Premiere für ESO 03.08.2020, 12:15 Uhr

Wunderschöner Weltraum-Schmetterling flattert vor Teleskop

Eine atemberaubende Aufnahme aus dem Weltall zeigt Erstaunliches: Ein Weltraum-Schmetterling leuchtet in strahlenden Farben. Was das ESO-Teleskop hier eingefangen hat.

Bild des planetarischen Nebels NGC 2899
Dieses äußerst scharfe Bild des fantastischen planetarischen Nebels NGC 2899 wurde mit dem FORS-Instrument am Very Large Telescope der ESO im Norden Chiles aufgenommen. Noch nie zuvor wurde dieses Objekt so detailreich abgebildet, wobei sogar die blassen Außenränder des planetarischen Nebels vor den Hintergrundsternen glühen.

Foto: ESO

Diese Karte zeigt die Lage des Planetarischen Nebels NGC 2899 im Sternbild Vela
Diese Karte zeigt die Lage des Planetarischen Nebels NGC 2899 im Sternbild Vela (Das Segel). Die Abbildung enthält die meisten der Sterne, die unter guten Bedingungen mit bloßem Auge sichtbar sind. Die Lage des Nebels ist durch einen roten Kreis gekennzeichnet.

Foto: ESO, IAU and Sky & Telescope

Dieses Bild zeigt den Himmel um die Position von NGC 289
Dieses Bild zeigt den Himmel um die Position von NGC 2899, die genau in der Mitte des Bildes zu finden ist. Diese Aufnahme wurde aus Bildern der Digitized Sky Survey 2 erstellt.

Foto: ESO/Digitized Sky Survey 2. Acknowledgement: Davide De Martin

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* Anforderungsmanagement (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 

 

Schmetterlinge bestechen durch ihre schönen Farben, symmetrische Strukturen und einzigartigen Muster: Dass uns die Insekten nicht nur im heimischen Garten verzaubern können, ist neu. Sie erscheinen uns auch am Sternenhimmel.

Grund dafür ist ein auffälliger Gasnebel, besser bekannt als NGC 2899. Das ESO-Teleskop hat diesen Gasnebel über Chile eingefangen – und zwar als wunderschönen Weltraum-Schmetterling. Das Bild wurde vom Very Large Telescope (VLT) der ESO wie ein Schmetterling mit seiner symmetrischen Struktur und seinen schönen Farben eingefangen. Es scheint über dem Himmel zu schweben und zu flattern. Es handelt sich um eine Premiere, denn noch nie zuvor wurde dieses Objekt so detailliert abgebildet. Sogar die blassen Außenkanten des planetarischen Nebels vor den Hintergrundsternen glühen. Überzeugen Sie sich selbst in unserer Galerie.

Das Bild des planetarischen Nebels NGC 2899 ist äußerst scharf. Die riesigen Gaswolken erstrecken sich bis zu maximal zwei Lichtjahre von seinem Zentrum entfernt und glühen hell vor den Sternen der Milchstraße. Das Gas erreicht dabei Temperaturen von mehr als 10.000 Grad. Wie kommen diese hohen Temperaturen zustande? Sie sind auf die enorme Strahlungsintensität des Muttersterns des Nebels zurückzuführen. Diese bewirkt, dass das Wasserstoffgas im Nebel in einem rötlichen Halo um das blau schimmernde Sauerstoffgas herum leuchtet.

Dunkle Materie: Verblüffende Entdeckung könnte unser Weltbild ändern

Weltraum-Schmetterling ist bis zu 6.500 Lichtjahre entfernt

Der entdeckte Weltraum-Schmetterling befindet sich zwischen 3.000 und 6.500 Lichtjahre entfernt – und zwar im südlichen Sternbild Vela, was so viel wie „Das Segel“ heißt. Vela soll dem Schmetterling aus dem All auch sein symmetrisches Aussehen verleihen. Weltraumforscher nehmen an, dass zwei zentrale Sterne für diese beeindruckende Optik verantwortlich sind. Nachdem der eine Stern das Ende seiner Lebensdauer erreicht und seine äußeren Schichten abgeworfen hat, stört der andere Stern nun den Gasstrom und bildet die eingefangene zweiflügelige Form. Das ist etwas ganz Besonderes, denn nur 10-20 % der planetarischen Nebel weisen diese Art von bipolarer Form auf.

Was ist ein planetarischer Nebel?

Planetarische Nebel haben rein gar nichts mit Planeten zu tun. Die Namensgebung hat einen historischen Hintergrund. Die damaligen Astronomen brachten die ausgedehnten, flächenhaft erscheinenden Nebel mit Planetenscheiben in Verbindung. Doch das war ein Irrtum. Die Gasnebel sind ein Überbleibsel einer aktiven Phase einer bestimmten Klasse von Sternen, die sich Rote Riesen nennen. Diese Sterne geben Sternwind ab und geben somit Sternmaterie ins interstellare Medium. Als Rest dieser Phase bleibt unter anderen ein ausgedehnter Planetarischer Nebel über.

Das Weltraumteleskop Hubble hat schon mal einen Planetarischen Nebel aufgenommen. Es handelt sich um den sogenannten Katzenaugennebel (NGC 6543).

FORS-Instrument nimmt zahlreiche schöne Bilder auf

Astronomen ist dieser Schmetterlingswurf mit dem FORS-Instrument gelungen. Fors (Focal Reducer und Low Dispersion Spectrograph) ist mit einem der vier 8,2-Meter-Teleskope verbunden, die in Chile stehen. Zahlreiche beeindruckende Bilder wurden dank des Teleskops aufgenommen. Fors hat zudem zu Beobachtungen von Licht aus einer Gravitationswellenquelle beigetragen sowie den ersten bekannten interstellaren Asteroiden erforscht.

Das Schmetterlings-Bild wurde im Rahmen des ESO-Programms „Cosmic Gems“ aufgenommen. Das Programm dient der Herstellung von Bildern faszinierender Objekte mit ESO-Teleskopen für Bildungs- und Öffentlichkeitszwecke.

Lesen Sie auch:

Perseiden August 2020: Wo und wann Sie die Sternschnuppen sehen können

Venus brodelt: Forscher entdecken „Feuergürtel“

SpaceX revolutioniert Raumfahrt

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.