Diesel-Gipfel in Berlin 03.08.2017, 07:29 Uhr

Kostenloses Software-Update für fünf Millionen Diesel-Autos zugesagt

Um die Luftqualität in Städten schnellstmöglich zu verbessern, werden BMW, Daimler, Opel und VW in Deutschland über fünf Millionen Dieselfahrzeuge nachrüsten – mit einem kostenlosen Software-Update. Doch wird dieser Eingriff die Stickoxid-Emissionen tatsächlich um bis zu 30% reduzieren?

Aktivisten vom BUND Naturschutz in Bayern demonstrieren am 2. August 2017 mit einem großem Plakat mit der Aufschrift "Mir stinkts! Saubere Luft für Bavaria" unterhalb der Bavaria-Statue an der Theresienwiese in München. Die Aktion fand gleichzeitig mit dem Diesel-Gipfel in Berlin statt. 

Aktivisten vom BUND Naturschutz in Bayern demonstrieren am 2. August 2017 mit einem großem Plakat mit der Aufschrift "Mir stinkts! Saubere Luft für Bavaria" unterhalb der Bavaria-Statue an der Theresienwiese in München. Die Aktion fand gleichzeitig mit dem Diesel-Gipfel in Berlin statt. 

Foto: Peter Kneffel/dpa

Von Berlin, über Aachen, Köln und Bonn bis nach München: In immer mehr Städten beschäftigen sich Gerichte mit Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge. Der Grund: Die Fahrzeuge übertreffen Stickoxid-Grenzwerte und gefährden die Gesundheit der Bewohner. Für Autohersteller allerdings wäre ein Fahrverbot ein Fiasko. Deswegen sind die Chefs von Daimler, Ford, Opel, VW, Audi, Porsche und BMW der Einladung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nach Berlin gefolgt, wo am 2. August das „Nationale Forum Diesel“ stattgefunden hat ­– ein Diesel-Gipfel, bei dem Automobilindustrie und Entscheidungsträger der Länder die Zukunft des Selbstzünders diskutiert haben.

BMW, Daimler, Opel und VW spendieren Software-Update

Ein Ergebnis des Gipfels: BMW, Daimler, Opel und Volkswagen haben zugesagt, in Deutschland über fünf Millionen Diesel-Pkw der Emissionsklassen Euro 5 und Euro 6 ein Software-Update zu spendieren. Allein Volkswagen will 2,5 Millionen Besitzer von Dieselfahrzeugen zur kostenlosen Nachrüstung in die Werkstatt bitten, BMW 225.000. Darüber hinaus wollen sich die Hersteller am geplanten Fond „Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ beteiligen. Mit diesem fördert die Bundesregierung Städte und Ballungsräume, die stark von Stickoxid-Emissionen betroffen sind.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Technical University of Munich (TUM)-Firmenlogo
Full Professor in "Software & System Security" in combination with the Institute Director at Fraunhofer AISEC Technical University of Munich (TUM)
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Versorgungstechnik / Betriebstechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Gießen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Start-up Leader (m/w/d) Cargill
Berlin-Lichtenrade Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Focused Energy GmbH-Firmenlogo
Senior Laser Scientist (m/f/d) Focused Energy GmbH
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat in Berlin mit Autoherstellern und Entscheidungsträgern der Länder die Zukunft der Dieselmotoren diskutiert. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat in Berlin mit Autoherstellern und Entscheidungsträgern der Länder die Zukunft der Dieselmotoren diskutiert.

Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Nach dem Update wird unter anderem die Abgasreinigung einen größeren Außentemperaturbereich abdecken – derzeit sind einige der sogenannten Thermofenster so programmiert, dass die Abgasreinigung bei Temperaturen unter 17 °C nicht mehr aktiv ist. Auf Motorleistung, Verbrauch und Lebensdauer des Motors hat das Update hingegen keinen Einfluss, versichert der Verband der Automobilindustrie (VDA).

Update soll Stickoxid-Emission um bis zu 30 Prozent reduzieren

Der VDA geht davon aus, dass das Update zu einer durchschnittlichen Stickoxid-Reduzierung von 25 bis 30 Prozent führen wird.  „Wissenschaftliche Studien zeigen, dass damit die Schadstoffbelastung mindestens genauso stark reduziert werden kann wie durch Fahrverbote“, schreibt der VDA. „Möglich wird diese Maßnahme durch die technischen Fortschritte bei Abgasnachbehandlung und Motorsteuerung, die erst in den letzten Jahren erarbeitet wurde.“

Softwarelösung stößt auf Kritik

Kritiker bezweifeln hingegen, dass die Softwarelösung tatsächlich für bessere Luftqualität sorgt. Stefan Carstens, Experte für Abgasreinigungssysteme, äußert in einem Artikel des Magazins Spiegel, dass Dieselmotoren nur dann wirklich sauber arbeiten, wenn die  Abgasrückführung (AGR) im Stadtverkehr häufiger zum Einsatz komme.

Über fünf Millionen Diesel-Fahrzeuge sollen zur Nachrüstung in die Werkstatt. Ein kostenloses Software-Update soll die Stickoxid-Emission um bis zu 30% reduzieren. 

Über fünf Millionen Diesel-Fahrzeuge sollen zur Nachrüstung in die Werkstatt. Ein kostenloses Software-Update soll die Stickoxid-Emission um bis zu 30% reduzieren.

Quelle: Alexander Rüsche/dpa

Dazu seien aber größere Umbauten am Motor nötig. Im Vergleich zu Fahrverboten seien „alle anderen Maßnahmen von ihrem Wirkungsgrad her nicht gleichwertig“, äußerten sich auch schon Justiziare des Stuttgarter Verwaltungsgerichts in einem Urteil zur Einhaltung des Luftreinhalteplans in Stuttgart. „Dies gilt auch für die sogenannte Nachrüstlösung.“

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.