Allianz-Studie 22.09.2021, 14:56 Uhr

Elektroauto ist deutlich teurer bei Reparaturen

Laut einer Studie der Allianz sind die Reparaturkosten für ein Elektroauto signifikant höher als bei herkömmlichen Autos – vor allem nach Unfällen. Nicht zuletzt der Akku schlägt mit hohen Kosten zu Buche.

Die Reparaturkosten für ein Elektroauto sind höher als bei herkömmlichen Pkw - so das Ergebnis einer Untersuchung der Allianz. Foto: Peter Sieben

Die Reparaturkosten für ein Elektroauto sind höher als bei herkömmlichen Pkw - so das Ergebnis einer Untersuchung der Allianz.

Foto: Peter Sieben

Die Reperaturkosten für ein Elektroauto sind erheblich höher als bei herkömmlichen Autos. Das ist das Ergebnis einer Studie der Allianz-Versicherung. Demnach ist eine Reparatur eines E-Autos nach einem Unfall viel teurer als bei anderen Pkw.

Konkret: Der durchschnittliche Schadenaufwand bei einem Elektroauto ist um 10% höher als bei Autos mit Verbrennermotoren. Bei Plugin-Hybriden steigt der Schadenaufwand sogar um 50%. Besonders teuer ist bei Reparaturen der der Wechsel der teuren Akkus. Die Allianz veröffentlichte die Zahlen der Untersuchung am Mittwoch im Rahmen ihres alljährlichen Auto-Tages in Ismaning bei München.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Reparaturkosten beim Elektroauto 30% höher nach Kollisionen

Gerade Unfälle mit Elektroautos ziehen laut Allianz sehr viel höhere Kosten nach sich als bei konventionellen Autos. „Wir liegen etwa 30 Prozent höher beim Elektrofahrzeug in der Reparatur von Kollisionsschäden“, so Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung im Allianz Zentrum für Technik. „Wenn die Batterie in einem Elektroauto ersetzt werden muss, kann dies in vielen Fällen einen Totalschaden bedeuten. Außerdem können die Reparaturen meist nur in spezialisierten Werkstätten ausgeführt werden und sind damit teurer“, so Reinkemeyer weiter.

Tempolimit: Umfrage mit überraschendem Ergebnis

Eine Rolle spielen dabei auch Sicherheitsvorschriften und Herstellervorgaben. „Es gibt Sachen, die beim konventionellen Fahrzeug so nicht stattfinden», sagt der Experte. So dürften „Arbeiten am Hochvoltfahrzeug“ nur in qualifizierten Werkstätten stattfinden. Und manche Hersteller geben zwingend vor, dass die Batterie nach einer Airbag-Auslösung immer ausgetauscht werden muss – was die Reparaturkosten steigert.

Akku kann bis zu 20.000 Euro kosten

Akkus für Elektroautos kosten derzeit noch sehr viel Geld – „bis zu 20.000 Euro“, wie Frank Sommerfeld sagte, Vorstand der Allianz Versicherung. Unterbodenschäden bei Elektroautos bedeuten meist auch Schäden an der teuren Batterie.

Die beliebtesten Elektroautos der Deutschen

Auch Marderbisse können besonders ins Geld gehen, weil angebissene Hochvoltkabel immer ausgetauscht werden müssen, wie Reinkemeyer erklärt. Ein Kabelsatz könne bis zu 7.000 Euro kosten. Dabei haben nach Angaben des Sicherheitsforschers manche Autohersteller eine günstige Methode gefunden, um derart teuren Reparaturkosten vorzubeugen: Schutzhüllen für die Kabel. Folge der hohen Reparaturkosten ist, dass sowohl reine Elektroautos als auch Plugin-Hybride im Schnitt etwas teurer zu versichern sind als herkömmliche Autos.

Brände von Hochspannungsbatterien schwer zu löschen

Auch bei Sicherheitsaspekten müssten neue Vorgehensweisen gefunden werden. So können Brände von Hochspannungsbatterien sehr stark und schwer zu löschen sein. Feuerwehrleute brauchen oft mehr Zeit, um solche Brände unter Kontrolle zu bekommen – es fehlt schlicht noch an Erfahrungswerten.

Wer ein Elektroauto fährt, muss sich allerdings keine Sorgen machen, dass sein Fahrzeug pannenanfälliger oder gefährlicher ist als Autos mit Benzin- oder Dieselmotor. Die häufigste Pannenursache bei Elektroautos ist altbekannt: Das Fahrzeug springt nicht an: „Man glaubt es kaum, aber auch Elektrofahrzeuge brauchen eine normale Starterbatterie wie Verbrennerfahrzeuge“, so James Wallner, Vorstandschef der ADAC Autoversicherung AG, die mit der Allianz kooperiert.

Sind Elektroautos umweltschädlicher als Benziner? Studie liefert klare Antwort

Elektroauto: keine höhere Brandwahrscheinlichkeit

Grundsätzlich gilt laut Allianz: E-Autos gehen nicht schneller in Flammen auf als herkömmlich motorisierte Autos: „Wir erkennen im Moment keine höhere Brandwahrscheinlichkeit als bei Benzinern“, so Sicherheitsforscher Reinkemeyer.

Wallbox für Elektroauto: Was Sie beachten müssen

Deutschlandweit brennen laut dem Versicherer im jährlichen Schnitt etwa 15.000 Autos – darunter nur eine zweistellige Zahl elektrischer Fahrzeuge. In aller Regel kann ein brennendes Elektroauto gelöscht werden, bevor der Akku in Flammen aufgeht. „Diese Brände verlaufen so, wie wir das kennen von Fahrzeugbränden“, sagte Karsten Göwecke, Vizechef der Berliner Feuerwehr.

Zahl der Elektroautos steigt stark an

Anlass der Untersuchung des Versicherers sind die sehr schnell steigenden Zahlen von Elektroautos auf den Straßen. Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland nach Zahlen des Kraftfahrzeug-Bundesamts gut 312.000 reine Elektroautos sowie Plug-in-Hybride neu zugelassen. (mit dpa)

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.