Route geübt 25.07.2016, 12:03 Uhr

Absturz von MH370 war möglicherweise ein Selbstmord des Piloten

Der Absturz des Flugs MH370 war möglicherweise kein Unglück oder Anschlag, sondern ein Selbstmord des Piloten. Nach einem Bericht des „New York Magazine“ soll der Pilot der Malaysia-Airlines eine sehr ähnliche Flugroute, die die Boeing vor dem Absturz flog, einen Monat vorher am Flugsimulator geübt haben. Die Suche nach dem Wrack soll in zwei Wochen eingestellt werden.

Ein Mann in Malaysia schreibt eine Botschaft zur Suche nach den Überresten des Fluges MH370. Jetzt gibt es Hinweise, dass der Pilot Selbstmord verübt hat.

Ein Mann in Malaysia schreibt eine Botschaft zur Suche nach den Überresten des Fluges MH370. Jetzt gibt es Hinweise, dass der Pilot Selbstmord verübt hat.

Foto: Azhar Rahim/dpa

Das plötzliche Verschwinden des Flugs MH370 der Malaysia-Airlines am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking gehört zu den größten Rätseln der Luftfahrtgeschichte. Das Rätsel über die Absturzursache ist nun möglicherweise gelöst. Nach einem Bericht des Journalisten Jeff Wise im „New York Magazine“ haben die malaysischen Behörden dem US-amerikanischen FBI einen Flugsimulator übergeben, den sich Flugkapitän Zaharie Abmad Shah, der 53-jährige Pilot der Todesmaschine, zu Hause eingerichtet hatte.

Simulierte Strecke reichte weit über den indischen Ozean

Die Analyse dieses Flugsimulators zeigt, dass der Pilot weniger als einen Monat vor dem Verschwinden von MH370 eine Strecke simulierte, die weit über den südlichen Indischen Ozean reichte. Der Flug führt von Kuala Lumpur in Richtung Nordwesten, schwenkt dann scharf nach links und führt solange südwärts, bis der Maschine der Treibstoff ausgeht.

Auf Madagaskar gefundene Wrackteile der abgestürzten Boeing 777 der Air Malaysia, die von Kuala Lumpur nach Peking unterwegs war.

Auf Madagaskar gefundene Wrackteile der abgestürzten Boeing 777 der Air Malaysia, die von Kuala Lumpur nach Peking unterwegs war.

Foto: Blaine Alan Gibson/dpa

Die Ermittler gehen davon aus, dass genau so die Maschine vor ihrem Absturz mit 227 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern an Bord geflogen ist. Dass der Pilot also die Abweichung von der geplanten Flugroute nach Peking bewusst eingeübt hat, lässt darauf schließen, dass der Pilot die Maschine bewusst ins Verderben steuerte. Ähnliches ereignete sich ein Jahr Später im Frühjahr 2015, als ein Germanwings-Pilot einen Airbus bewusst gegen einen Berg in die französischen Alpen flog.

Absturzstelle bis heute nicht ermittelt

Die genaue Absturzstelle des Todesfliegers konnte bis heute nicht ermittelt werden. Vor gut einem Jahr wurden auf der kleinen französischen Insel La Réunion im indischen Ozean nahe Madagaskar Flugzeug-Wrackteile gefunden, die höchstwahrscheinlich zu MH370 gehören. Mithilfe von Strömungsdaten und einer Computersimulation haben Kieler Forscher den Weg des Wrackteils nachvollzogen. Danach endete Flug MH370 viel weiter nördlich als gedacht. 

Trotz aller Anstrengungen ist das Wrack bis heute unauffindbar. Seit dem vergangenen Wochenende ist die Wahrscheinlichkeit stark gesunken, dass das Wrack jemals gefunden wird. Am Freitag schickten die an der Suche beteiligten Länder Malaysia, Australien und China einen Brief an die Angehörigen der 239 Todesopfer. Darin teilten sie mit, dass die Suche vorerst eingestellt wird, wenn das Wrack innerhalb der nächsten zwei Wochen nicht gefunden wird.

Angehörige der Opfer des Fluges MH370 fordern, die Suche nach den 239 Opfern nicht aufzugeben. Die Suche soll in zwei Wochen eingestellt werden.

Angehörige der Opfer des Fluges MH370 fordern, die Suche nach den 239 Opfern nicht aufzugeben. Die Suche soll in zwei Wochen eingestellt werden.

Foto: Fazry Ismail/dpa

Angehörige starten Petition

„Da es keine neuen, glaubhaften Hinweise gibt, haben Malaysia, Australien und China gemeinsam beschlossen, die Suche auszusetzen“, sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai. „Ich betone, dass wir damit nicht die Suche nach MH370 aufgeben.“

Entsprechend empört reagierten die Angehörigen der Opfer: „Sie hatten uns versprochen, dass die Suche nicht endet, nicht ausgesetzt wird – und das sie nicht aufgeben werden“, sagte Cui Limang, die Mutter eines der verschollenen Passagiere. Verzweifelt starteten die Angehörigen eine Petition, um Spendengelder für eine Fortsetzung der Suche einzusammeln. 

Suche kostete 122 Millionen Euro

Bisher hat die extrem aufwendige Suche nach MH370 180 Millionen australische Dollar gekostet, das sind umgerechnet 122 Millionen Euro. Die Hälfte davon trug Australien, weil das Land für Such- und Rettungsmissionen in dem vermuteten Absturzgebiet zuständig ist. Den Rest der Kosten teilen sich Malaysia als Heimatland der Airline und China als das Land, mit den meisten Passagieren an Bord. Von den 239 Passagieren waren 153 Menschen chinesische Staatsbürger.

Damit künftig so hohe Kosten für die Suche nach einem abgestürzten Flugzeug gar nicht mehr entstehen, sollen die Maschinen mit Tracking-Geräten ausgestattet werden, die in Notsituationen autonom und mindestens einmal pro Minute ein Signal aussenden. Das soll den Suchbereich nach einem Absturz auf 11 km eingrenzen.

Von Detlef Stoller Tags:

Top Stellenangebote

Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Applikations- / Support-Ingenieur/in Reliability Ismaning bei München
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (w/m) europäische Netzentwicklung (ENTSO-E) Bayreuth, Brüssel (Belgien)
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Projektleiter (m/w) technisches Engineering SuedOstLink Bayreuth
Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn