Seltener Fund in Winchcombe 19.07.2021, 07:13 Uhr

Meteorit lüftet Geheimnis des Lebens auf der Erde

Seit 30 Jahren ist kein Meteorit mehr auf britischen Boden gefallen. Dann war es soweit – und der Fund in Winchcombe hat es in sich.

Forschende haben einen extrem seltenen Meteorit in England gefunden. Das Gestein aus dem Weltraum verrät Details zur Entstehung unseres Sonnensystems. Foto: Natural History Museum

Forschende haben einen extrem seltenen Meteorit in England gefunden. Das Gestein aus dem Weltraum verrät Details zur Entstehung unseres Sonnensystems.

Foto: Natural History Museum

Im 5.000 Einwohner Dorf Winchcombe im Südwesten Englands liegt das Geheimnis des Lebens auf der Erde sprichwörtlich begraben. In der Grafschaft Gloucestershire wurde ein seltener Meteorit gefunden. Forschungen lüften Erstaunliches.

Anfang 2021 ist ein ganz besonderer Meteorit auf das kleine britische Örtchen Winchcombe gefallen. Außer einer historischen eingestellten Bahnlinie nach Südwales können Touristen hier wenig besichtigen. Doch dann kam der 28. Februar 2021 und machte den Ort weltberühmt.

 

Ein Weltraumgestein hat sich auf den Weg gemacht und ist mitten in Großbritannien auf die Erde gefallen. Ein sogenannter kohliger Chondrit, eine sehr selten Klasse eines Steinmeteoriten, kommt auf das Dorf nieder. Forschende haben nun analysiert, dass das Gestein auf den Beginn des Sonnensystems vor 4,5 Milliarden Jahren zurückgeht.

Winchcombe-Meteorit – es könnte keinen treffenderen Namen geben. Der kohlenstoffhaltige Chondrit ist eine extrem seltene Meteoritenart, die reich an Wasser und organischer Substanz ist.  Dies liegt daran, dass der Meteorit seine Chemie seit der Entstehung des Sonnensystems beibehalten hat.

Meteorit: Garten-Fund entpuppt sich nach 30 Jahren als Sensation

„Winchcombe ist der erste Meteoritenfall, der in Großbritannien seit 30 Jahren geborgen wurde, und der erste kohlenstoffhaltige Chondrit, der in unserem Land geborgen wurde“, sagt Ashley King vom britischen Forschungs- und Innovationsunternehmen UKRI. Durch Finanzierungen des Science and Technology Facilities Council können die Ursprünge von Wasser und Leben auf der Erde entdeckt werden.

Was ist ein kohliger Chondrit?

Kohlige Chondriten machen nur zwei-drei Prozent aller gefundenen Meteoriten aus. Es handelt sich um eine seltene Form der Steinmeteoriten. Sie enthalten bis zu drei Prozent Kohlenstoff, der in Form von Graphit, Karbonaten und organischen Verbindungen vorliegt. Kohlige Chondriten kondensierten aus dem solaren Urnebel aus und stellen eine der ältesten Materialien dar, die im Sonnensystem entstanden sind.

Mond: Forscher finden neues Mineral in altem Meteoriten

Winchcombe-Meteorit gibt Aufschluss über die Entstehung unseres Sonnensystems

„Die vorläufigen Analysen der Teams bestätigen, dass Winchcombe ein breites Spektrum an organischem Material enthält“, erklärt Queenie Chan von Royal Holloway, University of London.

Der Meteorit konnte wenige Wochen nach dem Fall und vor einer signifikanten terrestrischen Kontamination studiert werden. „Wir blicken wirklich in die Vergangenheit – auf die Geburt des Sonnensystems und Materialien, die beteiligt waren, um Planeten wie die Erde zu erschaffen.“

Sie sind neugierig auf dieses einzigartige Stück Weltraumgeschichte geworden? Dann betrachten Sie einen Teil des Winchcombe-Meteoriten im Londoner Natural History Museum.

Lesen Sie auch: 4,4 Milliarden Jahre alter Meteorit aus dem Hochland des Mars entdeckt

Museumsdirektor Doug Gurr sagt: „Unsere Türen waren vielleicht für die Öffentlichkeit geschlossen, aber unsere 300 Wissenschaftler haben hart gearbeitet – wir freuen uns, den Besuchern eine Momentaufnahme ihrer Forschungen zeigen zu können – der über 4,5 Milliarden Jahre alte Winchcombe-Meteorit und eine brandneue Mineralart aus Cornwall.“

Mann und Frau vor Scheibe dahinter Meteorit ausgestellt

Kuratoren betrachten den seltenen Meteoriten im Natural History Museum in London.

Foto: Trustees of the Natural History Museum

Lesen Sie auch:
Gewaltiger Komet steuert auf Sonnensystem zu: Astronomen machen zufälligen Fund

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Airbus-Firmenlogo
Airbus Systems and Test Engineer Flight Simulation (d/m/f) Manching
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Airbus Defence and Space GmbH A400M Senior Electronic Warfare Systems Engineer (d/f/m) Manching
Forschungszentrum Jülich-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich Leiter der Abteilung "Elektrochemische Prozess- und Systemtechnologie" (w/m/d) Jülich
Forschungszentrum Jülich-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich Postdoc (w/m/d) – Verkehrstechniken und Mobilität Jülich
Forschungszentrum Jülich-Firmenlogo
Forschungszentrum Jülich Postdoc (w/m/d) – Globale Energiesysteme Jülich
über Hahn Personalconsulting-Firmenlogo
über Hahn Personalconsulting Produktentwickler (m/w/d) Bereich Ventiltechnik Bayreuth, Hof, Weiden, Wunsiedel, Selb
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) HiL / MiL / SiL München
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Entwicklung & Integration Connected Car Services Gifhorn
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren Heimsheim
THD - Technische Hochschule Deggendorf-Firmenlogo
THD - Technische Hochschule Deggendorf Professor oder Professorin (d/m/w) (W2) Präzisionsfertigung optischer Freiformflächen Teisnach

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Raumfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.