Neuer Greifer packt berührungslos zu 23.01.2020, 09:02 Uhr

Robotertechnik: Ultraschallwellen lassen Objekte schweben

Es grenzt an Magie: Die halbkugeligen Greifer eines Roboters können empfindliche Kleinteile ergreifen, ohne sie zu berühren, und an ihren Bestimmungsort bringen. Dort werden sie millimetergenau platziert.

Luftbild ETH Zentrum.

Luftbild ETH Zentrum.

Foto: ETH Zürich / Alessandro Della Bella

Tragende Elemente sind winzige Lautsprecher in den Zangen. Deren Ultraschallwellen halten die Teile, die erfasst und bewegt werden sollen, in der Schwebe. Am Ziel angekommen werden sie genau da abgelegt, wo sie hinsollen. Dafür sind erneut Schallwellen zuständig. Sie lassen sich so manipulieren, dass das Objekt präzise abgelegt wird.

„Akustisches Schweben“

Den berührungslos agierenden Greifer hat Marcus Schuck entwickelt, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich am Labor für Leistungselektronik promoviert hat und jetzt als ETH-Pioneer-Fellow forscht. „Man spricht von akustischem Schweben“, sagt der Wissenschaftler. Berührungsloser Transport verhindert Schäden an wertvollen Kleinteilen, wie sie etwa in der Uhrenindustrie oder bei der Chipherstellung verwendet werden. Bisher setzt man dazu Softroboter ein, die weiche Greifer haben. Doch die können verschmutzen, und präzise navigieren kann man damit nicht.

Schallwellen erzeugen ein Druckfeld

„No Touch-Robotics“, nennt Schuck sein Projekt. Es basiert auf einem Prinzip, das seit mehr als 80 Jahren bekannt ist und vor allem in der Raumfahrt verwendet wird. Schallwellen erzeugen ein für den Menschen unsicht- und unhörbares Druckfeld, das Objekte vor sich hertreiben kann. Das ist jedoch nicht Schucks Ziel. Er setzt auf Präzision. Deshalb überlagert er Schallwellen, sodass sie gewissermaßen einen Käfig bilden, in dem die Objekte gefangen werden. Sie schweben in einer akustischen Falle.

Software sorgt für die richtige Positionierung

Die Greifer hat er per 3D-Druck hergestellt und winzige Lautsprecher eingebaut. Mit Hilfe einer Software, die er entwickelt hat, kann er die Schallwellen so steuern, dass sich die akustische Falle verschiebt, etwa um das Transportgut an einem bestimmten Platz abzulegen. Der Roboterarm selber muss nicht einmal sehr präzise sein.

„Die exakte Positionierung erfolgt durch die mit der Software gesteuerten Ultraschallwellen“, so Schuck.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Projektleiter*in Erneuerung Leit- und Sicherungstechnik (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Siltronic-Firmenlogo
Ingenieur (gn*) Elektro- / Energietechnik Siltronic
Burghausen Zum Job 

ETH-Doktorand Marc Röthlisberger, der mit Schuck sowie dem Masterstudenten Christian Burkard im Technopark Zürich eine Laborgemeinschaft bildet, arbeiten jetzt daran, den Greifer zur Serienreife zu bringen.

Die wirtschaftlichen Vorteile

Das berührungslose Greifen hat nicht nur den Vorteil, dass wirklich nichts kaputt geht. Es hat auch andere wirtschaftliche Vorteile. Während die Greifer herkömmlicher Roboter an die jeweilige Form des Transportguts angepasst werden müssen, schafft der ETH-Greifer Objekte beliebiger Gestalt. Die Software sorgt für eine jeweils passende akustische Falle.

Weitere Entwicklungen der ETh Zürich:

Maschine hält Spenderleber für eine Woche am Leben

Leuchtende Schokolade ohne Zusatzstoffe

Sternenstaub auf der Erde

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.