BMW iX5 Hydrogen 06.12.2022, 07:00 Uhr

Wasserstoff-BMW geht in Serienproduktion

Wasserstoff steht für Alltags- und Langstreckentauglichkeit und lokal emissionsfreien Antrieb. Für den deutschen Automobilhersteller BMW gilt nicht nur der E-Mobilität die Zukunft. Deshalb startet ab Frühjahr 2023 eine Kleinserienproduktion des BMW iX5 Hydrogen.

BMW-Mitarbeiter setzt die Niere in den BMW iX5 Hydrogen ein.

Der BMW iX5 Hydrogen wird als Kleinserie in München gefertigt.

Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG

Elektromobilität ist in aller Munde. Diese Art des Antriebs soll der Schritt in die Zukunft der Mobilität – und vor allem in eine emissionsfreie Mobilität sein. Doch neben der E-Mobilität gibt es noch weitere sinnvolle Alternativen, zum Beispiel E-Fuels oder Wasserstoff. Auch sie können einen Beitrag zu emissionsfreien Mobilität leisten. Die BMW Group beschäftigt sich schon länger mit Wasserstoff als Antriebslösung. Jetzt startet in München eine Kleinserie mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie. Diese Technologie stellt nach Ansicht des Herstellers eine attraktive Ergänzung und Alternative zum batterieelektrischen Antrieb dar. Sie sei besonders für Kundinnen und Kunden interessant, die aufgrund des Fahrverhaltens auf kurze Tankstopps und hohe Reichweiten angewiesen seien. Auch in Regionen, in denen die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge noch nicht besonders gut ausgebaut ist, wäre die Wasserstoff-Brennstoffzelle eine gute Alternative.

Chemische Energiespeicher – mit grünem Wasserstoff zur Energiewende?

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Gruppenleiter (m/w/d) Konstruktion Stahlbrücken Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG
Sengenthal Zum Job 
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Projektmanager (m/w/d) Infrastrukturprojekte Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Hamburger Hochbahn AG-Firmenlogo
IT-Systemingenieur*in Leitsysteme Busbetrieb Hamburger Hochbahn AG
Hamburg Zum Job 
Allbau Managementgesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauprojektleitung (m/w/d) "Technische Projekte" Allbau Managementgesellschaft mbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich Mobilität / Verkehr THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Projektleiter:in für große Investitionsprojekte (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung-Firmenlogo
Planungskoordinator (m/w/d) im Projekt Zukunftsquelle Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung
Stuttgart Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Architect (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitende:r Ingenieur:in der technischen Betriebsführung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
FCAS2023 Flight Simulation Integration Engineer (d/f/m) Airbus
Manching Zum Job 
Cycle GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Elektronik (m/f/d) Cycle GmbH
Hamburg Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement Bereich verfahrenstechnischer Anlagenbau (Chemie und Pharma) THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg,Hannover,Berlin,Leipzig,Hamburg Zum Job 
Mitscherlich PartmbB-Firmenlogo
Patentingenieur (w/m/d) Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Maschinenbau oder vergleichbar Mitscherlich PartmbB
München Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Elektrotechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen,Lingen (Ems) Zum Job 
newboxes GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) newboxes GmbH
Deutschlandweit Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR) (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur:in Automatisierungstechnik (w/m/d) VTA Verfahrenstechnik und Automatisierung GmbH
Gelsenkirchen Zum Job 
Leviat GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) Leviat GmbH
Langenfeld (NRW) Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Projekt- und technischer Angebotsingenieur (m/w/d) ILF Beratende Ingenieure GmbH
München, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin Zum Job 

Gefertigt wird sie im Pilotwerk des Münchner Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ). Als Fahrzeugbasis dient der BMW iX5. Zahlreiche Tests hat das Fahrzeug bereits durchlaufen. Ab Frühjahr 2023 soll es als Technologie-Demonstrator für lokal CO2-freie Mobilität in bestimmten Regionen zum Einsatz kommen, so der Hersteller. „Wasserstoff spielt als vielseitiger Energieträger eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität. Wir sind davon überzeugt, dass er auch in der individuellen Mobilität deutlich an Relevanz gewinnen wird, und erachten daher langfristig eine Mischung von batterie- und brennstoffzellenelektrischen Antrieben als sinnvoll“, erklärt Frank Weber, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Entwicklung.

