Kinostart am 10. April 09.04.2014, 07:00 Uhr

The Lego Movie: Als die Bausteine auf der Leinwand laufen lernten

Ganze Generationen von Ingenieuren haben mit Legosteinen bereits als Kind ein Fundament für ihre Karriere gelegt. Nun kommt am Donnerstag das Baustein-Universum auf die große Kinoleinwand. Der Film The Lego Movie versprüht Nostalgie, zeigt aber auch, wie alte Animationstechniken und mittels 3D-Computergrafik erzeugte Bilder (CGI) eindrucksvoll zusammenarbeiten können.

In den USA ist The Lego Movie ein Kassenschlager: Mit über 200 Millionen Dollar hat er an der Kinokasse sein Produktionsbudget von 60 Millionen Dollar längst eingespielt. 

In den USA ist The Lego Movie ein Kassenschlager: Mit über 200 Millionen Dollar hat er an der Kinokasse sein Produktionsbudget von 60 Millionen Dollar längst eingespielt. 

Foto: Warner Bros.

Held des Films ist Emmet (Stimme: Chris Pratt), ein totaler Durchschnittstyp mit gelbem Plastikkopf, der in der Großstadt ganz routiniert seinem Job als Bauarbeiter nachgeht. Bis er eines Tages von Wyldstyle (Elizabeth Banks) entführt wird. Die Untergrundrebellin in schwarzem Kostüm ist nämlich davon überzeugt, dass Emmet der Auserkorene ist. Nur er soll den Bösewicht Lord Business (Will Ferrell) von seinem teuflischen Plan abhalten können, das Lego-Universum zusammenzukleben und somit zu zerstören. Ganz allein ist Lego-Männchen Emmet nicht. Während seines Abenteuers stehen ihm der etwas tollpatschige Batman (Will Arnett) und der Mystiker Vitruvius (Morgan Freeman) zur Seite. 

Effektspezialist Animal Logic kombiniert CGI- und Stop-Motion-Technik

Schöpfer des computeranimierten Lego-Universums ist Animal Logic. Das australische Unternehmen ist seit 1991 auf visuelle Effekte für Filme spezialisiert und hat auch schon an Avengers, Prometheus und Mission Impossible mitgearbeitet. Doch anders als bei solchen großen Blockbustern sollten die Special-Effects nicht ausschließlich im Computer entstehen. Stattdessen holten die Experten eine fast vergessene Technik wieder hervor, die den Charme der alten Schule versprüht: die Stop-and-Motion-Technik. Dabei entstehen Bewegungen der echten Figuren durch tausende Einzelfotos. So entstanden bereits zahlreiche Amateurvideos der Legofans aus aller Welt.

Während die Schauspieler Stimmen einsprachen, wurden sie von Kameras gefilmt. So ließen sich Gestik und Mimik auf die Legofiguren übertragen. 

Während die Schauspieler Stimmen einsprachen, wurden sie von Kameras gefilmt. So ließen sich Gestik und Mimik auf die Legofiguren übertragen. 

Quelle: Warner Bros.

Zusätzlich erstellte Animal Logic 3D-Modelle des gesamten Baustein-Universums, um komplexere Szenen und riesige Maßstäbe zu verwirklichen. Computer-Generated-Imagery (CGI) heißt der Fachbegriff für diese Technik. Sie machte es auch möglich, Gesichtsausdrücke der Schauspieler auf die gelben Köpfe zu übertragen. „Als wir Stimmen aufgenommen haben, standen Kameras um uns herum“, erzählt Chris Pratt, Stimme des Protagonisten Emmet, dem Onlinemagazin Hollywood.com. „Sie konnten unsere Gesten und Gesichtsausdrücke aufzeichnen und mit den Lego-Charakteren verbinden.“

The Lego Movie hat in den USA mehr als 200 Millionen Dollar eingespielt

In den USA ist The Lego Movie ein unglaublicher Kassenschlager. Der Animationsfilm hielt sich wochenlang in den Kinocharts auf Platz eins. Die Produktionskosten von rund 60 Millionen Dollar hat er mit über 200 Millionen Euro längst wieder eingespielt. Ein voller Erfolg also für die Produktionsfirma Warner Brothers und den Baustein-Hersteller Lego aus Dänemark. Dessen Gründung geht übrigens ins Jahr 1932 zurück. Damals baute der dänische Tischlermeister Ole Kirk Christiansen Holzspielzeug und erfand die Abkürzung Lego für den dänischen Ausdruck „leg godt“, übersetzt „spiel gut“. 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
JUMO GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur Elektronik (m/w/d) Fulda
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Ingenieur (m/w/d) im Dokumentenmanagement Essen, Dortmund
Clariant SE-Firmenlogo
Clariant SE Chemieingenieur, Verfahrensingenieur oder Chemiker als Betriebsassistent (m/w/d) Gendorf
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Quality assurance manager for the ULTRASAT camera (m/f/d) Hamburg
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH-Firmenlogo
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Physiker / Informatiker / Naturwissenschaftler als Wissenschaftlicher Berater für innovative Kommunikationssysteme (d/m/w) Berlin, Bonn, Hannover
halm. elektronik gmbh-Firmenlogo
halm. elektronik gmbh Application Engineer (m/f/d) EL-Quality Control of Solar Cells by means of Machine-Learning Frankfurt am Main
Jungheinrich Norderstedt AG & Co. KG-Firmenlogo
Jungheinrich Norderstedt AG & Co. KG Ingenieur (m/w/d) 3D-Sensorik (LiDAR, ROS) Intralogistik Norderstedt
Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH-Firmenlogo
Müller-BBM VibroAkustik Systeme GmbH Ingenieur (m/w/d) für den Technischen Support mit Schwerpunkt Messtechnik und Datenmanagement Planegg
EVH GmbH-Firmenlogo
EVH GmbH Umweltmanagement- und Gewässerschutzbeauftragter (m/w/d) Halle (Saale)
Mattson Thermal Products GmbH-Firmenlogo
Mattson Thermal Products GmbH Ingenieur (m/w/d) Qualitätssicherung / SPC Dornstadt

Alle Naturwissenschaften Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.