E-Auto ist Dreckschleuder 19.12.2016, 11:28 Uhr

Ernst Piëch: Das Auto ist am Ende – und VW ein Übernahmekandidat

Ernst Piëch rechnet mit dem VW-Konzern ab: Das Auto ist am Ende, Elektroautos sind Dreckschleudern, und die Chinesen haben das Kapital, um VW zu übernehmen. Der Enkel der Ferdinand Porsche hat sich von der Seele geredet, was er wohl schon lange sagen wollte.

Frohe Weihnachten VW: Der Enkel des Käfer-Erfinders Ferdinand Porsche, Ernst Piëch, beschwört das Ende des Automobils herauf. Und VW stehe vor der Übernahme durch chinesische Investoren.

Frohe Weihnachten VW: Der Enkel des Käfer-Erfinders Ferdinand Porsche, Ernst Piëch, beschwört das Ende des Automobils herauf. Und VW stehe vor der Übernahme durch chinesische Investoren.

Foto: Thomas Warnack/dpa

Ernst Piëch ist überzeugt, dass das Auto keine Zukunft hat. „Das Auto ist am Ende“, sagte der älteste Enkel von Käfer-Erfinder Ferdinand Porsche der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Es scheint Zeit für ein Umdenken. „Wir brauchen vernünftigere Lösungen für den Verkehr. Fangen wir doch endlich an, grün zu werden.“ Piëch empfiehlt den Ausbau von Schienenverkehr und öffentlichem Nahverkehr. „Wir können nicht weiter solche Blechhalden produzieren.“

Piëch: E-Autos sind Drecksschleudern

Apropos grün werden: Auch Elektroautos, die mittlerweile Eckpfeiler der VW-Strategie sind, lässt Piëch die Luft aus den Reifen. „Was aus der Steckdose kommt, ist noch dreckiger, als was aus dem Auspuff kommt.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 
Porsche-Enkel Ernst Piëch rechnet aktuell mit der Automobilpolitik in Deutschland ab. Das Auto sei ein Auslaufmodell.

Porsche-Enkel Ernst Piëch rechnet aktuell mit der Automobilpolitik in Deutschland ab. Das Auto sei ein Auslaufmodell.

Quelle: Ferdinand Porsche Erlebniswelten

Allein ist er mit dieser Meinung nicht. Selbst viele Befürworter der E-Mobilität betonen, dass die Ökobilanz nur dann positiv ist, wenn Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen – und nicht Atom- und Kohlestrom. Für den Bruder von Ex-VW-Chef Ferdinand Piëchkommt als Treibstoff allerdings nur Wasserstoff in Frage. „Wasserstoff ist die Zukunft.“

Gehört VW bald den Chinesen?

Das Auto ist am Ende, Elektroautos sind Drecksschleudern: Hat Piëch mit diesen Statements ausgeschimpft? Nein. Er hat noch einen Joker in der Hinterhand. Die Chinesen stehen angeblich längst in den Startlöchern, um VW zu kaufen. „Die haben ihre Milliarden schon zusammen, um den Konzern zu kaufen“, sagt Piëch, der seine Anteile am Familienimperium schon vor Jahrzehnten verkauft hat und heute das Oldtimer-Museum „Ferdinand Porsche Erlebniswelten“ in der Nähe von Salzburg betreibt.

Demonstration von Greenpeace gegen Dieselmotoren vor der VW-Konzernzentrale in Wolfsburg: Doch auch Elektroautos sind angesichts des aktuellen Strommixes in Deutschland Dreckschleudern, kritisiert Porsche-Enkel Ernst Piëch. 

Demonstration von Greenpeace gegen Dieselmotoren vor der VW-Konzernzentrale in Wolfsburg: Doch auch Elektroautos sind angesichts des aktuellen Strommixes in Deutschland Dreckschleudern, kritisiert Porsche-Enkel Ernst Piëch.

Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa

Er staune über die Wirtschaftsleistung des „semikapitalistischen Landes.“ Die Fixierung von VW, der weltgrößte Autobauer zu werden, hätten in den letzten Jahren hingegen in die Irre geführt. „Das ist kein Ziel, das ist ein Wahn.“

VW geht es wirtschaftlich gut

Doch die Worte von Ernst Piëch täuschen nicht darüber hinweg, dass das Kerngeschäft von VW trotz Dieselgate glänzend läuft. 2014, ein Jahr vor dem Skandal, verdiente der Konzern 12,7 Milliarden Euro. 2015 gab es einen Verlust von 1,6 Milliarden Euro – aber nur wegen der hohen Rückstellungen von 16,2 Milliarden Euro. 2016 ist der Absatz von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,4 % auf 7,6 Millionen gestiegen, der Umsatz lag mit 159,9 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.