Wider die Beule 08.09.2014, 15:27 Uhr

Businesstauglicher Flachmann im Din-A4-Format

Die Memobottle ist flach, eckig und passt prima in die Laptoptasche. Sie soll Abfallberge reduzieren helfen und unschöne Beulen in Umhängetaschen vermeiden. Es gibt sie in drei unterschiedlichen Formaten: Din A4, Din A5 und Letter. Bedarf scheint vorhanden zu sein: Bei Kickstarter war das Finanzierungsziel schnell erreicht.

Eckige Memobottle für die Handtasche: Die neue Flasche ist flach uns soll deshalb besser in Hand- und Laptop-Tasche passen.

Eckige Memobottle für die Handtasche: Die neue Flasche ist flach uns soll deshalb besser in Hand- und Laptop-Tasche passen.

Foto: Memobottle

Wer sich immer schon über die unschönen Ausbuchtungen von handelsüblichen Flaschen in knapp geschnittenen Laptop- und Umhängetaschen geärgert hat, kann demnächst aufatmen. Eine Lösung für die Wasserflaschenmisere ist in greifbare Nähe gerückt: die Memobottle. Dabei handelt es sich um eine flache, wiederverwendbare Flasche in den drei gängigen Papier-Größen A5, A4 und dem amerikanischen „Letter“.

Die eckige Flasche besteht aus klarem Tritan, ein Kunststoff, der anders als zum Beispiel Polycarbonat ohne Bisphenol A auskommt. Das Material mache die Memobottle haltbar und spülmaschinenfest, heißt es – Eigenschaften, die Berge von umweltschädlichen Einwegflaschen vermeiden sollen. Die Flasche in A5-Größe fasst 750 Milliliter, in die A4- und die Letter-Variante passt jeweils 1,25 Liter.

Damit den weiteren Gegenständen von der Dokumentenmappe bis hin zum Notebook in der Umhängetasche nichts passiert, sind die eckigen Flachflaschen natürlich auslaufsicher, versichern die Erfinder – dafür sorgen die Drehverschlüsse wahlweise in weiß oder schwarz.

Australisch-amerikanisches Erfinderduo entwickelte die Memobottle

Die Erfinder, das sind der Produktdesign-Ingenieur Jesse Leeworthy aus dem australischen Melbourne und Jonathan Byrt aus San Diego in Kalifornien, der sich um die Finanzen kümmert. Gemeinsam haben sie die stets ein wenig an einen überdimensionalen Flachmann erinnernde Memobottle entwickelt.

Die Memobottle gibt es in drei Größen: Die Flasche ist so stabil und dicht, dass man sie sogar gemeinsam mit einem Laptop transportieren kann. Das versprechen jedenfalls seine Erfinder.

Die Memobottle gibt es in drei Größen: Die Flasche ist so stabil und dicht, dass man sie sogar gemeinsam mit einem Laptop transportieren kann. Das versprechen jedenfalls seine Erfinder.

Quelle: Memobottle

Um die notwendigen Zuschüsse für die Produktion, die Recyclingverpackung, den Vertrieb und alles andere warben sie auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter – mit durchschlagendem Erfolg: Von Ende August bis Mitte Oktober wollten sie 15.000 australische Dollar, umgerechnet knapp 11.000 Euro, einsammeln. Bereits jetzt, nach gerade einmal zwei Wochen, stehen schon mehr als 111.000 australische Dollar, rund 80.000 Euro, auf der Uhr – genug Spielraum, um den Unterstützern versprochene Extras wie zusätzliche Verschlüsse in beiden Farben zu den Flaschen zukommen zu lassen, und Kapital genug, um weitere Erfindungen anzugehen.

Letztere dürften besonders diejenigen Unterstützer interessieren, die sich für das Paket „Memo One Year Wonder“ entschieden haben: Den bisher zwei Spendern von jeweils 249 australischen Dollar haben Leeworthy und Byrt versprochen, dass jeweils ein Exemplar jeder Erfindung, die sie binnen Jahresfrist machen, an die Unterstützer geht – mögliche Käufer des Memo-Lifemember-Pakets für 1.000 australische Dollar sichern sich sogar Ansprüche für fünf Jahre.

Vielleicht erhalten sie ja eine spezielle Memobottle-Flaschenbürste, über die die Erfinder auf der Kickstarter-Seite derzeit laut nachdenken. Bisher ist eine hygienische Reinigung bis in die letzte Ecke nämlich am ehesten über Flaschenreiniger-Tabs möglich – Spülmaschine hin oder her.

Auslieferung der eckigen Flasche noch vor Weihnachten

Doch zurück zur Memobottle: Nachdem die Finanzierung ja jetzt bereits gut einen Monat vor Ablauf der Crowdfunding-Kampagne geklärt ist, stehen als nächstes das Justieren der Werkzeuge und die Produktion auf dem Plan. Parallel wird die Verpackung aus Recyclingmaterial gefertigt. Im November gehen die Pakete auf die Reise, und noch vor Weihnachten sollen die ersten Konsumenten ihre Flachmänner – Verzeihung, Memobottles – in der Hand halten.  

Von Judith Bexten

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Wissenschaftlicher Mitarbeiter Entwicklung Optiktechnologie (m/w/x) Oberkochen
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Wissenschaftlicher Mitarbeiter Systemsimulation und Applikation (m/w/x) Oberkochen
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS Elektroingenieurin / Elektroingenieur – Mixed-Signal-Schaltungen Dresden
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme Ingenieur (m/w/d) Photonische Bauelemente Dresden
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Wissenschaftlicher Mitarbeiter optische Messtechnik (m/w/x) Oberkochen
Landkreis Stade-Firmenlogo
Landkreis Stade Ingenieur (m/w/d) Abteilung "Wasserwirtschaft" Stade
Euroglas GmbH-Firmenlogo
Euroglas GmbH Ingenieur als Trainee Qualitätssicherung (m/w/d) Haldensleben, Osterweddingen
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Vakuum-Physiker/-Ingenieur (m/w/x) Oberkochen
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Bauakustik Stuttgart
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Entwicklungsingenieur für optische Interferometrie und Messtechnik (m/w/x) Oberkochen

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde