Sternenwelten 29.01.2021, 13:24 Uhr

Weltall: Warum jetzt der richtige Zeitpunkt für dieses Buch ist

„Sternenwelten“ ist ein Astronomie-Buch für Genießer. Gerade jetzt sollten Weltall-Fans einen Blick hineinwerfen.

Ein Galaxienduo mit dem Namen UGC 2369 - aufgenommen mit dem Hubble-Teleskop. Das Buch "Sternenwelten" enthält ganz ähnliche Aufnahmen des Weltalls, viele stammen ebenfalls vom Hubble-Teleskop, von der Nasa oder der Esa. Foto: ESA/Hubble & NASA, A. Evans

Ein Galaxienduo mit dem Namen UGC 2369 - aufgenommen mit dem Hubble-Teleskop. Das Buch "Sternenwelten" enthält ganz ähnliche Aufnahmen des Weltalls, viele stammen ebenfalls vom Hubble-Teleskop, von der Nasa oder der Esa.

Foto: ESA/Hubble & NASA, A. Evans

Allmählich wird der Raum zwischen den vier Wänden etwas eng. Reisen ist ein Wort aus einer anderen Zeit und draußen ist es farblos bis grau und kalt und nass. Die Zeit könnte kaum passender sein für den Bildband „Sternenwelten“ von Thorsten Dambeck, der zumindest eine Fantasiereise in die Weiten des Weltalls zulässt.

„Leuchtende Nebel, Funkelnde Sternhaufen, Dunkle Geheimnisse“ verspricht das großformatige Buch auf dem Einband. Der erinnert haptisch an Leinen, und wer das schwere Buch in die Hände nimmt, merkt: Das hier ist ein Bildband für Genießer.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
PYUR - Tele Columbus Betriebs GmbH-Firmenlogo
Projektleiter Netzqualität (all genders) PYUR - Tele Columbus Betriebs GmbH
Leipzig, Dresden Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik / Maschinenbau (w/m/d) WACKER
Burghausen Zum Job 
Umicore AG & Co. KG-Firmenlogo
Electrical and Instrumentation Engineer (m/w/d) Umicore AG & Co. KG
Hanau-Wolfgang Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Panasonic Industrial Devices Europe-Firmenlogo
Automotive Software Engineer (m/f/d) Hybrid Panasonic Industrial Devices Europe
Lüneburg Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Ingenieur*in als Sachverständige*r Aufzugsprüfung (w/m/d) TÜV Rheinland
München Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Produktmanager*in Werkzeuge und Gartengeräte (w/m/d) TÜV Rheinland
Nürnberg Zum Job 
TÜV Rheinland-Firmenlogo
Ingenieur*in als Sachverständige*r Elektrotechnik - Baurecht TÜV Rheinland
Nürnberg Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Planung/Bauleitung Bahnstromversorgung Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektrotechnik Kölner Verkehrs-Betriebe AG
DUNGS-Firmenlogo
Entwickler Embedded Software (m/w/d) DUNGS
Urbach, Hagen Zum Job 
Frankfurt University of Applied Sciences-Firmenlogo
Professur (Bes. Gr. W2 HBesG) für das folgende Fachgebiet: Künstliche Intelligenz in Kommunikationsnetzen Frankfurt University of Applied Sciences
Frankfurt am Main Zum Job 
DUNGS-Firmenlogo
Servicetechniker (m/w/d) DUNGS
Südwestfalen Zum Job 
DUNGS-Firmenlogo
Software Engineer Automation C# (m/w/d) DUNGS
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Leitung (w/m/d) Schwerpunktwasserwerk Beelitzhof Berliner Wasserbetriebe
HAMAMATSU Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Support & Applikations Ingenieur für Digitale Pathologie Systeme (m/w/d) HAMAMATSU Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Projektsteuerung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe

Weltall-Schmöker: Von „stinkenden Zwergen“ und mysteriösen Neutronensternen

Angenehm unaufgeregt und mit leicht altmodisch angehauchtem Sprachgestus spannt Physiker und Wissenschaftsjournalist Thorsten Dambeck den Bogen von den mythischen Anfängen der Sternenbetrachtung in der Antike bis zum Hubble-Teleskop, zur ISS und zur Erforschung von Methusalemsternen.

