Trägerrakete Ariane 6 03.07.2015, 13:09 Uhr

Airbus denkt über Parkhaus im Orbit für Raketen-Oberstufen nach

Zur Senkung der Startkosten für die nächste europäische Trägerrakete Ariane 6 entwickelt Airbus Defense and Space Konzepte für wiederverwendbare Oberstufen. Die Raketenspitze könnte künftig im Weltall geparkt werden und Satelliten von dort an ihren geplanten Einsatzort bringen.

<p>Start einer Ariane 5: Um das Startgewicht der Ariane 6 halbieren zu können, verfolgt Airbus die Idee, die oberste Raketenstufe in einem Parkhausorbit etwa 1500 km von der Erde entfernt zu parken.

Start einer Ariane 5: Um das Startgewicht der Ariane 6 halbieren zu können, verfolgt Airbus die Idee, die oberste Raketenstufe in einem Parkhausorbit etwa 1500 km von der Erde entfernt zu parken.

Foto: P. Baudon/ESA/CNES/Arianespace

Das sagte François Auque, Chef der Space-Sparte beim Hersteller der Ariane 6, Europas größtem Raumfahrtkonzern Airbus Defence and Space, im Gespräch mit den VDI nachrichten. „Die Idee ist, kurz gesagt, auf die Oberstufe zu verzichten. Sie in einer erdnahen Umlaufbahn in einer Art Parkhausorbit zu lassen“, sagte Auque. „Da würden die Oberstufen ,geparkt’ bis die Satelliten, die transportiert werden sollen, ebenfalls in den Parkhausorbit gebracht werden.“

Wo sich der Parkhaus-Orbit befinden könnte, stehe noch nicht genau fest. „Ungefähr auf 1500 km Höhe“, so Auque. „Von dort aus wäre der Weg in den geostationären Orbit, den Zielorbit also für die Satelliten, nicht mehr so weit.“ Diese Idee werde das Startgewicht der Ariane 6 erheblich senken. „Wir starten auf der Erde mit deutlich weniger Gewicht – schließlich fehlt die Oberstufe – und bringen den Satelliten in den Parkhausorbit. Von dort aus geht es weiter bis zum Ziel.“ Durch dieses Verfahren lasse sich das Startgewicht um „ungefähr die Hälfte“ senken.

Modell einer Ariane 6 im Orbit: Airbus prüft Konzepte, die Raketenspitze dauerhaft in einer Erdumlaufbahn zu parken. Von dort aus soll diese dann Satelliten in die richtige Position bringen.

Modell einer Ariane 6 im Orbit: Airbus prüft Konzepte, die Raketenspitze dauerhaft in einer Erdumlaufbahn zu parken. Von dort aus soll diese dann Satelliten in die richtige Position bringen.

Quelle: D. Ducros/ESA

Für die Ariane 6, die im Jahr 2020 erstmals fliegen soll, waren immer wieder wiederverwendbare Technologien diskutiert worden. Grund ist eine mögliche Kostenexplosion und der wachsende Konkurrenz durch private Anbieter wie SpaceX. Auf der kürzlich zu Ende gegangenen Luft- und Raumfahrtmesse in Le Bourget hat Airbus Defense and Space bereits angekündigt, Rückkehrmodule zu entwickeln, mit denen die Haupttriebwerke der Trägerrakete zurück zur Erde fliegen.

Die Konzepte für die Wiederverwendbarkeit von Komponenten sind laut François Auque für die Zeit nach 2025 geplant. „Die Trägerrakete, die im Jahr 2020 fliegt, wird nicht wiederverwendbar sein“, sagte der Airbus-Defense-and-Space-Manager gegenüber den VDI nachrichten.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Systemspezialist für Fallschirm-, Lufttransport- und Absetzsysteme (m/w/d) Fürstenfeldbruck
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG Ingenieur als Projektleiter (m/w/d) Entwicklung Frankfurt am Main
Flughafen München GmbH-Firmenlogo
Flughafen München GmbH Referent (m/w/d) Wasser, Boden & Luft München
HUTCHINSON-Firmenlogo
HUTCHINSON Statiker/Stress Engineer (w/m/d) Nobitz
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR)-Firmenlogo
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR) Ingenieur/in Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik – Forschungs-, Entwicklungs- und Testarbeiten in der Abteilung Mechanik- und Thermalsysteme Bremen
HENSOLDT-Firmenlogo
HENSOLDT System Architekt (w/m/d) für Maritime Airborne Warfare System (MAWS) Immenstaad, Ulm
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Allrounder im Anlagenbau (m/w/x) Oberkochen
Pankl - APC Turbosystems GmbH-Firmenlogo
Pankl - APC Turbosystems GmbH Entwicklungsingenieur für Turbolader und innovative Aufladesysteme (m/w/d) Mannheim
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Systemanalytiker – Spezifikation TIGER (m/w/d) Donauwörth
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Aerodynamik von Windenergieanlagen Oldenburg

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Raumfahrt