Clip Air aus der Schweiz 13.07.2016, 10:25 Uhr

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Ein Zugwaggon, der für eine Atlantiküberquerung kurzerhand abhebt? Das soll Clip Air ermöglichen – ein futuristisches Flugzeug aus der Schweiz, das in die Testphase geht. 

Illustration des Flugzeugs Clip Air: Es kann drei Kapsel transportieren, die jeweils 30 m lang und 30 t schwer sind. 

Illustration des Flugzeugs Clip Air: Es kann drei Kapsel transportieren, die jeweils 30 m lang und 30 t schwer sind. 

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Illustration des Flugzeugs Clip Air: Es kann drei Kapsel transportieren, die jeweils 30 m lang und 30 t schwer sind. 

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Reisen der Zukunft: Flugzeug hebt Zugwaggons in die Luft

Foto: EPFL

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) als Inspektor für Fertigungsüberwachungen bzw. Auditor für Betriebsprüfungen GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
München (Home-Office möglich) Zum Job 
SCHOLZE-THOST GmbH-Firmenlogo
Konstrukteure (m/w/d) für BIM-basierte HKLS-Planung SCHOLZE-THOST GmbH
Leinfelden-Echterdingen Zum Job 
Langmatz GmbH-Firmenlogo
Produktmanager Glasfaser-Netzausbau (m/w/d) Langmatz GmbH
Garmisch-Partenkirchen Zum Job 
Panasonic Corporation-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Systementwicklung Panasonic Corporation
Lüneburg Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH-Firmenlogo
NPI Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH
Kleinmachnow Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Research Engineer, Hearing Implant Fitting (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog / Mixed Signal IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
Design Engineer, Analog IC Design (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Clinical Objective Monitoring (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) mechanische Konstruktion I/O Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH-Firmenlogo
Projektleitung Modernisierung und Instandsetzung (w/m/d) WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Leitung Verkehrsinfrastruktur (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger für Schadstoffe in Gebäuden - inklusive Teamleitung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
pmdtechnologies ag-Firmenlogo
Informatiker / Ingenieur / Physiker / Mathematiker (m/w/d) im Unternehmensbereich Software Development pmdtechnologies ag

 

So könnte Reisen in Zukunft aussehen: Sie fahren zum Bahnhof und setzen sich in einen Zug. An der Atlantikküste wartet dann Clip Air – ein sogenanntes Nurflügelflugzeug, das die Waggons unter den Tragflächen befestigt. Und dann geht es ab in die Luft, ganz ohne Umsteigen. Klingt komfortabel, oder?

Doch nicht nur das. Die Ingenieure der ETH Lausanne gehen auch davon aus, dass Clip Air weniger Kraftstoff verbraucht als herkömmliche Maschinen. Denn der Nurflügler soll mit seinen drei Turbinen drei Kapseln befördern können, die jeweils 30 m lang und 30 t schwer sind und Platz für 150 Passagiere bieten.

Verschiedene Ausbaustufen des Clip-Air-Flugzeugs. Von der kleinen Propellermaschine bis zum Nurflügler mit drei Turbinen ist alles vorstellbar. 

Verschiedene Ausbaustufen des Clip-Air-Flugzeugs. Von der kleinen Propellermaschine bis zum Nurflügler mit drei Turbinen ist alles vorstellbar.

Quelle: EPFL

Zum Vergleich: Für 450 Menschen sind bislang drei Airbus A320 nötig, die allerdings mit insgesamt sechs Turbinen fliegen.

Ingenieure testen Clip-Air-Prinzip mit einer Drohne

Die Ingenieure der ETH Lausanne gehen jetzt in eine Testphase. Sie haben eine Drohne mit einer Flügelspannweite von 10 m entwickelt, mit der sie das Clip-Air-Prinzip in der Praxis testen und Daten zum Treibstoffverbrauch sammeln. Erst dann lässt sich sagen, ob der Nurflügler tatsächlich effizienter fliegt als herkömmliche Maschinen. Unter den Flügeln sollen sich in Zukunft auch Tanks befestigen lassen, damit Clip Air auf Wunsch mit Gas statt Kerosin fliegt.

Bei Clip Air ist Modularität Trumpf. Es soll beispielsweise Kapseln für Passagiere, Patiententransporte und Autos geben.  

Bei Clip Air ist Modularität Trumpf. Es soll beispielsweise Kapseln für Passagiere, Patiententransporte und Autos geben.

Quelle: EPFL

Ein vergleichbares Konzept hat auch Airbus im Hinterkopf. Der französische Flugzeugbauer hat sich Ende letzten Jahres eine modulare Kabine patentieren lassen, die sich vom Flugzeugrumpf abtrennen lässt. Passagier könnten direkt am Gate in die Kabine steigen, die sich mit einer Hebevorrichtung auf den Rumpf aufsetzen lässt.

Nach der Ankunft könnte das Flugzeug die Kabine abladen und sich direkt zum nächsten Einsatz aufmachen. Das könnte den Flugverkehr effizienter machen.

Airbus will Passagiere auf Sättel setzen

Ob Airbus die Kabine jemals realisiert, ist allerdings vollkommen offen. Denn der Flugzeugbauer ist bekannt für Patente, die auf den ersten Blick realitätsfern wirken. Ein anderes Patent sieht beispielsweise vor, dass Passagiere zukünftig auf Sätteln Platz nehmen. Fluggesellschaften könnten so Maschinen noch besser auslasten.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.