Genverfahren soll Schwindel aufdecken 07.02.2018, 09:08 Uhr

Den Superfood-Fälschern auf der Spur

Exotische Nahrungsmittel wie die ballaststoffhaltigen Chia-Samen oder die vitaminreichen Goji-Beeren werden immer beliebter. Der großen Nachfrage steht jedoch ein überschaubares Angebot gegenüber. Das hat Betrüger auf den Plan gerufen. Karlsruher Forscher haben nun ein System entwickelt, um Fake-Superfood zu entlarven.

Sechs Löffel mit unterschiedlichen Gewürzen und Samen, z.B: Gojibeeren
Produkte mit der Bezeichnung "Superfoods" tragen bisweilen seltsame Blüten: So wird von einigen Erzeugnissen mehr Ware exportiert als überhaupt geerntet wurde.

Foto: panthermedia.net/magone

Prof. Dr. Peter Nick neben einer weiß-gelben Blüte.
Peter Nick forscht am Botanischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie.

Foto: Martin Lober

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

„Durch die Globalisierung gibt es für spezielle Heilpflanzen, die von Natur aus nur in einer einzigen Region vorkommen, heute einen weltweiten Markt“, erklärt Peter Nick vom Botanischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Wenn infolge der schnell wechselnden Superfood-Trends die Nachfrage plötzlich und sprunghaft steige, könne sie mit den vorhandenen Kapazitäten oft nicht befriedigt werden. In der Folge blüht der Handel mit Plagiaten. „Vom chinesischen Raupenpilz, der in der traditionellen Medizin als kräftigend und aphrodisierend gilt, wird jedes Jahr die achtfache Menge der tatsächlichen Ernte exportiert“, so der Professor für Molekulare Zellbiologie.

Echtes Superfood, falsches Superfood – oder beides?

Bei sehr exotischen Pflanzen gibt es ein grundsätzliches Problem: Otto-Normalverbraucher weiß kaum, wie sie tatsächlich aussehen. Und auch Experten fällt es oft schwer, das Original eindeutig zu identifizieren. In vielen Fällen verfügen auch nur wenige Arten der betreffenden Pflanze oder Spezies über die hoch gelobten positiven Eigenschaften. Als typisches Beispiel nennt Nick den Bambus. Der Aufguss des Grases gilt unter anderem als reich an Mineralien und an Spurenelementen. Allerdings trifft das nur für Sud ganz bestimmter Bambusarten zu. Wie der Forscher erklärt, eignen sich von den 1400 Bambusarten nur die Blätter von dreien für die Zubereitung des begehrten Heißgetränks.

Wenn Superfoods Allergien statt Linderung bewirken

Nicht immer ist die Verwechslung harmlos. In einigen Fällen kann der Konsum der falschen Art zu gesundheitlichen Problemen führen. So wie im Fall des indischen Basilikums, auch Tulsi oder heiliges Basilikum genannt. Wie Nick erörtert, kann der richtige Tulsi bei Atembeschwerden oder Bronchitis Abhilfe schaffen. „Andere Arten“, so warnt der Wissenschaftler, „können allergische Reaktionen auslösen“.

Schlüssel-Schloss-Prinzip mit Genschere entlarven Fakes

Immerhin werden laut KIT pflanzliche Produkte bei Einfuhrkontrollen auf die Richtigkeit der Inhaltsangaben untersucht: Meist mit dem Mikroskop und mit der Hilfe von botanischen Beschreibungen. Bei Pulvern ist das allerdings naturgemäß schwierig. Wie das KIT konstatiert, sind alternative Methoden wie das Auslesen von Gensequenzen, die auch bei Vaterschaftstests zum Einsatz kämen, jedoch zeitaufwendig und teuer.

Nick und sein Team haben nun ein spezielles Verfahren entwickelt. Laut KIT nutzt es kleine Unterschiede der Gensequenzen. Dabei kommen so genannte Genscheren zum Einsatz. Nach Aussagen des KIT schneiden bei diesem Verfahren die Genscheren gezielt in bestimmte Stellen der DNS-Stränge, aus denen das Erbmaterial besteht. Dabei passe diese Genschere nur auf ein spezifisches Muster von Genfragmenten – so wie ein Schlüssel in nur ein bestimmtes Schloss. Das Genfragment könne so als genetischer Fingerabdruck für die gesuchte Art dienen. „Das ist wie ein Barcode, den sie mit dem entsprechenden Scanner auslesen können“, erläutert Nick abschließend. Laut KIT enthält die aufgesetzte Datenbank bereits 7000 solcher Barcodes.

Gensequenzen waren auch beteiligt an der Entwicklung spezieller Hochleistungskunststoffe, für die Fraunhofer-Forscher Florfliegen untersuchten. Der entstandene Faden ist ideal für Anwendungen in Leichtbaukunststoffen für Automobile, Flugzeuge und die Medizintechnik.

Ein Beitrag von:

  • Sabine Philipp

    Sabine Philipp arbeitet seit 2004 als freie Journalistin. Ihre Schwerpunkte liegen in den Bereichen Technik, Industrie und Wirtschaft.  In ihren Artikel befasst sie sich gerne mit der praktischen Umsetzung von innovativen Technologien und Gesetzesvorgaben.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.