Durchbruch für Elektromobilität? 16.10.2014, 06:54 Uhr

Batterie aus Singapur lädt in zwei Minuten zu 70 Prozent auf

Das könnte für die Elektromobilität zum Meilenstein werden: Forscher aus Singapur haben eine Batterie entwickelt, die sich in nur zwei Minuten zu 70 Prozent laden lässt. Möglich macht das eine Anode aus Titandioxid-Gel. 

Die Superbatterie aus Singapur könnte bereits in zwei Jahren Marktreife erlangen. Dann würde das Laden eines Elektroautos kaum länger dauern als Tanken. 

Die Superbatterie aus Singapur könnte bereits in zwei Jahren Marktreife erlangen. Dann würde das Laden eines Elektroautos kaum länger dauern als Tanken. 

Foto: Tesla

Ein Forscherteam der Nanyang Technology University (NTU) in Singapur unter Leitung von Professor Chen Xiadong wartet jetzt mit einer neuen Art von Lithium-Ionen-Batterie auf, die sich in nur zwei Minuten auf 70 Prozent ihrer Speicherkapazität aufladen lässt. Gelänge es, diese Batterie für Elektroautos zu produzieren, würde Laden kaum länger dauern als Tanken.

Normalerweise bestehen Anoden in Lithium-Ionen-Batterien aus Graphit. Das Team von Professor Chen Xiadong hat dagegen eine Methode entwickelt, um ein gelartiges Material aus Titandioxid herzustellen. Das Gel ließe sich laut Chen Xiadong recht einfach in einen normalen Batterie-Produktionsprozess einbeziehen und sei für die Schnellladefähigkeit verantwortlich.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Rheinmetall AG-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Rheinmetall AG
Düsseldorf Zum Job 
-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Technischer Klimaschutz
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Bernau, Prenzlau, Strausberg Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Cottbus, Neuruppin Zum Job 
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
W3 Professur für "Bioverfahrenstechnik" Technische Universität Braunschweig
Braunschweig Zum Job 
Hochschule Düsseldorf-Firmenlogo
Professur "Robotik und Computer Vision" Hochschule Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
Hochschule Mannheim-Firmenlogo
Professur "Maschinenbau in der Verfahrenstechnik" (m/w/d) Hochschule Mannheim
Mannheim Zum Job 
Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart-Firmenlogo
Professur für Elektrotechnik (m/w/d) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)-Firmenlogo
W3 Professuren und Co-Direktionen des DLR-Instituts für Verkehrssystemtechnik Technische Universität Braunschweig / Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Braunschweig Zum Job 
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau-Firmenlogo
W3-Professur für Energiesysteme und Energiemanagement (m/w/d) Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau
Kaiserslautern Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d) Hensoldt Sensors GmbH
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH
HENSOLDT Optronics GmbH-Firmenlogo
SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d) HENSOLDT Optronics GmbH
Oberkochen, Ulm Zum Job 
HENSOLDT AG-Firmenlogo
Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d) HENSOLDT AG
Ulm, München/Taufkirchen Zum Job 
Hensoldt Sensors GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d) Hensoldt Sensors GmbH
München/Taufkirchen Zum Job 
HENSOLDT Sensors GmbH-Firmenlogo
Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d) HENSOLDT Sensors GmbH

Batterie könnte in zwei Jahren marktreif sein

Nachdem bisher mit dem patentierten Verfahren an der Nanyang Universität lediglich kleine Batterien hergestellt worden sind, geht es für Professor Chen Xiadong nun um die Entwicklung des Prototyps einer großen Batterie, wie sie vor allem für Kraftfahrzeuge benötigt würde. Finanziert werden diese Arbeiten von NTUitive, einer Tochtergesellschaft der Nanyang Universität, die im Wesentlichen Start-ups finanziell auf die Beine hilft.

Der Trick des Forscherteams um Prof. Chen Xiadong: Statt einer klassischen Anode aus Graphit haben die Forscher eine Anode aus Titandioxid-Gel gebaut. 

Der Trick des Forscherteams um Prof. Chen Xiadong: Statt einer klassischen Anode aus Graphit haben die Forscher eine Anode aus Titandioxid-Gel gebaut.

Quelle: Nanyang Technological University

Angesichts des großen Interesses der Batterieindustrie an dieser Entwicklung geht Chen Xiadong davon aus, dass die große Batterie in etwa zwei Jahren marktreif sein müsste. Die Produktionsrechte sollen dann in Gestalt von Lizenzen an die Industrie vergeben werden.

Batterie soll 10.000 Ladezyklen überstehen 

Die Wissenschaftler aus Singapur sehen über die extrem kurze Ladezeit hinaus noch weitere grundlegende Vorteile des neuen Batterie-Typs. Erstens ist das die extrem lange Haltbarkeit der Batterie. Sie soll sich zehntausendmal aufladen lassen, weil sich die Anode kaum abnutzt. Das entspräche einer Lebenserwartung von rund 20 Jahren und würde Elektroautos deutlich billiger machen. Zweitens würde durch die lange Lebensdauer das Aufkommen an Altbatterien aus Elektroautos auf weniger als ein Zehntel der heutigen Zahl sinken.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.