Finanzierungsrunde 23.06.2020, 11:21 Uhr

AImotive: Start-up für autonomes Fahren sammelt 20 Millionen Dollar ein

AImotive aus Ungarn hat es sich zum Ziel gesetzt, nah an die deutsche Autoindustrie heranzurücken. Investoren wie Bosch beteiligen sich mit hohen Summen an dem europäischen Start-up für autonomes Fahren.

Im Auto programmieren

Das Start-up arbeitet an einer Software für autonome Fahrzeuge.

Foto: AImotive

Autonomes Fahren hat in der Bevölkerung eher verhaltene Begeisterung ausgelöst. Viele große Autobauer wie Audi haben ihre Pläne, ein autonomes Auto zu entwickeln wieder verworfen. Der A8 sollte als teilautonomes Fahrzeug auf die Straße kommen, doch der Konzern verfolgt das Konzept nicht weiter. Mercedes und BMW erklärten auch, dass sie ihre kostspielige Kooperation bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ruhen lassen werde.

AImotive möchte die Automatisierung günstiger machen

Das erweist sich als Chance für Start-ups. AImotive aus Ungarn möchte die Automatisierung von Fahrzeugen günstiger machen. Dafür entwickelt das europäische Software-Unternehmen weitere Komponenten für autonome Autos. Almotive erhält weiteren Grund zur Freude: Mitten in der Corona-Krise erhält das ungarische Start-up 20 Millionen Dollar. Die Finanzierung wird von Lead Ventures angeführt, einem hauptsächlich vom ungarischen Energiekonzern MOL finanzierten Risikokaptialgeber. Robert Bosch und Samsung Catalyst zählen zu den weiteren Teilhabern.

„Diese Finanzierungsrunde zeigt, dass Investoren die Softwareentwicklung, insbesondere die agile Softwareentwicklung im automatisierten Fahrbereich, für sehr wichtig halten“, sagt László Kishonti, Gründer und Geschäftsführer von Almotive.

Almotive testet seine Technologie auf ungarischen, skandinavischen und französischen Straßen. Dank einer Kooperation mit der Peugoet-Mutter PSA ergeben sich die Testfahrten in Frankreich. Auch in Kalifornien sind Autos mit der Almotive-Software schon 6.000 Meilen sicher gefahren.

„Ich denke, dies ist eine große Errungenschaft für das Unternehmen, um in dieses Umfeld zu investieren“, sagt Kishonti über die globale Pandemie und den wirtschaftlichen Abschwung. „Es bedeutet auch, dass wir sehr bald in der Automobilindustrie ein wichtiger unabhängiger Software-Player sein werden.“

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Fahrzeugtechnik Jobs
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HLB-Firmenlogo
Technischer Sachbearbeiter (w/m/d) HLB
Wiesbaden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Entwickler autonomes Fahren - Funktionsentwicklung (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Schwieberdingen Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
anteo GmbH-Firmenlogo
Applikationsingenieur (m/w/d) anteo GmbH
Wolfsburg Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
Volvo Construction Equipment-Firmenlogo
Design Engineer Fahrzeugbau / Mechatronik (m/w/d) Volvo Construction Equipment
Bosch Gruppe-Firmenlogo
Spezialist für Flurförderzeuge (w/m/div.) Bosch Gruppe
Stuttgart Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Automotive Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Wolfsburg, Leipzig, Berlin Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technische Projektleitung Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Berlin, Leipzig, Wolfsburg Zum Job 
sidion Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Abgasanlagen sidion Engineering GmbH
Stuttgart Zum Job 
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher Automotive Electronics (m/w/d) Capgemini Engineering
Wolfsburg Zum Job 
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Testingenieur Automotive Electronics (m/w/d) Capgemini Engineering
Wolfsburg, Ingolstadt, Berlin Zum Job 
Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) aller Fachrichtungen Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) Maschinenbau JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
System and Requirements Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 

Almotive hat seinen Hauptsitz in Budapest und beschäftigt 200 Mitarbeiter. Nach der Finanzierungsrunde sollen neue Büros in München und Detroit eröffnet werden. Amotive gibt selbst an, eines der größten KI-Forschungsteams in Europa zu haben. Die Technologie basiere stark auf Software-Lösungen, die auf künstlicher Intelligenz beruhen. Das ungarische Unternehmen arbeitet auch daran, seine automatisierte Parkservice-Technologie weiter voranzutreiben.

Durch die Corona-Pandemie ist die Automobilbranche noch weiter in die Krise geraten. Der Absatz von Fahrzeugen geht rapide zurück. Viele Autohersteller sind in ernsthaften Schwierigkeiten, weil niemand Autos kauft. Kishonti von Almotive gibt an, dass die Nachfrage nach Sicherheit auf den Straßen jedes Jahr steigt und die Raffinesse der Softwaretests gleichzeitig wächst.

„Diese von uns entwickelten simulationsbasierten Testtools sparen viel Geld, nicht nur, weil sie die Entwicklung beschleunigen, sondern auch, weil es sicherer und billiger ist, die Tests tausende oder hunderttausende Male in einer simulierten Umgebung durchzuführen, als auf der echten Straße“, sagt er.

Das Start-up sieht im automatisierten Fahren kein Luxusgut, sondern möchte es der breiten Masse zur Verfügung stellen. Die aktuellen Entwicklungen konzentrieren sich auf den Einsatz automatisierter Fahrtechnologien für das Fahren auf Autobahnen. Auf langen Strecken kann das Auto dann völlig autonom fahren. Seit 2015 hat sich das Unternehmen diese Mission auf die Fahne geschrieben. Erschwingliches automatisiertes Fahren ist ihr Ziel.

AImotive Fahrzeuge auf Parkplatz

So sieht die Flotte der autonomen AImotive Fahrzeuge aus.

Foto: AImotive

Software für automatisiertes Fahren in fünf Stufen

Die Software für autonome Fahrzeuge staffelt sich nach Stufen. Die erste Stufe sieht vor, dass ein menschlicher Fahrer nach wie vor die Kontrolle hat. In Stufe 2 liegt die Teilautomation vor. Unter definierten Bedingungen hält das Fahrzeug die Spur, bremst und beschleunigt – allerdings muss der Fahrer den Verkehr stets im Blick haben. Das hochautomatisierte Fahren stellt Stufe 3 dar. Hier darf sich der Fahrer vorübergehend von Fahraufgabe und Verkehr abwenden. Im 4. Level kann der Fahrer die Fahrzeugführung komplett abgeben und wird zum Passagier. In der höchsten Stufe wird dann wirklich autonom gefahren. Die Technik im Auto bewältigt alle Verkehrssituationen.

Im Podcast „Technik aufs Ohr“ haben wir auch schon über autonome Fahrzeuge gesprochen. Einer der führenden deutschen Wissenschaftler im Bereich des automatisierten Fahrens ist Lutz Eckstein. Er ist Direktor des Instituts für Kraftfahrzeuge an der RWTH Aachen und Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Fahrzeug und Verkehrstechnik. Im Podcast beantwortet er die Frage: „Sind wir bereit für autonomes Fahren?“

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von podigee.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von podigee.com zu.

Lesen Sie auch:
Wie autonome Fahrzeuge die Logistik bewegen

Autonomes Fahren: Sicher unterwegs, auch bei technischen Störungen

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.