Ältestes Wasser der Erde entdeckt 21.05.2013, 14:35 Uhr

1,5 Milliarden Jahre altes Wasser lagert in tiefen Gesteinsschichten

In Gesteinsspalten einer kanadischen Mine fanden Wissenschaftler ein Wasservorkommen, das dort seit mindestens 1,5 Milliarden Jahren lagert. Es könnte Lebensformen enthalten, die auch ohne Sonneneinstrahlung überdauert haben.

Milliarden Jahre altes Wasser mit dem eingeschlossenen Gasgemisch aus 2,4 Kilometern Tiefe. 

Milliarden Jahre altes Wasser mit dem eingeschlossenen Gasgemisch aus 2,4 Kilometern Tiefe. 

Foto: J. Moran

Ein Team aus britischen und kanadischen Wissenschaftlern hat ein uraltes Wasserreservoir entdeckt, das völlig isoliert in der Erde seit Milliarden Jahren existiert. Bei einer Bohrung in der Timmins-Mine im kanadischen Ontario sprudelte das Urzeit-Wasser mit fast zwei Litern pro Minute aus 2,4 Kilometern Tiefe nach oben. Dieses Wasservorkommen ist das bisher älteste jemals entdeckte Wasser unseres Planeten. Jetzt hoffen die Forscher, auch frühe Lebensformen darin nachweisen zu können.

Über die Edelgase im Wasser kann das Alter bestimmt werden

„Als das Gestein vor 2,6 Milliarden Jahren geformt wurde, befand sich dieser Teil Kanadas auf dem Meeresboden“, erklärt Barbara Sherwood Lollar von der Universität in Toronto. Gemeinsam mit ihren britischen Kollegen fand Lollar heraus, dass das entdeckte Wasser reich an gelösten Gasen wie Wasserstoff, Methan und Stickstoff ist. Hieraus können Mikroben auch ohne Licht Energie gewinnen.

Wasser mit aufsteigenden Gasen auf dem Boden einer Mine. Mikroben können aus diesem Gasgemisch Energie gewinnen.  

Wasser mit aufsteigenden Gasen auf dem Boden einer Mine. Mikroben können aus diesem Gasgemisch Energie gewinnen.

Quelle: J. Telling

Außerdem enthält das urzeitliche Wasser die Elemente Helium, Neon, Argon und Xenon. Sie entstanden durch die Interaktion mit dem radioaktiven Umgebungsgestein. Um das Alter des Wassers bestimmen zu können, untersuchten die Forscher die Isotop-Konzentration der darin enthaltenen Edelgase. Denn die Häufigkeit bestimmter Atomvarianten eines Elements kann Auskunft darüber geben, aus welcher Zeit die Probe stammt und wie lange sie schon von der Oberfläche isoliert ist. Tatsächlich wich die in den Wasserproben gemessene Isotopenverteilung für die Edelgase Neon, Argon und Xenon deutlich von der in frischem Wasser ab. Die Werte deuten darauf hin, dass die Edelgase mitsamt dem Wasser zwischen 1,5 und 2,6 Milliarden Jahren im Untergrund isoliert sein müssen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Excellence-Firmenlogo
Testingenieur (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
IT Process Consultant (m/w/d) digitale Produktentwicklung invenio Virtual Technologies GmbH
Großraum Stuttgart / Böblingen, Ismaning / München Zum Job 
Excellence-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
MKS Instruments Deutschland GmbH´-Firmenlogo
Manufacturing Engineer (m/w/d) MKS Instruments Deutschland GmbH´
Excellence-Firmenlogo
Hardware-Entwickler Leistungselektronik (m/w/d) Excellence
Dortmund Zum Job 
RAYLASE GmbH-Firmenlogo
Support Engineer (Software & Controls) (m/w/d) im Technical Competence Center (TCC) RAYLASE GmbH
Weßling Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Planungsingenieur (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS -Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
B&S Baupartner GmbH-Firmenlogo
Technischer Zeichner, Techniker als Systemplaner (Fachrichtung TGA, Versorgungstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik) - Planung HLS-Technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) B&S Baupartner GmbH
Berlin-Köpenick Zum Job 
Knauf Gips KG-Firmenlogo
Betriebsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Knauf Gips KG
Iphofen Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Experte (m/w/d) Manufacturing Execution System (MES) Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Jungheinrich AG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Antriebsauslegung Jungheinrich AG
Norderstedt (50% Home-Office) Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Verstellsysteme Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hardwareentwickler (m/w/d) für Komfortelektronik mit Schwerpunkt für Hochfrequenztechnologie Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Dortmund Zum Job 
Ingenieurbüro Ziesche-Firmenlogo
Planungsingenieur (m/w/d) für elektrotechnische Anlagen (Stark- und Schwachstromanlagen) Ingenieurbüro Ziesche
keine Angabe Zum Job 
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Junior Software Ingenieur (m/w/d) für Embedded Systems Leopold Kostal GmbH & Co. KG
Lüdenscheid Zum Job 
FAULHABER-Firmenlogo
Projektingenieur im Industrial Engineering (m/w/d) FAULHABER
Schönaich Zum Job 
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Telegärtner Karl Gärtner GmbH
Steinenbronn Zum Job 
Kreisstadt Mettmann-Firmenlogo
Technische Beigeordnete / Technischer Beigeordneter (w/m/d) Kreisstadt Mettmann
Mettmann Zum Job 
HumanOptics Holding AG-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) in der Medizinprodukte-Herstellung HumanOptics Holding AG
Sankt Augustin Zum Job 
Hutchinson-Firmenlogo
Statiker/Berechnungsingenieur (m/w/d) Hutchinson

In tiefer liegenden Gesteinsschichten auf dem Mars könnte es Mikroben geben

Bisher galt ein Reservoir in einer südafrikanischen Mine als ältestes Wasservorkommen auf der Erde. Dort, in dem auf 25 Millionen Jahre geschätzten urzeitlichen Wasser, wurden Mikroben, die ohne Licht nur auf Basis chemischer Reaktionen überdauern, gefunden. Jetzt untersucht das britisch-kanadische Forscherteam, ob diese Mikroben auch im wesentlich älteren Wasserreservoir in Kanada nachgewiesen werden können. Solche Mikrobenfunde sind selten und hochinteressant. „Sie können uns Hinweise zur Entwicklung des Lebens und zu seiner Ansiedlung unter der Erdoberfläche geben“, sagt Sherwood Lollar.

Mehr noch erhoffen sich die Wissenschaftler Antworten auf Fragen nach außerirdischem Leben. Der Nachweis von mikrobischem Leben in der gesamten Erdkruste macht es umso wahrscheinlicher, dass auch auf anderen Planeten ähnliche Lebensformen entstanden sein könnten. Und zwar unabhängig davon, wie lebensfeindlich die Oberfläche des Planeten ist. Nach Ansicht der Forscher ist es durchaus möglich, dass es zum Beispiel in den wärmeren Gesteinsschichten, die unter der kalten Oberfläche des Mars liegen, marsianisches Leben geben könnte.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.