BMW setzt weiter auf Wasserstoff: keine umstrittenen Rohstoffe nötig

Eine Brennstoffzelle, die Wasserstoff nutzt, hat den Vorteil, dass sie keine endlichen und umstrittenen Rohstoffe wie Kobalt, Lithium oder Nickel benötigt. Genau diese Ressourcen sind für die Elektromobilität aber unabdingbar. Damit der BMW iX5 Hydrogen optimal gefertigt wird, arbeiten im FIZ Spezialistinnen und Spezialisten verschiedener Abteilungen zusammen: aus der Wasserstoff-Technologie, der Fahrzeugentwicklung und Erstaufbau sowie aus der innovativen Antriebs- und Energiespeicher-Technologie. Mit diesem Schritt sieht sich der Hersteller für die Zukunft gut aufgestellt. Denn mit der Wasserstofftechnologie biete man den Kundinnen und Kunden eine weitere alternative Antriebsart im Produktportfolio an. Rund 900 Mitarbeitende sind insgesamt im Münchner FIZ beschäftigt. Sie sind Expertinnen und Experten für Karosseriebau, Montage, Modelltechnik, Konzeptfahrzeugbau und Additive Manufacturing. Erst, wenn sie grünes Licht geben, dass sowohl Produkt als auch Herstellungsprozess ausgereift sind, startet die eigentliche Serienproduktion.

Fertigung des BMW iX5 Hydrogen
Vorteil einer Kleinserie: Zahlreiche Produktionsschritte erfolgen von Hand – wie das Einsetzen des Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebs.

Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG

Experten am BMW iX5 Hydrogen
Zahlreiche Experten arbeiten Hand in Hand, damit der BMW iX5 Hydrogen produziert wird.

Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG

Im BMW iX5 Hydrogen sind die Wasserstofftanks in der Karosserie eingelassen.
Damit die Wasserstofftanks Platz finden, wurde die Karosserie extra angepasst.

Foto: Tom Kirkpatrick/BMW AG

Damit aus einem iX5 ein iX5 Hydrogen wird, sind verschiedene Änderungen notwendig. Die Basis des Fahrzeugs stammt aus dem US-amerikanischen BMW Group-Werk in Spartanburg. Dort wirdder BMW X5 traditionell seit Jahrzehnten produziert. Die Karosserie benötigt eine neue Bodengruppe, damit die Wasserstofftanks entsprechend integriert werden können. Sie sind im Mitteltunnel sowie unter der Fondsitzbank platziert. Hinzu kommt ein modellspezifisches 12-Volt- und 400-Volt-Bordnetz, die Leistungsbatterie sowie der Elektromotor und die Brennstoffzelle.

BMW setzt weiter auf Wasserstoff: Komponenten zum Teil aus 3D-Drucker

Der Elektromotor findet seinen Platz nahe der Hinterachse. Er stammt aus der aktuellen fünften Generation der BMW e Drive-Technologie. Diese wird auch in batterieelektrischen Fahrzeugen von BMW sowie den Plug-in-Hybrid-Modellen eingesetzt. Die Brennstoffzellensysteme sind unter der Fronthaube positioniert. Auch sie sind aus der eigenen Fertigung – aus dem Wasserstoff-Kompetenzzentrum in Garching nördlich von München.

Dazu kommen noch zahlreiche weitere Komponenten, die eigens für den BMW iX5 Hydrogen gefertigt werden. Zum Teil entstehen sie im 3D-Druckverfahren. Bis auf die zum Teil speziellen Komponenten ist der BMW iX5 Hydrogen ein BMW wie jeder andere auch. Das bedeutet, er durchläuft ebenso alle Produktionsschritte: vom Karosseriebau über die Lackierung und Montage bis zur individuellen Endabnahme. Bevor der BMW iX5 Hydrogen seiner Besitzerin oder seinem Besitzer übergeben wird, stehen umfangreiche Funktionskontrollen auf dem Testgelände der BMW Group in Aschheim an.

Mehr zum Thema Wasserstoff:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.