chlorierte oder bromierte Chemikalien sind überflüssig.

Quelle: Bombardier

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Das Team um Empa-Forscher Sabyasachi Gaan suchte und fand eine Möglichkeit, die Einrichtung mit nur einer Schicht gegen Feuer zu schützen – eine deutliche Verbesserung zu vorher. Durch den Wegfall eines Teils der Arbeits- und Trocknungszeit würden mehrere Tage im Hangar eingespart, rechnet die Forschungseinrichtung vor.

Umweltschutz als netter Nebeneffekt

Außerdem vereint der neue Anstrich noch eine Reihe weiterer Vorteile. Das Mittel schützt die Möbel durch ein besonders hohes Molekulargewicht. Damit werden bisher verwendete Zusatzstoffe wie chlorierte oder bromierte Chemikalien überflüssig. Hier ergibt sich ein Gewinn für den Umweltschutz – und ganz nebenbei auch für die Nutzer der so geschützten Holzmöbel: Die neuartige Beschichtung dünstet nicht aus.

Was für die Renovierung von Jets sinnvoll ist, kann auch bei der Herstellung nicht verkehrt sein, ist sich Projektleiter Gaan sicher: Die Empa hat bereits mit mehreren Herstellern Kontakt aufgenommen. Auch in anderen Bereichen wie der Textilherstellung und im Gebäudebrandschutz könnte das inzwischen zum Patent angemeldete Verfahren nutzbringend eingesetzt werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Judith Bexten

    Judith Bexten ist freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Logistik und Diversity.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.