Klimapolitik 20.07.2017, 14:35 Uhr

Indische Eisenbahn nutzt die Energie der Sonne

Indien setzt erste dieselelektrische Bahn mit Solarunterstützung auf die Schiene. Damit sollen jährlich tonnenweise CO2-Emissionen eingespart werden.

Mitte Juli 2017 wurde der erste Zug mit Photovoltaik-Unterstützung auf die Schienen Neu-Delhis gesetzt.

Mitte Juli 2017 wurde der erste Zug mit Photovoltaik-Unterstützung auf die Schienen Neu-Delhis gesetzt.

Foto: Northern Railway

Mitte Juli begrüßte Indiens Eisenbahnminister Suresh Prabhu eine umweltfreundliche Neuheit auf Indiens Schienennetz. Eine dieselelektrische Bahn, deren Waggons zusätzlich mit Photovoltaikmodulen ausgestattet sind. Das soll den ökologischen Fußabdruck der indischen Eisenbahnen deutlich reduzieren.

Photovoltaik (PV) sorgt für Betriebsenergie

Zwar wird der Zug immer noch von einem Dieselmotor angetrieben, die Energie der Waggons aber soll allein durch die Photovoltaikanlage auf den Dächern kommen. Dazu wird jeder Waggon mit 16 Paneelen mit einer Leistung von bis zu 20 Kilowatt ausgestattet. Damit sollen die Beleuchtung, die Kühlung und die Fahrgastinformation betrieben werden.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Überschüssige Energie wird durch 12-Volt-Batterien gespeichert und kann nachts abgerufen werden. Damit bleiben Diesel-Generatoren auch in Zeiten ohne direkte Sonneneinstrahlung außen vor.

Eine umweltfreundlichere Bahn als Mammutprojekt

Zumindest, wenn die Ausstattung der Züge mit Solarpaneelen in den kommenden Jahren auf weitere Strecken ausgedehnt wird, trägt diese Umrüstung maßgeblich zur CO2-Reduktion der Eisenbahnen bei. Pro Jahr sollen durch die PV-Module rund 21.000 Liter Diesel und damit 9 Tonnen CO2 pro Zug eingespart werden. Nebenbei spart die Gesellschaft pro Zug zudem bares Geld, nämlich 1,2 Millionen indische Rupien, umgerechnet 16.000 Euro.

Mit der Solarenergie sollen die Beleuchtung, die Kühlung und die Fahrgastinformation in den Waggons betrieben werden.

Mit der Solarenergie sollen die Beleuchtung, die Kühlung und die Fahrgastinformation in den Waggons betrieben werden.

Quelle: Ministry of Railways

Bei der offiziellen Präsentation des ersten mit Solarmodulen bestückten Zuges in Neu-Delhi kündigte Suresh Prabhu an, weitere 24 Waggons in den nächsten sechs Monaten umrüsten zu wollen. Ein kleiner Schritt auf einem langen Weg, denn das indische Eisenbahnnetz zählt zu den größten Schienenverkehrsnetzen der Welt. Täglich werden darüber rund 23 Millionen Passagiere und massenhaft Güter befördert.

Eisenbahngesellschaft steigt ins Solargeschäft ein

Um das Ziel einer umweltfreundlicheren Bahn in Indien zu erreichen, setzt die staatliche Eisenbahngesellschaft aber nicht nur auf Solarmodule auf den Waggons selbst. Geplant sind in den kommenden fünf Jahren außerdem mehrere Solaranlagen mit jeweils 1.000 Megawatt installierter Leistung. Damit will man der Ankündigung von 2015 gerecht werden, bis 2020 rund ein Gigawatt Solarstrom selbst produzieren zu wollen. Des Weiteren sind der Einsatz von Biokraftstoffen und Windenergie sowie die Wiederaufbereitung von Wasser Teil des derzeitigen Umrüstprozesses.

Wenn es um klimafreundliche Entwicklungen im großen Stil geht, macht ein Blick nach Indien gerade Sinn. Denn das Land, das irgendwo zwischen grauer Kohleförderung und glänzendem Bollywoodflair steckt, zählt zu den drei größten Klimasündern der Welt. Aber gleichzeitig treibt die Regierung die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens mit ambitionierten nationalen Zielen voran. Im Vergleich zu 2005 sollen die Treibhausemissionen um bis zu 35 Prozent gesenkt werden. Anfang Juli berichteten wir bereits über den Umstieg des größten Kohleproduzenten der Welt auf Solarenergie. Das Bergbauunternehmen Coal India Limited untersteht wie die Eisenbahngesellschaft der indischen Regierung.

Andere Länder setzen auf Elektroantriebe

In anderen Ländern, wo die Sonne nicht ganz so zuverlässig scheint wie in Indien, setzt man dagegen auf die vollständige Elektrifizierung von Zug und Bahn. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt etwa arbeitet an einem Güterzug mit Elektroantrieb und Autopilot. Damit wäre er nicht nur umweltfreundlich, sondern könnte auch autonom agieren. Die China Railway Rolling Corporation arbeitet ebenfalls mit Strom, um ihren neulich vorgestellten Zug ohne Schienensystem anzutreiben.

Wie die Solarpaneelen auf dem Zug und überhaupt ein indischer Zug von innen aussieht, zeigt uns die indische Eisenbahngesellschaft in diesem Video. Der Rede des indischen Eisenbahnministers im Anschluss dürften dagegen wohl die wenigsten folgen können:

 

 

Ein Beitrag von:

  • Lisa Diez-Holz

    Die Autorin war von 2017 bis Ende 2019 Content Managerin für das TechnikKarriere-News-Portal des VDI Verlags. Zuvor schrieb sie als Redakteurin für die VDI nachrichten.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.