Meister der Tarnung 02.12.2013, 09:12 Uhr

Seepferdchen räubern mit ihrer Tarnkappenschnauze

Seepferdchen haben an ihrem Kopf eine Art Tarnkappe, die es ihnen erlaubt, erfolgreiche Jäger zu sein und sich unbemerkt an ihr Futter anzupirschen. Denn anders als andere Fische sind sie schlechte Schwimmer. Aber dafür erzeugen sie praktisch keine Wasserbewegungen, die die Futtertiere warnen könnten.

Seepferdchen in natürlicher Umgebung

Seepferdchen können sich praktisch unbemerkt an ihre Beute heranpirschen. Dabei kommt ihnen auch die Kopfform entgegen, die dazu führt, dass es keine Verwirbelungen im Wasser gibt und die Beute nicht gewarnt wird.

Foto: panthermedia.net/Jfibu

Seepferdchen sind sehr erfolgreiche Jäger. Sie haben die Fähigkeit sich so zu bewegen, dass sie nur minimalste Strömungen auslösen und ihre Beutetiere nicht gewarnt sind. Denn obwohl die Seepferdchen zur Art der Fische gehören, sind sie sehr schlechte Schwimmer und bewegen sich nur sehr langsam durch das Wasser. Meeresbiologen der US-amerikanischen Universität im texanischen Austin haben untersucht, warum die kleinen Tierchen trotz ihrer Langsamkeit so gute Jäger sind.

Beute wird blitzschnell eingesaugt

Ruhig und anmutig gleiten die Seepferdchen durchs Wasser. Erreichen sie ihr Futter, schnellt ihr Kopf sehr schnell nach oben und ihr Maul saugt das Futter ein. Dabei helfen die Sehnen im Hals, die wie gespannte Federn arbeiten. Der Hals ist sehr gekrümmt und ist ihnen daher bei der  Futtersuche sehr hilfreich.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Doch wie können die kleinen Tierchen von zwei bis zweieinhalb Zentimeter sich so unbemerkt und schnell ihrem Opfer nähern? Um dies herauszufinden, untersuchten die Meeresbiologen um den Forscher Brad Gemmell die Strömungen, die entstehen, wenn ein kleines Seepferdchen auf sein Futter zu schwimmt. In einem Versuchsaquarium filmten sie die Bewegungen der Tiere. Die Wasserbewegungen, die sich um den Körper des Seepferdchens durch kleinste Schwebeteilchen bildeten, wurden mit Hilfe eines Computers errechnet. Dieser erstellte ein dreidimensionales Abbild.

Auf den ersten Blick zeigte sich kein Unterschied im Vergleich zu anderen Fischarten. Vielmehr waren die entstandenen Wasserverwirbelungen genauso groß und auffällig wie bei anderen Fischen. Nur ein einziger Punkt am Seepferdchen blieb ganz ruhig und zeigte einen Unterschied: die Seepferdchenschnauze. Sie erzeugt nur minimalste Bewegungen in der Strömung, oberhalb des Kopfes bleibt das Wasser ganz ruhig.

Seepferdchen erzeugen praktisch keine Bewegungen im Wasser

Dies ist als das Geheimnis der Räuber: Ohne Bewegung zu erzeugen, schwimmen die Jäger im Wasser zu ihrer Beute, in dem sie sich von schräg unten annähern. Dabei halten sie ihren Kopf in einem Winkel, der sie in einen Tarnmodus versetzt. Angekommen, schießt der Kopf hoch und saugt die Beute ein.

Die untersuchten Zwergseepferdchen leben vor der Ostküste Amerikas. Dort ist die Strömung sehr gering. Umso wichtiger ist daher ihre Tarnung, um sich mit Futter – vor allem Plankton und kleine Ruderflusskrebse – zu versorgen. Zwergseepferdchen sind mit zwei bis zweieinhalb Zentimetern Länge die zweitkleinste Seepferdchenart nach den Denise-Zwergseepferdchen, die nur 1,35 Zentimeter kurz werden.

Insgesamt gibt es 35 bis 80 Arten der Seepferdchen. Viele von ihnen sind noch nicht näher beschrieben worden. Seepferdchen gehören zu den gefährdeten Tierarten, obwohl sie nur wenige Feinde in der Natur haben. Sie leiden besonders darunter, dass die unterseeischen Seegraswälder zerstört werden, die ihren Lebensraum bilden. Weiterhin schadet die Fischerei in großem Maße, da Seepferdchen als Beifang in den Netzen landen. Nicht zuletzt werden die kleinen Tierchen in China immer mehr als Heilmittel eingesetzt.

 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.