Kurze Standzeiten 30.11.2015, 15:17 Uhr

Krass: Airbus erhält Patent für abtrennbare Flugzeugkabinen

Airbus hat sich eine modulare Kabine patentieren lassen, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. Damit sollen die teuren Standzeiten der Flugzeuge verkürzt und das Boarding erleichtert werden. Um die Idee umzusetzen, müssten die Flughäfen allerdings umrüsten.

Ein von Airbus gebauter Flieger beim Start: Der europäische Flugzeugbauer hat ein Patent für eine modulare Kabine erhalten, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. 

Ein von Airbus gebauter Flieger beim Start: Der europäische Flugzeugbauer hat ein Patent für eine modulare Kabine erhalten, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. 

Foto: Airbus

Den Patentantrag hatte der europäische Flugzeugbauer Airbus vor zwei Jahren bei der US-amerikanischen Patentbehörde eingereicht. Jetzt ist der Antrag genehmigt worden und Airbus hält ein Patent für eine „Methode zum Be- und Entladen von Passagieren, bei dem die Standzeiten des Flugzeuges reduziert werden“. Erreicht wird das mit Hilfe einer modularen Kabine, die mitsamt den Passagieren vom Gate auf den Flugzeugrumpf aufgesetzt wird.

Prinzip von Containerschiffen und Sattelzügen bekannt

Die Idee hinter dem Patent von Airbus ist einfach: Könnte man ein Flugzeug mit einer fertig bestückten Frachtkabine beladen, würde das Be- und Entladen am Gate deutlich effizienter und damit die aus Sicht der Fluggesellschaften unnötigen Standzeiten ihrer Flugzeuge reduziert, was wiederum Kosten spart. Was zum Beispiel bei Containerschiffen oder einem Sattelzug mit austauschbarem Frachtraum funktioniert, könnte so auf den Flugverkehr übertragen werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
Patentzeichnung zur modularen Flugzeugkabine. 

Patentzeichnung zur modularen Flugzeugkabine.

Quelle: Airbus

Das hieße, dass das zeitaufwändige Boarding der Passagiere und das Beladen des Gepäcks bereits am Gate geschehen würde – ohne Flugzeug. Das käme erst später, würde mit der fertig beladenen modularen Kabine beladen und könnte ohne Wartezeiten starten. Gangways, über die die Passagiere das Flugzeug betreten oder nervige Bustouren bis zum Flugzeug würden entfallen, denn die Passagiere steigen direkt am Gate in die Kabine, die dann mit einer Hebevorrichtung auf den Flugzeugrumpf aufgesetzt wird. Das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt beim Entladen. Während Passagiere und Gepäck die Kabine verlassen, könnte das Flugzeug schon wieder auf dem Weg zum nächsten Einsatz sein.

Infrastruktur am Flughafen müsste umgerüstet werden

Airbus stellt in seinem Patentantrag aber nicht nur die Effizienz bei der Abfertigung als Vorteil hervor. Für die Fluggesellschaften wäre die modulare Methode auch insofern interessant, weil sie damit auf einem Flugzeugrumpf verschiedene Kabinentypen aufsetzen könnten. So könnten für unterschiedliche Flugstrecken andere Kabinen verwendet werden, ohne dass jeweils komplette Flugzeuge angeschafft werden müssten.

Ob sich durch die Einführung modularer Kabinen die Wartezeiten für Passagiere verkürzen würden, ist nicht gesagt. 

Ob sich durch die Einführung modularer Kabinen die Wartezeiten für Passagiere verkürzen würden, ist nicht gesagt.

Quelle: S.Ramadier/Airbus

Ob das neue Patent von Airbus jemals zur Anwendung kommt, ist noch völlig offen. Dafür müsste nicht nur die modulare Kabine selbst entwickelt, sondern auch neue Flugzeuge konstruiert werden, die die Kabinen aufnehmen könnten. Ob das mit der generellen Entwicklung im Flugzeugbau, die Maschinen kompakter und leichter zu gestalten, zusammenpasst, ist ebenfalls fraglich. Und schließlich müsste auch die Infrastruktur am Flughafen umgerüstet und die Hebetechnik entwickelt werden.

Lästige Busfahrten übers Flughafengelände entfallen

Davon abgesehen spricht Airbus in seinem Patent zunächst einmal nur von einer Zeitersparnis für die Fluggesellschaft. Zwar könnten auch die Passagiere von der neuen Technik profitieren, weil zum Beispiel lästige Busfahrten übers Flughafengelände entfallen würden. Auch müssten beim Boarding nicht alle Passagiere auf einmal ins Flugzeug stürmen. Dass sie, wenn sie erstmal sitzen, weniger lange warten müssen, davon war nicht die Rede.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.