Modul Beam startet 06.04.2016, 14:15 Uhr

An der ISS wird ein aufblasbares Zimmer andocken

Wir werden sicher am Fernseher hocken, wenn am Freitag ein zusammengeklapptes Zimmer mit einer SpaceX-Rakete ins All fliegt und am Sonntag an der ISS andockt. Anschließend wird der Raum aufgeblasen und zwei Jahre lang von Astronauten getestet. So könnten künftig sogar kleine Hotels im All aufgebaut werden.

So wird es aussehen, wenn das ausklappbare Modul Beam an der ISS angedockt und ausgefahren ist.

So wird es aussehen, wenn das ausklappbare Modul Beam an der ISS angedockt und ausgefahren ist.

Foto: Bigelow Aerospace

Schon 2013 hatten die Nasa und das private Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace (BA) die Entwicklung eines Moduls vereinbart, das zusammengeklappt ins All fliegt und erst nach dem Andocken zur vollen Größe aufgeblasen wird. 17,8 Millionen $ hat sich die Nasa den Auftrag kosten lassen. Jetzt ist das faltbare Zimmer für Astronauten fertig.

Beam-Modul wird erst im All aufgeblasen

Die Vorteile eines Raums, der sich erst nach dem Flug im All auffalten und aufblasen lässt, liegen auf der Hand: Die Module müssen nicht erst im All montiert werden. Sie werden schon auf der Erde zusammengebaut, aber platzsparend für den Flug zusammengefaltet. Sie passen dadurch in die Frachträume der Versorgungsraketen, die die ISS regelmäßig mit Material versorgen. Am Freitag wird eine Falcon-9-Rakete von SpaceX das Raumschiff Dragon zur ISS fliegen. Die Rakete wird am 8. April um 16:43 Uhr Ortszeit von Cape Canaveral in Florida starten. Nasa TV wird die Vorbereitungen und den Start live übertragen.

Das Modul Beam kann von 1,74 auf 3,96 m Länge ausgefahren werden. Dadurch wird viel Platz beim Transport im All gespart. Deshalb ist die 30 cm starke Außenhaut flexibel, soll aber trotzdem die enormen Belastungen im Weltall aushalten.

Foto: Bigelow Aerospace

Foto: Bigelow Aerospace

Foto: Bigelow Aerospace

Foto: Bigelow Aerospace

Foto: Bigelow Aerospace

Foto: Bigelow Aerospace

Entwickelt hat das aufblasbare Modul das Unternehmen des Hotel-Milliardärs Robert Bigelow. Das Bigelow Expandable Activity Module, kurz Beam, hat zusammengefaltet einen Durchmesser von 2,4 m, ist 1,74 m lang und wiegt knapp 1,4 t. Damit belegt Beam mehr als die Hälfte der 2,5 t Nutzlast der Falcon-9-Rakete. Nach dem Auffalten im All steigt der Durchmesser auf 3,0 m, das Modul ist sogar 3,96 m lang. Also genug Platz für Astronauten.

Mitte April wird Beam an die ISS andocken

Am Sonntag wird die Dragon an der ISS ankommen. Die Astronauten Jeff Williams (Nasa) und Tim Peake (ESA) werden die Dragon am Harmony-Modul der ISS andocken. Auch dieses Manöver wird vom Nasa TV übertragen. Voraussichtlich eine Woche später wird die ISS-Crew Beam mit dem Montagearm Canadarm2 an das Tranquility Modul andocken. Im Tranquility sind die Lebenserhaltungssysteme der ISS untergebracht. Erst nach der Verbindung mit der ISS wird Beam zu einem 16 m3 großen Raum aufgefaltet.

Zwei Jahre lang wird der Raum getestet und regelmäßig von den Astronauten „begangen“. Sie werden Messungen vornehmen und überprüfen, ob das Modul den starken Belastungen des Weltraums standhält. Dabei geht es um die hohen Temperaturschwankungen, die starke Strahlung und die Kollision mit kleinsten Meteoriten und Weltraumschrott.

Beam könnte auch für den Aufbau von Hotels im Weltall dienen

Auf der Erde haben die flexiblen Wände des Beam-Moduls den Aufprall von Kleinstmeteoriten überstand. Ob dies auch im All gelingt, wird das Modul in den nächsten zwei Jahren beweisen müssen. Aus welchem Material die 30 cm dicke Außenhaut besteht, ist ein Geheimnis des Unternehmens. Derzeit bestehen die Außenwände der Raumstation ISS aus Aluminium.

Beam lässt sich falten und passt deshalb noch in den Frachtraum des Dragon-Raumschiffs, das am Freitag mit einer Falcon-9-Rakete zur ISS startet.

Beam lässt sich falten und passt deshalb noch in den Frachtraum des Dragon-Raumschiffs, das am Freitag mit einer Falcon-9-Rakete zur ISS startet.

Foto: SpaceX

Wenn Beam die zwei Jahre gut übersteht, wäre eine günstige Technik gefunden, um im erdnahen Orbit nicht nur die ISS weiter auszubauen. Man könnte sich auch den Aufbau kommerzieller Raumstationen vorstellen, die beispielsweise als Hotels dienen. Auch bei Langzeitmissionen wie dem  geplanten bemannten Flug zum Mars könnten solche Module eine Rolle spielen. In Wettbewerben haben sich schon Ingenieure weltweit Gedanken gemacht, wie man eine Raumstation auf dem Mars aufbauen könnte.

Wollen Sie mehr über die ISS wissen? Hier haben wir für Sie die schwersten Pannen seit 2013 auf der ISS zusammengetragen.

Top Stellenangebote

Murrplastik Medizintechnik GmbH-Firmenlogo
Murrplastik Medizintechnik GmbH Werkzeugkonstrukteur (m/w) Falkenstein / Vogtland
Goldhofer Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Goldhofer Aktiengesellschaft Begutachter Transport Technologie (m/w) Memmingen
EMIS Electrics GmbH-Firmenlogo
EMIS Electrics GmbH Planer (m/w) E- und MSR-Anlagen Gelsenkirchen
KFE Klinik Facility-Management Eppendorf GmbH-Firmenlogo
KFE Klinik Facility-Management Eppendorf GmbH Fachingenieur/-in für Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Hamburg
Gonvauto Thüringen GmbH-Firmenlogo
Gonvauto Thüringen GmbH Qualitätsingenieur (m/w) Amt Wachsenburg
Chemgineering Technology GmbH-Firmenlogo
Chemgineering Technology GmbH Projektleiter/in Schwerpunkt Investitionsprojekte Pharma / Biotech / Chemie Hamburg, Leipzig, Wiesbaden, Heidelberg, Stuttgart
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Applikations- / Support-Ingenieur/in Reliability Ismaning bei München
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (w/m) europäische Netzentwicklung (ENTSO-E) Bayreuth, Brüssel (Belgien)
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Projektleiter (m/w) technisches Engineering SuedOstLink Bayreuth
Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München