195 Tage auf der ISS 08.06.2015, 13:06 Uhr

Italienische Astronautin Cristoforetti stellt Langzeitrekord auf

Geplant war der Rekord nicht: Der Absturz einer russischen Rakete verlängerte den Aufenthalt der italienischen Astronautin Samantha Cristoforetti auf der ISS am Sonntag auf 195 Tage und macht sie damit zur neuen Rekordhalterin. Bis zu ihrem Rückflug am 11. Juni 2015 kommen sogar noch einige Tage dazu. 

Keine andere Frau war je so lange im All wie die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti. Sie stellte am Sonntag einen neuen Rekord auf.

Keine andere Frau war je so lange im All wie die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti. Sie stellte am Sonntag einen neuen Rekord auf.

Foto: ESA/Nasa

Die amerikanische Astronautin Sunita Williams ist nicht länger Rekordhalterin für Langzeitflüge von Frauen im Weltall. Völlig unerwartet und ungeplant erreichte die 38jährige in Mailand geborene Italienerin Samantha Cristoforetti am vergangenen Sonntag um 16:21 Uhr MESZ eine neue Rekordmarke.

Die Absolventin der Technischen Universität München und ehemalige Kampfpilotin der italienischen Luftwaffe befindet sich damit länger als 194 Tage und 18 Stunden auf der ISS. Keine andere Frau arbeitete länger in einer Entfernung von 400 Kilometer über der Erde.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Absturz der Progress M-27M macht Cristoforetti zur neuen Rekordhalterin

Eigentlich war ihr Rückflug für Ende Mai geplant gewesen. Doch mit dem Absturz des russischen Raumfrachters Progress M-27M musste der Heimflug zur Erde verschoben werden.

Astronautin Samantha Cristoforetti ist derzeit der Star an Bord der ISS. Sie brüht Kaffee mit einer eigens entwickelten Espressomaschine und zeigt im Video, wie man im All eine Teigtasche mit Hühnchen und Kurkuma zaubert.

Astronautin Samantha Cristoforetti ist derzeit der Star an Bord der ISS. Sie brüht Kaffee mit einer eigens entwickelten Espressomaschine und zeigt im Video, wie man im All eine Teigtasche mit Hühnchen und Kurkuma zaubert.

Quelle: ESA/Nasa

Zunächst wollte die ESA untersuchen, weshalb es zum Absturz kam. Erst dann sollten Astronauten wieder zur Erde zurück gebracht werden. Und da sich an Bord der ISS noch genügend Vorräte für viele Wochen befinden, ist dies problemlos möglich. Nun hat die Flugleitzentrale bei Moskau einen neuen Termin festgelegt. Am 11. Juni soll die Sojus-Kapsel nun abgekoppelt werden und Cristoforetti zurück zur Erde bringen. „Sieht aus, als würden sie es diesmal ernst meinen“, scherzte die Astronautin. Eine „großartige Leistung“ gratulierte auch der künftige ESA-Chef Jan Wörner.

Cristoforetti ist seit 23. November im All

Cristoforetti war am 23. November 2014 vom Weltraumbahnhof Baikonur zur ISS geflogen. Seitdem arbeitet sie dort an der Forschungsmission „Futura“ und experimentiert im Bereich Physik, Biologie und Physiologie des Menschen. Dazu gehört auch, den Einfluss der Schwerelosigkeit und des Weltalls auf dem menschlichen Körper mit Blick auf Langzeitmissionen etwa zum Mars genauer zu untersuchen.

Fast täglich twittert Astronautin Samantha Cristoforetti von ihrer Arbeit im All auf Twitter.

Fast täglich twittert Astronautin Samantha Cristoforetti von ihrer Arbeit im All auf Twitter.

Quelle: ESA

Die Italienerin zeigte in einem neunwöchigen Programm „Mission-X“ Kindern aus 25 Ländern im Alter von 8 bis 12 Jahren mit Videobotschaften, wie man gesund lebt – sowohl auf der Erde als auch im Weltall. Dazu gehört eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. Die Kinder führten dazu auch wissenschaftliche Experimente durch.

Die Wartezeit bis zum Rückflug vertreibt sich die Italienerin zwischenzeitlich mit frisch gebrühtem Espresso. Eine speziell für die ISS entwickelte Espressomaschine versorgt die Astronauten seit Mitte April mit der italienischen Köstlichkeit.

 

Ein Beitrag von:

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.