Bioinspirierte Robotik 19.12.2023, 13:16 Uhr

„Ahornsamen“ aus dem 3D-Drucker als Umweltsensoren

Ahornsamen sind wahre Flugkünstler, wie viele sicherlich als Kind selbst ausprobieren konnten. Ihre ausgeklügelte Technik wollen Forschende nun als Sensoren nutzen, um damit wichtige Umweltparameter ohne Strom zu messen. Hergestellt werden die Samen im 3D-Druck.

künstliche Ahornsamen

Sehen aus wie Ahornsamen, fliegen wie Ahornsamen, werden allerdings im 3D-Drucker hergestellt.

Foto: Istituto Italiano di Tecnologia (IIT)

Lernen von der Natur: Die Sensoren mit dem Namen „Acer I-Seed“ ahmen das Aussehen und die Funktionsweise von Ahornsamen nach. Entwickelt wurden sie vom Istituto Italiano di Tecnologia (IIT) in Genua in Zusammenarbeit mit dem INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken. Die Sensoren in Ahornsamenoptik messen wichtige Umweltparameter ohne Strom und ohne umweltschädliche Bestandteile. Sie werden mit einem 3D-Drucker hergestellt und bestehen aus biokompatiblen und kompostierbaren Materialien.

Fliegen wie ein Hubschrauber

Die Sensoren imitieren das aerodynamische Verhalten der Samen des Feldahorns („Acer campestre“), einer in Europa weit verbreiteten Baumart. Die reifen Samen dieser Bäume lösen sich und werden vom Wind über weite Strecken verteilt. Ihr einzigartiges aerodynamisches Design ermöglicht es ihnen, sich während des Fallens zu drehen, ähnlich wie die Rotorblätter eines Hubschraubers.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
mondi-Firmenlogo
Junior Anwendungstechniker (m/w/x) mondi
Steinfeld Zum Job 
Sprint Sanierung GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Großschäden Sprint Sanierung GmbH
Düsseldorf Zum Job 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
Technische*r Mitarbeiter*in bzw. Ingenieur*in (m/w/d) in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit dem Schwerpunkt Elektronik/Mikroelektronik oder vergleichbar Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Berlin-Steglitz Zum Job 
MKH Greenergy Cert GmbH-Firmenlogo
Projekt-Ingenieur (m/w/d) in der Anlagenzertifizierung MKH Greenergy Cert GmbH
Hamburg Zum Job 
Schleifring GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Schleifring GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Projektmanagement Hochspannung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) für Straßenausstattungsanlagen und Verkehrsführung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Stadtwerke Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Apparatetechnik Stadtwerke Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bauingenieur TGA (m/w/d) im Bereich der Gebäudesanierung und Instandhaltung Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
Stuttgart Zum Job 
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vakuumfüller Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für Maschinenbau (Schwerpunkt: Versorgungs- und Energiemanagement) DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Campus Horb
Horb am Neckar Zum Job 
Kreis Pinneberg-Firmenlogo
Ingenieur*in / Fachplaner*in für Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Kreis Pinneberg
Elmshorn Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH
BREMER Hannover GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hannover GmbH
Hannover Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH
Berliner Stadtreinigung (BSR)-Firmenlogo
Projektleiterin / Projektleiter (w/m/d) Müllheizkraftwerk Berliner Stadtreinigung (BSR)
NORMA Group-Firmenlogo
Application Engineer - Thermal Management (m/f/d) NORMA Group
Frankfurt am Main Zum Job 

Diese Autorotation verlangsamt ihre Fallgeschwindigkeit und ermöglicht es ihnen, länger in der Luft zu bleiben, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie durch Windböen verbreitet werden. Interessanterweise könnte dieses Prinzip auch Leonardo da Vinci zu seiner Idee der „vite aerea“, einer Art Luftschraube, inspiriert haben.

Bioinspirierte Robotik

Das Forschungsteam aus Italien am IIT befasst sich ganz allgemein mit bioinspirierter weicher Robotik. So hat sich das Team zum Beispiel bereits mit Wachstums- und Bewegungsstrategien von Wurzeln, kletternden Pflanzen und Storchschnabel-Samen befasst und diese nachgeahmt. Nun konzentriert sich die Gruppe auf die Erforschung der Flug- und Verbreitungsmerkmale der geflügelten Ahornsamen.

Unsere Studie zeigt, dass das Nachahmen der Strategien oder Strukturen lebender Organismen und deren Übertragung auf Robotertechnologien Schlüsselelemente sind, um Innovationen mit geringem Umwelteinfluss in Bezug auf Energie und Umweltverschmutzung zu realisieren“, betont Barbara Mazzolai, stellvertretende Direktorin für Robotik am IIT und Leiterin des Labors für bioinspirierte Softrobotik (BSR).

Künstliche Samen entwickelt

Nach der Analyse der Morphologie, Histologie und Aerodynamik natürlicher Samen entwickelte die Forschungsgruppe einen künstlichen biomimetischen Samen. Dieser besteht aus einem biokompatiblen und kompostierbaren Material auf der Basis von Polylactid (PLA), in das fluoreszierende Partikel eingebettet sind.

Diese Partikel ändern ihre Leuchtfarbe je nach Temperatur, so dass sie bei unterschiedlichen Temperaturen in verschiedenen Farben leuchten. Da die Partikel aus umweltfreundlichen Mineralien hergestellt werden, sind sie für die Natur unbedenklich. Schließlich stellte das Team die künstlichen Leuchtsamen mithilfe von 3D-Drucktechnologien her.

Flugsensoren lassen sich mit Drohnen auslesen

Nachdem die fluoreszierenden Flugsensoren in der Natur verteilt wurden, können sie von überfliegenden Drohnen ausgelesen werden. Diese Drohnen verwenden fLiDAR, eine auf Laserlicht basierende Technologie. Diese Methode ermöglicht die dezentrale Überwachung der Bodentemperatur und anderer Umweltparameter über größere Entfernungen. Die Ausbringung der Acer I-Seeds wurde bereits erfolgreich in natürlichen Umgebungen getestet und damit die Praxistauglichkeit bewiesen.

„Durch die Integration der Sensorik in das Material kann auf die Verwendung von Stromquellen und Elektronik verzichtet werden. Dies macht die fliegenden Sensoren umweltfreundlich und robust“, sagt Tobias Kraus, der die Entwicklung der Sensormaterialien des Acer I-Seed am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien leitet.

Wie geht es weiter?

Bislang lag der Fokus der Forschung auf der Erfassung lokaler Temperaturen. Zukünftig plant die Forschungsgruppe, ihre Sensoren mit fluoreszierenden Partikeln auszustatten, die auf weitere wichtige Umweltparameter wie Luftfeuchtigkeit, CO2-Gehalt und Schadstoffkonzentrationen reagieren.

Als nächsten Schritt strebt das Team eine Kooperation mit interessierten Unternehmen an. Ziel ist es, die neuen Sensoren auf größeren Flächen, etwa in der Landwirtschaft, einzusetzen. Dies soll eine umfassende, drahtlose und umweltfreundliche Umweltanalyse ermöglichen, die dezentral und simultan durchgeführt werden kann.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.