Forschungsmüll nimmt zu 20.01.2014, 14:29 Uhr

85 Prozent der Investionen in Forschung werden verschwendet

Ohne Forschung gibt es keinen Fortschritt. Aber die Forschung liefert nicht immer brauchbare Ergebnisse. Über die Zunahme des „Forschungsmülls“ klagen jetzt Wissenschaftler in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet.

Forschungslabor in der Medizin: Ein großer Teil des Geldes und der Arbeitskraft in der Forschung werden verschwendet. Immer mehr Forschungsergebnisse sind kaum relevant, beklagt das Forschernetzwerk DCZ.

Forschungslabor in der Medizin: Ein großer Teil des Geldes und der Arbeitskraft in der Forschung werden verschwendet. Immer mehr Forschungsergebnisse sind kaum relevant, beklagt das Forschernetzwerk DCZ.

Foto: Bundesverband Medizintechnologie

Irrelevante Themen, falsche Fragestellungen, unkorrekte Untersuchungen – es gibt viele Gründe, aus denen ein Forschungsprojekt von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Und noch mehr Gründe, dennoch die Fachöffentlichkeit zu suchen. So haben allein 2012 rund 26.800 Menschen eine Promotion abgeschlossen. Und die Zahl der Veröffentlichungen bestimmt zunehmend den beruflichen Werdegang in der Wissenschaft: Wer schreibt, der bleibt. Peter Higgs, Physik-Nobelpreisträger von 2013, glaubt, dass er heute in der Forschung keine Stelle mehr bekommen würde, weil er nur wenig veröffentlicht hat.

Quantität statt Qualität

Das Problem beschäftigt auch die medizinische Forschung hierzulande. „Die finanzielle Belohnung hängt davon ab, wie viel und wo ich publiziere“, sagt Gerd Antes, Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums (DCZ). Viele Anreize setzten auf Quantität statt auf Qualität – das gehe auf Kosten der wissenschaftlichen Relevanz und manchmal der Korrektheit, sagt Antes. Zentrales Ziel des DCZ, einem Netzwerk aus Wissenschaftlern und Ärzten, ist die Verbesserung der wissenschaftlichen Grundlagen für Entscheidungen im Gesundheitssystem.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Umweltingenieur als Projektmanager (m/w/d) Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH
Ludwigsburg Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Claim Manager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Oldenburg Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Schüller Möbelwerk KG-Firmenlogo
Umweltingenieur (m/w/d) Schüller Möbelwerk KG
Herrieden Zum Job 
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsingenieur (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich Zum Job 
Schluchseewerk AG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Korrosionsschutz Schluchseewerk AG
Laufenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Synthos Schkopau GmbH-Firmenlogo
Investment Projekt Spezialist (m/w/d) Synthos Schkopau GmbH
Schkopau Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Verkehr Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Veltum GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur:in für Gebäudetechnik SHK Veltum GmbH
Waldeck Zum Job 
Regierungspräsidium Freiburg-Firmenlogo
Master / Diplom (Univ.) Bauingenieurwesen mit Fachrichtung Wasserbau oder vergleichbar Regierungspräsidium Freiburg
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwickler / Konstrukteur (m/w/d) für Werkzeugmaschinen Rittal GmbH & Co. KG
Landkreis Wesermarsch-Firmenlogo
Stadt- und Regionalplaner*in Landkreis Wesermarsch
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) C-ITS Entwicklung Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 

85 Prozent aller Forschungsinvestitionen in Form von Geld und Arbeitsaufwand werden verschwendet, schätzte The Lancet bereits 2009. Fehler gebe es dabei auf allen Ebenen der Forschungsplanung: Es würden die falschen Fragen gestellt, das Studiendesign sei unzureichend, Ergebnisse würden zurückgehalten oder verfälscht dargestellt.

Unnötige Arbeit vermeiden

Die Wissenschaftler kritisieren, dass häufig bei der Planung einer Studie der aktuelle Kenntnisstand der Wissenschaft ignoriert werde. Dadurch käme es zu Duplikationen oder unnötigen Forschungsarbeiten. Forschungsmüll entstehe auch, wenn wenig relevante Forschungsfragen bearbeitet würden. Als Gegenmaßnahme schlagen sie vor, eine aktuelle systematische Literaturanalyse zur Grundvoraussetzung für die Vergabe von Forschungsgeldern zu machen.

Auch aus der Sicht von Gerd Antes braucht die Forschung Anreizsysteme, die stärker als bisher Relevanz und Bedarf berücksichtigen. „Die Wissenschaft allein wird es nicht richten“, meint er aber. Ein sinnvoller Ansatz in seinen Augen: Das britische National Institute for Health and Care Excellence (NICE) habe eine „Datenbank der Lücken“ zu medizinischen Themen erstellt. Skeptisch ist er allerdings darin, den Aspekt des Nutzens von der Medizin auf andere Fächer zu übertragen. „Ich glaube, das ist bei den Geisteswissenschaften sicherlich schwieriger, die harte Skala Tod und Krankheit gibt es dort nicht.“

Gefährliche Folgen in der Medizin

Es sei ein fächerübergreifendes Problem, betont Antes, aber nicht überall mit gleich gravierenden Folgen: „In vielen Fächern geht Verschwendung auf den Geldbeutel, in der Medizin kann es Krankheit und schlimmstenfalls Tod für Patienten bedeuten.“ Studien, die nicht das gewünschte Ergebnis brächten, würden oft geschönt oder fielen unter den Tisch. So wurden unerwünschte Forschungsergebnisse zu dem Medikament Rosiglitazon zunächst nicht publiziert, mit der Folge von 6000 bis 8000 zusätzlichen Herzinfarkten.

 

Ein Beitrag von:

  • Andrea Ziech

    Redakteurin Andrea Ziech schreibt über Rekorde und Techniknews. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsexpertin tätig.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.