Groß wie ein Kleinwagen 04.04.2024, 10:56 Uhr

32.000 Megapixel: Größte Digitalkamera der Welt ist fertig

Sie kann aus 24 Kilometern Entfernung einen Golfball fotografieren und hat 32.000 Megapixel: Die größte Digitalkamera der Welt ist fertig und soll an einer Sternwarte in Chile installiert werden. Sie wird den Forschenden dabei helfen, dunkle Materie, dunkle Energie und andere Geheimnisse unseres Universums besser zu verstehen.

größte Digitalkamera der Welt

Sie ist groß wie ein Kleinwagen und soll die Astronomie revolutionieren: Die größte Digitalkamera der Welt wird von Chile aus den Weltraum beobachten.

Foto: Jacqueline Ramseyer Orrell/SLAC National Accelerator Laboratory

Nach zwei Jahrzehnten intensiver Entwicklungsarbeit feiern Forschende und Ingenieure des SLAC National Accelerator Laboratory des US-Energieministeriums und ihre Mitarbeiter die Fertigstellung der Legacy Survey of Space and Time (LSST) Kamera. Die Kamera bildet das Herzstück des Vera-C.-Rubin-Observatoriums in Chile.

Mit ihren 32.000 Megapixeln wird die Kamera die Astronomie revolutionieren, so der Wunsch des Forschungsteam. Über ein Jahrzehnt lang sammelt die Kamera detaillierte Daten des südlichen Nachthimmels. Diese Daten sollen Aufschluss über dunkle Materie und dunkle Energie geben und damit einige der tiefsten Geheimnisse des Universums entschlüsseln.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (w/m/d) Bau, Baugrund- und Baustoffprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Klinger und Partner GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Tiefbau und Straße (m/w/d) Klinger und Partner GmbH
Stuttgart Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Testingenieur Software für Entwicklungsprojekte (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
System Engineer für Entwicklungsprojekte (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Energietechnik Smart Grid (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Panasonic Industrial DevicesEurope GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der industriellen Hardwareentwicklung Panasonic Industrial DevicesEurope GmbH
Lüneburg Zum Job 
SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Hardware (all genders) SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Görlitz AG-Firmenlogo
Referent Netztechnik (m/w/d) Stadtwerke Görlitz AG
Görlitz Zum Job 
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
Leitung (m/w/d) des Gebäudemanagements HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Hildesheim Zum Job 
Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)-Firmenlogo
Projektingenieurin / Projektingenieur (w/m/d) Bauwesen Deponietechnik Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)
Berlin, Homeoffice möglich Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Architekt / Ingenieur im Hochbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Mitarbeiter für die Straßenbaubehörde (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Kempten (Allgäu) Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Leitender Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
Wuppertaler Stadtwerke-Firmenlogo
Leitender Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme Wuppertaler Stadtwerke
Wuppertal Zum Job 
WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Planung / Bau Wärme WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH
Wuppertal Zum Job 
BOGE Elastmetall GmbH-Firmenlogo
Ingenieur - FE-Berechnungen (m/w/d) BOGE Elastmetall GmbH
Damme (Niedersachsen) Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur Fachrichtung Konstruktionstechnik (m/w/d) FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
Schulte & Co. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsplaner (m/w/d) Schulte & Co. GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleitung Grunderwerb, Liegenschaftsverwaltung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 

„Mit der LSST-Kamera beginnen wir bald, den größten Film aller Zeiten zu drehen und die informativste Karte des Nachthimmels zu erstellen, die es je gab“, erklärte Željko Ivezić, Direktor des Rubin-Observatoriums und Professor der University of Washington.

Technische Meisterleistung und groß wie ein Kleinwagen

Die Dimensionen und die Technik der Kamera übertreffen alles bisher in der Astronomie Dagewesene: Mit der Größe eines Kleinwagens und einem Gewicht von 3 Tonnen setzt sie neue Maßstäbe. Allein die Frontlinse hat einen Durchmesser von mehr als einem Meter – ein Novum in der Astronomie. Die Fokalebene, die aus 201 individuell gefertigten CCD-Sensoren besteht, ist so präzise, dass ihre Abweichung weniger als ein Zehntel der Breite eines menschlichen Haares beträgt.

