Einigung im Dieselskandal 02.10.2018, 12:00 Uhr

Bund beschließt Diesel-Agenda

In der vergangenen Nacht tagte die Bundesregierung und kündigte mitten in der Nacht an: Wir haben eine Einigung. Damit wären die Weichen auf ein Ende des sogenannten Abgasskandals gestellt.

Schmuckbild Stau

 

Foto: panthermedia.net/xload

Schmutzige Diesel sollen von den Straßen verschwinden – so das erklärte Ziel des Bundesregierung. Konkrete Maßnahmen werden aus einer Kombination zweier im Vorfeld genannten Optionen bestehen: Prämien und Nachrüstung. Diese sind allerdings an den Standort gekoppelt. Nur Einwohner 14 deutscher Städte, in denen Stickstoffdioxidgrenzwerte stark überschritten werden, sowie deren angrenzender Landkreise, können die beschlossenen Maßnahmen in Anspruch nehmen.

Folgende Städte sind betroffen:

  • Backnang
  • Bochum
  • Darmstadt
  • Düren
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • Heilbronn
  • Kiel
  • Köln
  • Limburg an der Lahn
  • Ludwigsburg
  • München
  • Reutlingen
  • Stuttgart

Deutsche Autohersteller sagten dem Bund zu, Besitzern eines Wagens mit Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5 spezielle Angebote im Rahmen eines Tauschprogramms zu machen. Die Rede ist von „attraktiven Umstiegsprämien oder Rabatten“, doch konkrete Zahlen nennen sie nicht. Der „besondere Wertverlust, den Dieselfahrzeuge durch die Debatte um deren Schadstoffausstoß erlitten haben“, soll „ausgeglichen werden“. Das Angebot beziehe sich auf Neu- sowie Gebrauchtwagen. Der Bund erwartet ähnliche Angebote ausländischer Hersteller.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
PYUR - Tele Columbus Betriebs GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Netzqualität (all genders) PYUR - Tele Columbus Betriebs GmbH
Leipzig, Dresden Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik / Maschinenbau (w/m/d) WACKER
Burghausen Zum Job 
Umicore AG & Co. KG-Firmenlogo
Electrical and Instrumentation Engineer (m/w/d) Umicore AG & Co. KG
Hanau-Wolfgang Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Panasonic Industrial Devices Europe-Firmenlogo
Automotive Software Engineer (m/f/d) Hybrid Panasonic Industrial Devices Europe
Lüneburg Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Ingenieur*in als Sachverständige*r Aufzugsprüfung (w/m/d) TÜV Rheinland
München Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Produktmanager*in Werkzeuge und Gartengeräte (w/m/d) TÜV Rheinland
Nürnberg Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Ingenieur*in als Sachverständige*r Elektrotechnik - Baurecht TÜV Rheinland
Nürnberg Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Planung/Bauleitung Bahnstromversorgung Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektrotechnik Kölner Verkehrs-Betriebe AG
DUNGS-Firmenlogo
Entwickler Embedded Software (m/w/d) DUNGS
Urbach, Hagen Zum Job 
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (Bes. Gr. W2 HBesG) für das folgende Fachgebiet: Künstliche Intelligenz in Kommunikationsnetzen Frankfurt University of Applied Sciences
Frankfurt am Main Zum Job 
DUNGS-Firmenlogo
Servicetechniker (m/w/d) DUNGS
Südwestfalen Zum Job 
DUNGS-Firmenlogo
Software Engineer Automation C# (m/w/d) DUNGS
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitung (w/m/d) Schwerpunktwasserwerk Beelitzhof Berliner Wasserbetriebe
HAMAMATSU Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Support & Applikations Ingenieur für Digitale Pathologie Systeme (m/w/d) HAMAMATSU Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Projektsteuerung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe

Die andere Option ist die Nachrüstung. Besitzer eines betroffenen Fahrzeugs sollen den Prozess beim jeweiligen Hersteller anstoßen können – vorausgesetzt, eine technische Lösung ist verfügbar und geeignet. Der Bund erwartet, dass der Hersteller die Kosten für die Komponenten wie den Einbau trägt. Lediglich die Haftung verbleibt beim Nachrüster.

Zu den Ergebnissen des ersten Diesel-Gipfels, auf dem v.a. Software-Nachrüstungen angedacht wurden, geht es hier.

Über weitere Entwicklungen halten wir Sie hier auf dem Laufenden.

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.