Aquarium für Selbstfahrer 12.02.2014, 13:15 Uhr

Reisefreiheit für den Goldfisch

Muffige Kammern, enge Käfige, noch kleinere Glasgefäße – der mangelnde Freiraum vieler Haustiere hat die Entwickler von studio diip nicht losgelassen. Jetzt haben sie der ersten Art die totale Reisefreiheit ermöglicht: dem Zierfisch. Mit einem fahrbaren Aquarium, vom Tier selbst gesteuert. 

Das Aquarium fährt, wohin der Fisch will: Webcam, Bilderkennung und Steuerungssoftware machen die Befreiung des Haustiers möglich. 

Das Aquarium fährt, wohin der Fisch will: Webcam, Bilderkennung und Steuerungssoftware machen die Befreiung des Haustiers möglich. 

Foto: studio diip

Ob Guppy oder Goldfisch, Rüsselbarbe oder Küssender Gurami – sie haben alle das gleiche Problem: immer dieselbe langweilige Aussicht. Ein mehr oder weniger enges Glasgefäß, das immer an derselben Stelle steht, lässt nichts anderes zu.  Was schönfärberisch „Aquarium“ genannt wird, ist in Wahrheit nichts als ein Gefängnis, so statisch wie ein Betonblock.

Nun sind die Entwickler des niederländischen Technologie-Unternehmens studio diip bislang nicht als Tierschützer aufgefallen. Üblicherweise suchen sie nach Lösungen für ganz menschliche Probleme. Wie kann man mittels Wärmebildkameras die Müllsortierung optimieren? Oder: Wie lässt sich Bilderkennungssoftware in der heimischen Küche nutzbringend einsetzen?

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Synthos Schkopau GmbH-Firmenlogo
Investment Projekt Spezialist (m/w/d) Synthos Schkopau GmbH
Schkopau Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Veltum GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum GmbH
Waldeck Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur (m/w/d) für Werkzeugmaschinen Rittal GmbH & Co. KG
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

Einfache Soft- und Hardware

Diesmal haben sie aber nicht weniger als die Befreiung des Haustiers in aller Welt im Sinn. Sie bauten ein kleines Aquarium auf ein vierrädriges Gefährt, das mithilfe eines einfachen Ein-Platinen-Computers und ebenso einfacher Software funktioniert. Wichtig war dabei, dass die Farbe des Fisches stark mit dem Untergrund kontrastiert. So filmt die Webcam, für die ein durchschnittliches Standardmodell ausreicht, die Bewegung. Die Bilderkennungssoftware registriert daraufhin die Bewegungsrichtung des Fisches und gibt den Befehl an die Steuerungseinheit weiter, die das Aquarium auf das mutmaßlich gewünschte Ziel hin lenkt.

Die Bewegungen des Fisches bestimmen die Fahrroute. Sie werden von einer Webcam gefilmt. Eine Bilderkennungssoftware registriert daraufhin die Bewegungsrichtung des Fisches und gibt den Befehl an die Steuerungseinheit weiter, die das Aquarium auf das mutmaßlich gewünschte Ziel hin lenkt.

Die Bewegungen des Fisches bestimmen die Fahrroute. Sie werden von einer Webcam gefilmt. Eine Bilderkennungssoftware registriert daraufhin die Bewegungsrichtung des Fisches und gibt den Befehl an die Steuerungseinheit weiter, die das Aquarium auf das mutmaßlich gewünschte Ziel hin lenkt.

Quelle: studio diip

Theoretisch könnte der Goldfisch damit bis ans Meer reisen. Nicht so leicht in die Berge, denn dafür reicht die Motorkraft nicht aus. Beim Prototyp namens „Fish on wheels“, also „Fisch auf Rädern“, ist auch die Reichweite der eingebauten Batterie noch sehr begrenzt.

Haustier-Mobilität verbessern

Die Entwickler haben aber größere Ziele: „Bisher waren Kraftfahrzeuge dem Menschen vorbehalten. Wir hoffen, dass diese Innovation weitere Entwicklungen für verbesserte Haustier-Mobilität anstoßen wird“, heißt es bei studio diip. Zu optimieren wäre für längere Reisen beispielsweise das Tempo. Die derzeit  erreichbare Geschwindigkeit entspricht der eines Spielzeugbaggers, der von einem Zweijährigen gesteuert wird.

Die Technologie steht also noch am Anfang ihrer Entwicklung. Aber vielleicht wird ja irgendwann unter Einsatz der niederländischen Technik ein Remake des Films „Free Willy“ gedreht. Dann braucht der putzige Wal keine menschliche Hilfe mehr, um in die Freiheit zu gelangen. Free yourself, Willy.

Die Bilderkennung in der Küche hat übrigens ihren praktischen Nutzen schon erwiesen. Eine Kamera filmt und identifiziert diverse Gemüsearten auf einem Tisch, der angeschlossene Rechner sucht und findet dann passende Rezepte. Man muss nur aufpassen, dass das Glas mit dem Goldfisch nicht mit aufs Bild kommt.

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.