Das wichtigste Merkmal der Kamera ist jedoch ihre Auflösung, die so hoch ist, dass man Hunderte von hochauflösenden Fernsehern bräuchte, um auch nur eines ihrer Bilder in voller Größe darzustellen“, erklärt Aaron Roodman, Professor am SLAC, stellvertretender Direktor des Rubin-Observatoriums und Leiter des Kameraprogramms. „Die Bilder sind so detailliert, dass man einen Golfball aus einer Entfernung von etwa 24 Kilometern erkennen könnte, und sie zeigen ein Himmelsfeld, das siebenmal größer ist als der Vollmond“.

größte Kamera der Welt

Alleine die Frontlinse hat einen Durchmesser von mehr als einem Meter.

Foto: Jacqueline Ramseyer Orrell/SLAC National Accelerator Laboratory

Neues Fenster ins Universum

Diese außergewöhnliche Kamera soll nicht nur dunkle Materie und dunkle Energie erforschen, sondern auch neue Einblicke in die Struktur unseres eigenen Sonnensystems und der Milchstraße liefern. Durch die Analyse von Milliarden von Sternen und Galaxien erhoffen sich die Forscher ein besseres Verständnis der Verteilung und Entwicklung der Materie im Universum.

„Und es wird immer wichtiger, diese Geheimnisse zu lüften“, sagte Kathy Turner, Programmmanagerin des Cosmic Frontier Program des DOE. „Um unser Verständnis der fundamentalen Physik zu erweitern, müssen wir weiter ins Universum blicken als je zuvor“, so Turner. „Mit der LSST-Kamera als Herzstück wird das Rubin-Observatorium tiefer als je zuvor in den Kosmos vordringen und dazu beitragen, einige der schwierigsten und wichtigsten Fragen der heutigen Physik zu beantworten.

Aufbau der Kamera

Aufbau der Kamera der LSST-Kamera mit ihren Hauptkomponenten wie Linsen, Sensoranordnung und Versorgungsschacht. Foto: Chris Smith/SLAC National Accelerator Laboratory

Der nächste Schritt: eine Reise nach Chile

Die fertige Kamera wird nun nach Chile verschifft und auf dem Cerro Pachón in den Anden in das Simonyi Survey Telescope integriert. Dort wird sie den Nachthimmel nach Antworten auf einige der wichtigsten Fragen der Kosmologie absuchen.

Sobald die Kamera in Betrieb ist, wird sie vor allem die Position und die Helligkeit einer großen Anzahl von Objekten am Nachthimmel messen. Aus diesem Katalog können die Forscher eine Fülle von Informationen ableiten. Insbesondere wird die LSST-Kamera nach Anzeichen für schwache Gravitationslinsen suchen, bei denen massereiche Galaxien den Weg des Lichts von den Hintergrundgalaxien zu uns auf subtile Weise krümmen. Schwache Gravitationslinsen geben Aufschluss über die Verteilung der Masse im Universum und ihre zeitliche Entwicklung und helfen den Kosmologen zu verstehen, wie die Dunkle Energie die Expansion des Universums antreibt.

„Das Observatorium ist das erste, das für die Untersuchung schwacher Gravitationslinsen in dieser Größenordnung gebaut wurde, und das Projekt hat Wissenschaftler und Ingenieure dazu veranlasst, eine Reihe neuer Technologien zu entwickeln, darunter neue Arten von CCD-Sensoren und einige der größten Objektive, die jemals hergestellt wurden – und sicherzustellen, dass all diese Komponenten gut zusammenarbeiten“, sagte Martin Nordby, leitender Ingenieur am SLAC und Projektleiter für die LSST-Kamera.

Was kann man sonst noch mit einer so großen Kamera machen?

Die Bilder der riesigen Digitalkamera zeigen nicht nur ferne Galaxien. Sie helfen laut Forschungsteam auch, unsere Milchstraße zu erforschen. Viele Sterne in ihr sind klein und lichtschwach. Doch die LSST-Kamera ist so empfindlich, dass sie eine viel genauere Karte liefert. Sie zeigt den Aufbau und die Entwicklung unserer Galaxie. Auch Sterne und andere Objekte werden sichtbar.

Auch kleine Objekte in unserem Sonnensystem will das Team genauer unter die Lupe nehmen. Das Rubin-Observatorium schätzt, dass wir dadurch zehnmal mehr Objekte kennenlernen werden. Das wird unser Verständnis des Sonnensystems verbessern. Es könnte uns auch vor Asteroiden warnen, die der Erde zu nahe kommen.

Schließlich wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch beobachten, wie sich der Nachthimmel verändert. Sie sehen, wie Sterne verglühen und Materie in riesige schwarze Löcher in den Zentren der Galaxien fällt.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.