STROMVERSORGUNG IM HAFEN 26.02.2020, 08:55 Uhr

Kreuzfahrtschiffe werden ein bisschen grüner

Nach Hamburg ist Kiel der zweite deutsche Hafen, der einen Landstromanschluss bekommt. Er kann gleichzeitig zwei Schiffe versorgen. Das reduziert die Schadstoffemissionen und den Lärm, denn es soll nur Ökostrom angeboten werden.

Kreuzfahrtschiff

Foto: panthermedia.net/jamesgroup

In Kiel entsteht der europaweit größte Landstromanschluss für Kreuzfahrtschiffe. Gleichzeitig können zwei dieser Riesen die Energie, die während der Liegezeit an Bord benötigt wird, an den Stromtankstellen abzapfen. Den mächtigen Dieselmotor, der normalerweise den Bordstrom erzeugt, kann der Kapitän abstellen. Das bedeutet weniger Kohlendioxid- und Stickoxidemissionen und die Lärmbelastung geht zurück. Bisher hat in Deutschland nur Hamburg einen solchen Anschluss, der probeweise Kreuzfahrtschiffe versorgt. Weitere Stationen sind geplant.

Nicht immer steht Windstrom zur Verfügung

Die Anlage, für die Siemens jetzt den Auftrag erhielt, hat eine Leistung von 18 Megawatt. Sie wird im Laufe dieses Jahres in Betrieb genommen. Es soll ausschließlich Ökostrom angeboten werden, in diesem Fall läuft es wohl weitgehend auf Windenergie hinaus. Der gesamte Norden Deutschlands ist ein Mekka für diese Art der Energieumwandlung, zumal es auch Windparks in Nord- und Ostsee gibt. Allerdings ist nicht immer sichergestellt, dass das Angebot an sauberem Strom reicht. Bei geringem Wind werden die Schiffe mit dem in Deutschland üblichen Strommix versorgt. Pro Kilowattstunde fallen dann rund 450 Gramm Kohlendioxid an.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Alle Schiffe benötigen, wenn sie im Hafen liegen, Strom, Kreuzfahrtschiffe besonders viel. Neben der Beleuchtung an Bord werden nahezu alle Räume klimatisiert. Dazu schlucken die Kühlaggregate eine Menge Strom, ebenso die Küchen. Insgesamt entspricht der Strombedarf dem eines großen Dorfes.

Alle zwei Tage stoppt ein Kreuzfahrtschiff in Kiel

Im Jahr 2018 liefen 32 verschiedene Kreuzfahrtschiffe den Kieler Hafen 174 Mal an. Einige davon waren bereits mit einem Landstromanschluss ausgestattet. Im ersten vollen Betriebsjahr (2021) sollen 60 bis 70 Kreuzfahrtschiffe Landstrom beziehen. Zusätzlich werden die Fähren der Stena Line, die zwischen Kiel und Göteborg in Schweden verkehren, täglich mit Landstrom versorgt. Die Fähren der Color Line beziehen bereits seit dem Frühsommer 2019 Landstrom in Kiel.

Noch in diesem Jahr werden die „AIDAbella“ und „AIDAluna“ während der Liegezeit probeweise mit Landstrom versorgt. Als zweite Reederei folgt TUI Cruises. Für Landstrom sind ferner Schiffe der Kiel anlaufenden Reedereien Hapag-Lloyd, MSC, Costa und Holland-America-Line gerüstet.

Auch Schiffe mit 60-Hertz-Netz werden versorgt

SiHarbour, wie Siemens seine Lösung nennt, ist vom öffentlichen Netz durch einen Transformator getrennt, damit eventuelle Störungen auf dem Schiff nicht aufs Landnetz durchschlagen. 75 % aller Schiffe haben ein 60-Hertz-Bordnetz, der Rest das in Europa übliche 50-Hertz-Netz. Um den passenden Strom anbieten zu können ist die Landstation mit zwei Frequenzumrichtern ausgestattet, die bei Bedarf 60-Hertz-Strom erzeugt. Transformatoren sorgen dafür, dass stets die richtige Spannung geliefert wird – Schiffe haben keine genormte Bordnetzspannung. Der Stecker, der in die Dose des Schiffes eingeführt wird, wird von einem mobilen Roboterarm zum Ziel gebracht.

Reedereien sind aufgeschlossen

Die Kreuzfahrtschiff-Reedereien sind der Landstromversorgung gegenüber durchaus aufgeschlossen, gelten die schwimmenden Hotels doch als starke Umweltverschmutzer. Bei vielen fehlt eine Rauchgasreinigungsanlage, und manche verfeuern noch Schweröl, das zu allem Überfluss noch Schwefel enthält, der als Schwefeldioxid in die Atmosphäre entlassen wird. In bestimmten Regionen, etwa in Nord- und Ostsee und an den Küsten Nordamerikas darf nur noch schwefelarmer Dieseltreibstoff verfeuert werden. Eine Pflicht, Landstrom zu nutzen, gibt es nicht überall, sodass die Kapitäne sich für die billigere Lösung entscheiden können. Die heißt meist Bord-Dieselgenerator.

Auch Frachtschiffe bekommen Landstrom

Auch Frachtschiffe können ans Landstromnetz angeschlossen werden. Cuxhaven betreibt beispielsweise eine solche Anlage. Außerdem sind zahlreiche Binnenhäfen am Rhein mit Landstromaggregaten ausgestattet. Für die Städte, die die Häfen betreiben, sind Landstromanschlüsse äußerst wichtig. Denn die Borddiesel gehören oft zu den schlimmsten Schadstoff-Emittenten.

Lesen Sie auch:

Das sind die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt

Ecoship setzt grüne Segel für die Umwelt

Nachhaltigkeit: Die Schifffahrt wird elektrifiziert

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.