Innovationen 11.12.2019, 07:00 Uhr

Deutschlands Automobilkonzerne weltweit an der Spitze

Ein Triumph der deutschen Ingenieurkunst: Die VW Group, Daimler und BMW stehen auf Spitzenplätzen im weltweiten Ranking, gefolgt von Tesla. Hyundai, Geely-Volvo und PSA legen ebenfalls zu.  

zwei Autos auf digitalem Highway

Foto: panthermedia.net/ArchManStocker

Selbst nach dem Abgasskandal kann sich Deutschlands Automobilindustrie an der Weltspitze behaupten. Das geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie des Center of Automotive Management (CAM), einem unabhängigen Institut für empirische Automobilforschung, hervor. Basis waren 2.500 untersuchte Neuerungen im Zeitraum von Anfang 2016 bis Mitte 2019.

Im Fokus der CAM-Studien stehen langfristige Tendenzen des Marktes. Seit 14 Jahren untersuchen Forscher pro Quartal mehrere hundert fahrzeugtechnische Innovationen, derzeit bei 38 Automobilherstellern. Alle Datenanalysen folgten dem sogenannten MOBIL-Ansatz: Maturity (Reifegrad), Originality (Originalität), Benefit (Kundennutzen) und Innovation Level (Innovationsgrad). Beispielsweise werden Weltneuheiten, die schon in Serie verfügbar sind, höher bewertet als Me-too-Innovationen, die lediglich als Prototyp existieren. Nach diesem Schema wurden die Neuerungen eingeordnet.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Volkswagen, Daimler und BMW auf dem Siegertreppchen

An der Spitze des Rankings steht der Volkswagen-Konzern mit 467 Neuerungen in Serie. „Die derzeitige Absatzstärke und hohen Gewinne dürfte Volkswagen auch seiner Innovationskraft zu verdanken haben“, heißt es im Report. Dann folgen Daimler (395 Neuerungen in Serie) und BMW (263 Neuerungen in Serie).

Neben Neuerungen in Serie wurden auch Weltneuheiten analysiert. Daimer steht mit 77 solcher Innovationen auf dem Siegertreppchen. Zu den Entwicklungen zählen die A-Klasse mit ihrem MBUX-Bedienkonzept beziehungsweise die Aerodynamik der B-Klasse. Mit 73 Weltneuheiten, allen voran dem Engstellenassistenten (Audi Q7) oder dem Curved Display (VW Touraeg), kommt Volkswagen auf den zweiten Platz. BMW ist mit 41 neuen Technologien wie X5-Rückfahrassistent oder dem 5er-Induktions-Ladesystem auf Platz drei der Liste zu finden.

Innovationsranking verschiedener Automobilhersteller.<br />Grafik: Center of Automotive Management

Innovationsranking verschiedener Automobilhersteller.
Grafik: Center of Automotive Management

Deutsche Hersteller führend in vielen Technologiefeldern

Alles in allem seien deutsche Hersteller „führend in vielen Technologiefeldern“, heißt es in der Studie. Zu den Innovationen „Made in Germany“ gehören beispielsweise Bedien- und Anzeigekonzepte, Connectivity, Fahrerassistenzsystemen und Plug-in-Hybride. Defizite sehen die Autoren jedoch im Bereich der reinen Elektromobilität (BEV).

„Die tatsächliche technologische Stärke von Volkswagen, Daimler und BMW ist deutlich besser als die gefühlte, allgemeine öffentliche Wahrnehmung“, fasst Studienleiter Stefan Bratzel zusammen. „Auf die drei deutschen Automobilhersteller entfällt derzeit mehr als ein Drittel der Gesamtinnovationsstärke aller 38 Konzerne.“

Die Konkurrenz schläft nicht

Zwar konnten die drei führenden deutschen Konzerne und Tesla auf Platz vier ihre gute Positionierung im Vergleich zum Zeitraum 2013 bis 2015 behaupten, doch der Druck wächst. Die Branchenvorreiter haben sich auf neue Herausforderungen vorzubereiten. „Insbesondere die Kompetenzfelder Software, Daten und Mobilitätsdienstleistungen müssen die deutschen Hersteller künftig noch besser beherrschen, um in dieser Transformationsperiode nicht zurückzufallen, beziehungsweise den Anschluss zu verlieren“, warnt Bratzel. „Hierbei werden strategische Kooperationen eine immer wichtigere Rolle spielen.“ Alphabet, Alibaba, Uber und Didi Chuxing stehen längst in den Startlöchern und haben viel Expertise vorzuweisen. Der Paradigmenwechsel lautet: Aus dem Produkt Auto wird mehr und mehr Mobilität als Dienstleistung.

Das kann noch dauern. Im klassischen Bereich droht deutschen Firmen auch Konkurrenz von asiatische Automobilherstellern. Der Hyundai-Kia-Konzern hat aktuell 146 Innovationen vorzuweisen. Er verbesserte sich stark von Platz zwölf auf Platz fünf. Ähnlich gut sieht die Entwicklung für Geely inklusive Volvo aus. Kam der chinesische Konzern in den Jahren 2013 bis 2015 lediglich auf Platz elf, hat er jetzt den sechsten Platz im Ranking erobert. Und die PSA-Gruppe schaffte es von Platz 16 auf Platz acht – nicht nur durch die Übernahme von Opel, sondern durch die Elektrifizierung verschiedener Peugeot- und Citroen-Baureihen.

Trends bei den innovativsten Atomobilkonzernen.<br srcset=Grafik: Center of Automotive Management" width="973" height="600" />

Trends bei den innovativsten Atomobilkonzernen.
Grafik: Center of Automotive Management

Abwärtstrend bei japanischen und amerikanischen Herstellern

Des einen Freud‘ ist des anderen Leid: US-Hersteller überzeugen aus dem Blickwinkel technischer Innovationen nicht. Ford rutscht von Rang sechs auf Rang neun, und General Motors bewegt sich vom fünften auf den zehnten Platz.

Auch bei Toyota (Platz zwölf versus Platz neun) und Honda (Platz 14 versus Platz sieben) fanden die Studienautoren nur wenige Neuerungen mit Relevanz. Und Nissan sackt vom zehnten auf den 16. Platz ab. Alles in allem haben die japanische und die amerikanische Automobilindustrie an Innovationsstärke verloren.

Mehr zum Thema Automotive:

Ein Beitrag von:

  • Michael van den Heuvel

    Michael van den Heuvel hat Chemie studiert. Unter anderem arbeitet er für Medscape, DocCheck, für die Universität München und für pharmazeutische Fachmagazine. Seit 2017 ist er selbstständiger Journalist und Gesellschafter von Content Qualitäten. Seine Themen: Chemie/physikalische Chemie, Energie, Umwelt, KI, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.