Durchbruch für Elektromobilität? 16.10.2014, 06:54 Uhr

Batterie aus Singapur lädt in zwei Minuten zu 70 Prozent auf

Das könnte für die Elektromobilität zum Meilenstein werden: Forscher aus Singapur haben eine Batterie entwickelt, die sich in nur zwei Minuten zu 70 Prozent laden lässt. Möglich macht das eine Anode aus Titandioxid-Gel. 

Die Superbatterie aus Singapur könnte bereits in zwei Jahren Marktreife erlangen. Dann würde das Laden eines Elektroautos kaum länger dauern als Tanken. 

Die Superbatterie aus Singapur könnte bereits in zwei Jahren Marktreife erlangen. Dann würde das Laden eines Elektroautos kaum länger dauern als Tanken. 

Foto: Tesla

Ein Forscherteam der Nanyang Technology University (NTU) in Singapur unter Leitung von Professor Chen Xiadong wartet jetzt mit einer neuen Art von Lithium-Ionen-Batterie auf, die sich in nur zwei Minuten auf 70 Prozent ihrer Speicherkapazität aufladen lässt. Gelänge es, diese Batterie für Elektroautos zu produzieren, würde Laden kaum länger dauern als Tanken.

Normalerweise bestehen Anoden in Lithium-Ionen-Batterien aus Graphit. Das Team von Professor Chen Xiadong hat dagegen eine Methode entwickelt, um ein gelartiges Material aus Titandioxid herzustellen. Das Gel ließe sich laut Chen Xiadong recht einfach in einen normalen Batterie-Produktionsprozess einbeziehen und sei für die Schnellladefähigkeit verantwortlich.

Batterie könnte in zwei Jahren marktreif sein

Nachdem bisher mit dem patentierten Verfahren an der Nanyang Universität lediglich kleine Batterien hergestellt worden sind, geht es für Professor Chen Xiadong nun um die Entwicklung des Prototyps einer großen Batterie, wie sie vor allem für Kraftfahrzeuge benötigt würde. Finanziert werden diese Arbeiten von NTUitive, einer Tochtergesellschaft der Nanyang Universität, die im Wesentlichen Start-ups finanziell auf die Beine hilft.

Der Trick des Forscherteams um Prof. Chen Xiadong: Statt einer klassischen Anode aus Graphit haben die Forscher eine Anode aus Titandioxid-Gel gebaut. 

Der Trick des Forscherteams um Prof. Chen Xiadong: Statt einer klassischen Anode aus Graphit haben die Forscher eine Anode aus Titandioxid-Gel gebaut.

Quelle: Nanyang Technological University

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Angesichts des großen Interesses der Batterieindustrie an dieser Entwicklung geht Chen Xiadong davon aus, dass die große Batterie in etwa zwei Jahren marktreif sein müsste. Die Produktionsrechte sollen dann in Gestalt von Lizenzen an die Industrie vergeben werden.

Batterie soll 10.000 Ladezyklen überstehen 

Die Wissenschaftler aus Singapur sehen über die extrem kurze Ladezeit hinaus noch weitere grundlegende Vorteile des neuen Batterie-Typs. Erstens ist das die extrem lange Haltbarkeit der Batterie. Sie soll sich zehntausendmal aufladen lassen, weil sich die Anode kaum abnutzt. Das entspräche einer Lebenserwartung von rund 20 Jahren und würde Elektroautos deutlich billiger machen. Zweitens würde durch die lange Lebensdauer das Aufkommen an Altbatterien aus Elektroautos auf weniger als ein Zehntel der heutigen Zahl sinken.

 

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.