E-Mobilität mit Altbatterien 29.01.2019, 07:00 Uhr

Mobile Schnellladesäule von VW ab 2020 in Serie

Ab dem Jahr 2020 wird eine von Volkswagen entwickelte, flexible Schnellladesäule in Serienproduktion gehen. Das Schnellladesystem kann gleichzeitig bis zu 4 E-Autos nach dem Powerbank-Prinzip laden und Strom zwischenspeichern. Die Säule setzt dabei auf ausgediente Batterien.

Ladestecker, der ein E-Auto auflädt

Die mobile Schnellladesäule kann maximal 360 Kilowattstunden fassen und bis zu 15 E-Autos gleichzeitig laden.

Foto: panthermedia.net/ patrick.daxenbichler

Technisch basiert die Schnellladesäule auf dem Batteriepaket des modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des Volkswagen-Konzerns. Das System wird auf dessen Batteriezellen ausgelegt. Später ermögliche die Ladesäule Batterien aus E-Autos ein zweites Leben, so VW. Da die Batterien mit der Zeit immer mehr Ladekapazität verlieren, verfügen sie irgendwann nur noch über eine reduzierte Restkapazität und werden ausgetauscht. Bestehen diese Batterien anschließend eine ausführliche Analyse, so können sie in der flexiblen Schnellladesäule verwendet und so weiter genutzt werden.

Schnellladesäule: Ein sehr großer Akku

Die mobile Schnellladesäule funktioniert nach dem Powerbank-Prinzip, ist also nichts anderes als ein sehr großer Akku. Batteriesysteme in der Ladesäule können bis zu 4 E-Autos gleichzeitig aufladen. 2 Elektrofahrzeuge können hierbei mit Gleichstrom, 2 weitere mit Wechselstrom geladen werden. Der bis zu 360 Kilowattstunden fassende Batteriespeicher kann bis zu 15 E-Autos laden. Dank ihrer Netzunabhängigkeit lässt sich die Schnellladesäule mobil und temporär auf öffentlichen Parkplätzen, Betriebsgeländen oder bei Großveranstaltungen einsetzen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Als Produktionsstandort für das Schnellladesystem hat der Volkswagen-Konzern das Komponentenwerk Hannover benannt. Die zum Geschäftsfeld Motor gehörende Wärmetauscher-Fertigung werde hier schrittweise in das neue Geschäftsfeld E-Mobilität überführt. VW bezeichnet die Entscheidung als einen weiteren Schritt im Zuge der Transformation hin zur E-Mobilität.

„Der Aufbau der Ladeinfrastruktur ist entscheidend für den Erfolg der E-Mobilität. Die entwickelte flexible Schnellladesäule kann hier einen wichtigen Beitrag liefern – das zeigt uns das große Interesse potenzieller Partner. Die Ladesäule ist ein Baustein in der End-to-End-Verantwortung des Konzerns für die Hochvolt-Batterie – vom Kompetenzaufbau in der Zellfertigung bis zum Recycling. Gleichzeitig schaffen wir für das Komponentenwerk Hannover mit der Transformation des Wärmetauschers eine nachhaltige Zukunftsperspektive in unserem neuen Geschäftsfeld E-Mobilität“, sagt Thomas Schmall, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Konzern Komponente.

Schnellladesäule: Serienproduktion ab 2020 in Hannover

Ab 2020 wird die Produktion der flexiblen Schnellladesäule in Hannover sukzessive die Fertigung des zum Geschäftsfeld „Motor und Gießerei“ gehörenden Wärmetauschers ersetzen. Der Einstieg in die E-Mobilität ermögliche dem Werk die notwendige Transformation. So sollen die Beschäftigung stabilisiert und der Komponentenstandort Hannover nachhaltig gestärkt werden. Die vorhandenen Kompetenzen der Mitarbeiter vor Ort könnten für die Serienproduktion der Schnellladesäule ideal genutzt werden, so der Konzern. So könne ein Entwickler für Wärmetauscher sein Know-how künftig für die Entwicklung von Batteriekühlsystemen oder für die Optimierung des Thermomanagements einsetzen.

Seit 2018 arbeiten Entwickler und Planer am Pilotkonzept der flexiblen Schnellladesäule. Gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg werde im Sommer 2019 das Pilotprojekt starten. Ab 2020 beginnt die Serien-Produktion der ersten Schnellladesäulen am Standort Hannover. Parallel dazu würden bereits Kooperationsgespräche mit möglichen Partnern geführt, so VW. Durch das Wachstum im Bereich E-Mobilität sei in den nächsten Jahren mit einer hohen Nachfrage nach flexiblen Schnellladesäulen zu rechnen.

Mit der Entscheidung für eine Serienproduktion der Schnellladesäule in Hannover fertigen insgesamt 4 deutsche VW-Standorte Komponenten für die Elektromobilität. Das VW-Werk Braunschweig entwickelt und produziert Batteriesysteme für die E-Autos von Volkswagen. In Salzgitter sind das „Center of Excellence Batteriezelle“ und ab Mitte 2019 die Rotor-Stator-Fertigung angesiedelt. Letztere sind wichtige Bauteile für Elektromotoren. Das VW-Werk in Kassel fertigt die E-Motoren für die voll elektrischen Fahrzeuge.

Mehr zu Ladesäulen und Ladesystemen für Elektroautos:

Ein Beitrag von:

  • Thomas Kresser

    Thomas Kresser ist Biologe und ausgebildeter Journalist. Er arbeitet unter anderem für das VDI Technologiezentrum, das Medizinportal NetDoktor, die Ärzteplattform Esanum und die Bauer Media Group. Thomas Kresser war Chefredakteur/stellv. Chefredakteur von DocCheck, Lifeline, Medscape und Onmeda. Er ist Gründer und Gesellschafter von ContentQualitäten. Seine Schwerpunkte: Biowissenschaften, Medizin, Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Digital Health

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.