Dunkle Materie: Entdeckung könnte unser Weltbild verändern

Wir erfahren in kurzen Texten, welche Kräfte in unserer Milchstraße wirken, reisen ins Zentrum der Welteninseln, schmunzeln über „stinkende Zwerge“, staunen über gigantische Spiralgalaxien, die Rätsel der Neutronensterne und eine Supernova, die heller als 100 Millionen Sonnen ist. Überhaupt sind es diese Weltall-Superlative, die uns Leser in den Bann ziehen. Etwa wenn wir von SNR 0454-67.2 lesen. Hinter der sehr nüchternen Bezeichnung steckt das Relikt einer ungeheuerlichen Sternenexplosion vor Urzeiten in der Großen Magellanschen Wolke – rund 163.000 Lichtjahre von uns entfernt. Beim Versuch, sich diese Entfernung auszumalen, wird einem schwindelig: 9,46 Billionen Kilometer mal 163.000 … unvorstellbar.

<em>„Sternenwelten“ von Thorsten Dambeck, 1. Auflage 2020, erschienen im Kosmos Verlag, Preis: 40 Euro </em>Foto: Kosmos Verlag

„Sternenwelten“ von Thorsten Dambeck, 1. Auflage 2020, erschienen im Kosmos Verlag, Preis: 40 Euro

Foto: Kosmos Verlag

Thorsten Dambeck ist Physiker und Wissenschaftsjournalist. Er arbeitete unter anderem für die Europäische Weltraumagentur Esa und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR.

Immer wieder gibt es solche Gänsehaut-Momente bei der Lektüre von „Sternenwelten“. Schnell verliert man sich in diesem Buch, was auch dem Layout geschuldet ist: Über 200 farbenreiche Bilder und spektakuläre Panoramaaufnahmen von weit entfernten Sternenhaufen, kosmischen Nebeln oder von Alma-Teleskopen unter dem glitzernden Sternenhimmel fügen sich ein in den vorwiegend ganz in schwarz gehaltenen Hintergrund; als würde man durchs Fenster seines Raumschiffs einen Blick ins Weltall werfen.

Gaia-Mission bringt Astronomie nach vorn

Nicht zuletzt der Gaia-Mission der Esa verdankt die Astronomie viele der neuesten Erkenntnisse. Seit 2013 durchmustert das Weltraumteleskop Gaia den gesamten Himmel und liefert wertvolle Daten, die allein im Jahr 2019 über 1.400 wissenschaftliche Publikationen möglich gemacht haben. Vor Gaia hätte „Sternenwelten“ wohl ganz anders ausgesehen.

„Wir leben zweifellos im goldenen Zeitalter der Astronomie und es macht großen Spaß, daran Teil zu haben – sei es im professionellen Umfeld oder als interessierter Beobachter“, heißt es im Vorwort.

Asteroid: Wie sich die Erde auf einen Einschlag vorbereitet

„Sternenwelten“ macht Spaß

Und in der Tat: „Sternenwelten“ macht einfach Spaß. Es ist ein Buch, das man nach dem Homeoffice-Feierabend oder am Wochenende zuhause in die Hände nimmt und sich in ferne Welten denkt. Und dabei vielleicht auch die Dinge in andere Verhältnisse zu rücken beginnt: Was ist schon ein Jahr im Vergleich zu den ungeheuren Zeitaltern, die allein unsere Galaxie durchlebt hat?

Lesen Sie auch:

Astronautin in spe: „Wenn jemand eine Barbie von mir machen will: Gern“

Mars: Ungewöhnliche Signale sorgen für Überraschung

Buchkritik: Wären Roboter die besseren Richter? 

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.