Entwicklung aus Israel 09.10.2017, 13:36 Uhr

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Mit autonom fliegenden Drohnen will die israelische Armee verwundete Soldaten aus umkämpften Gebieten retten. Während des Fluges analysieren Sensoren die wichtigsten Körperfunktionen, die an das Rettungsteam am Boden oder ein Krankenhaus weitergefunkt werden.

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Mit der neuen Drohne Air Hopper will die israelische Armee verletzte Soldaten aus umkämpften Gebieten retten. Die Verwundeten liegen unter dem Motor der Drohne.

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Die Bergungsdrohne fliegt Verletzte autonom ins nächste Lazarett..

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Foto: IAI

Bergungsdrohne holt Verwundete von der Front

Foto: IAI

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Verfahrensspezialist Additive Fertigung (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Projektingenieur / Projektmanager PW1100 (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
MTU Aero Engines AG-Firmenlogo
Manager Qualitätsmethoden & Risikomanagement (all genders) MTU Aero Engines AG
München Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant Digital Transformation (m/w/d) THOST Projektmanagement GmbH
München, Stuttgart, Freiburg, Mannheim, Memmingen Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Vertriebsmitarbeiter (m/w/d) Fernwärme SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Junghans microtec GmbH-Firmenlogo
Elektronikingenieur (m/w/d) Junghans microtec GmbH
Dunningen-Seedorf (bei Villingen-Schwenningen) Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Architekt*in / Ingenieur*in (m/w/d) Bereich Bau / Immobilien THOST Projektmanagement GmbH
Karlsruhe Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer, Surgical Tools (m/f/d) MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH-Firmenlogo
Koordinator (m/w/d) Lichtsignalanlagen SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ulm, Neu-Ulm Zum Job 
Netz Leipzig GmbH-Firmenlogo
Ingenieur als Teamleiter Planung / Bau - Energieanlagen & Energienetze (m/w/d) Netz Leipzig GmbH
Leipzig Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Project Engineer (m/f/d) Cargill
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Softwaretester Gesamtsysteme (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Qualitätssicherung - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Operativer Einkäufer (m/w/d/i) AVONEL
München Zum Job 
WEIG Group-Firmenlogo
Projektingenieur Digitalisierung (m/w/d) WEIG Group
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 

Entwickelt hat die Drohne das Unternehmen Israel Aerospace Industries (IAI), der größte Entwickler von Wehrtechnik in Israel. Die Stärken des Unternehmens liegen im Hubschrauberbau und in der Entwicklung von Elektroniksystemen für zivile und militärische Aufgaben.

Die Bergungsdrohne mit dem Namen Air Hopper ist eine Weiterentwicklung eines kleinen bemannten Transport-Hubschraubers von IAI. Der Air Hopper kann je nach Ausstattung zwischen 100 und 180 kg befördern. Angetrieben wird er von einem mit Benzin betriebenen Ottomotor. Eine Tankfüllung reicht für eine Flugdauer von maximal zwei Stunden bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 120 Kilometern in der Stunde.

Die Bergungsdrohne fliegt autonom bei Tag und Nacht, ist allwettertauglich und kann in jedem Gelände eingesetzt werden.

Automatisierter Ablauf der Bergung

Und wie funktioniert die Rettung per Drohne? Wird ein Soldat an der Front verletzt, alarmiert der jeweilige Trupp die fern gelegene Einsatzzentrale der Bergungsdrohnen. Dort wird automatisiert ein Flugplan erstellt und der Rettungshubschrauber auf den Weg gebracht. Zugleich werden in Frage kommende Lazarette oder Krankenhäuser informiert. Ist die Drohne an der Front angekommen, wird der Verwundete auf eine Bahre ganz knapp über den Kufen des Hubschraubers gelegt und festgezurrt. Dort ist er durch Metallbleche während des Fluges geschützt.

Verschiedene Sensoren werden aufgesteckt und per Kabel die Verbindung zwischen dem Verletzten und der Elektronik des Air Hopper geschaffen. Auf Knopfdruck startet der Hubschrauber und sucht sich seinen Weg zum nächst gelegenen Lazarett. Dorthin werden während des gesamten Fluges die Messdaten übermittelt.

Drohne kann auch Material transportieren

Laut IAI ist die Drohne ausgesprochen preisgünstig, ohne dass das Unternehmen allerdings Preise nennt. Die Drohne kann aber nicht nur Menschen transportieren, sondern auch Waffen, Munition und Nahrungsmittel zu eingeschlossenen Soldatentrupps fliegen, die am Boden nur schwer zu erreichen sind.

Für Saul Shahar, Vorstandsmitglied von IAI und Chef der Military Aircraft Group im Konzern, ist der Air Hopper ein „wichtiger Meilenstein in der Welt der unbemannten Flugzeuge“. Die Drohne biete den Streitkräften optimale operationelle Lösungen und minimiere die Risiken für Menschen. Verwundete könnten nun gerettet werden, ohne dass Rettungskräfte durch feindliches Feuer oder Minen in Gefahr geraten.


Ebenfalls eine Drohne zur Rettung Verwundeter in umkämpften Gebieten hatte vor zwei Jahren auch das israelische Unternehmen Tactical Robotics vorgestellt, Tochter der privaten Luftfahrtfirma Urban Aeronautics. AirMule heißt die Drohne, die aber nicht einem Hubschrauber gleicht, sondern einem gepanzerten Militärfahrzeug.

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.