Preview-Veranstaltung der Hannover Messe 05.02.2021, 07:01 Uhr

Huawei hat eine Vision: der Aufbau einer intelligenten Welt

Huawei gibt schon jetzt als Ausblick auf die Hannover Messe seinen Entwicklungsschwerpunkt für 2021 bekannt. Der Hersteller setzt verstärkt auf digitale Lösungen für die Fertigungs- und Logistikbranche. Das Ziel, die industrielle Transformation per Wireless-, KI- und weiteren führenden IKT-Technologien zu beschleunigen.

Komponenten der Industrie 4.0

Überall verfügbare Konnektivität, Edge-Computing, Cloud und KI – das sind laut Huawei die Bausteine für die industrielle Transformation.

Foto: Panthermedia.net / nils.ackermann.gmail.com

Der chinesische Anbieter von Lösungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) plant, die digitale Transformation entlang der gesamten Lieferkette umzusetzen. Das soll durch enge Zusammenarbeit mit Industriepartnern gelingen. Zum Einsatz kommen Kombinationen aus überall verfügbarer Konnektivität, Edge-Computing, Cloud und KI. Huawei habe für jeden Sektor und Anwendungsfall spezifische Lösungspakete bereit. Im Detail werde man diese Lösungen auf der Hannover Messe präsentieren – unter dem Motto „Industrielle Transformation durch All Wireless und KI beschleunigen“.

„Die letzten Jahre waren geprägt von Pilotprojekten für den Einsatz digitaler Lösungen in der Fertigung. Bei diesen Projekten hat sich gezeigt, dass diese Lösungen tiefgreifende Verbesserungen ermöglichen und den Kunden einen Mehrwert bieten. Upscaling sowie die vollständige Integration in bestehende Prozesse werden in diesem und den nächsten Jahren wichtig sein, um die Wettbewerbsfähigkeit in der internationalen Fertigungsindustrie sicherzustellen“, sagt Cesim Demir, CTO Manufacturing Industry der Huawei Enterprise Business Group Westeuropa.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Firmware (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schiederwerk GmbH-Firmenlogo
(Junior) Entwicklungsingenieur Vorentwicklung mit Fachrichtung Leistungselektronik (m/w/d) Schiederwerk GmbH
Nürnberg Zum Job 
APROVIS Energy Systems GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur / Vertriebsingenieur (m/w/d) APROVIS Energy Systems GmbH
Weidenbach Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Stadt Burghausen-Firmenlogo
Bauingenieur/-in (m/w/d) Fachrichtung Tiefbau für die Leitung der Abteilung Tiefbau Stadt Burghausen
Burghausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Airbus-Firmenlogo
Galileo Navigation Message Engineer (d/f/m) Airbus
Taufkirchen bei München Zum Job 
Panasonic-Firmenlogo
Autosar Embedded Software Engineer (m/f/d) remote Panasonic
Lüneburg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Galileo 2nd Generation Satellite Navigation Signal Generation Test Engineer (d/f/m) Airbus
Ottobrunn bei München Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Software Engineer (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
FH OÖ Studienbetriebs GmbH-Firmenlogo
Professur (m/w/d) Produktionswirtschaft FH OÖ Studienbetriebs GmbH
Steyr (Österreich) Zum Job 
Hays AG-Firmenlogo
Instandhaltungstechniker (m/w/d) Hays AG
AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Leistungselektronik - Zulieferer Luftfahrt AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH
Hays AG-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Hays AG
Dresden Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf-Firmenlogo
Technikerin / Techniker Hochbau (m/w/d) LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Düsseldorf Zum Job 
ABL GmbH-Firmenlogo
Software Developer (m/w/d) eMobility ABL GmbH
Lauf a. d. Pegnitz Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Ausbildung zum Prüfingenieur (m/w/d) bzw. Sachverständigen (m/w/d) für den Tätigkeitsbereich Fahrzeugprüfung und Fahrerlaubnisprüfung TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
Limburg Zum Job 
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur (FH) (m/w/d) Fachrichtung Versorgungs-, Energie oder Gebäudetechnik / Bachelor of Engineering Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
München Zum Job 

Gebündelte Wireless-Technologien sollen Geschäftsprozesse optimieren

Auf der Hannover Messe zeige Huawei eine Reihe besonderer Angebote zur Unterstützung agiler Forschung und Entwicklung, intelligenten Fabriken, Enterprise Intelligence (EI), Integration von Vertrieb und Betrieb sowie intelligenten Diensten. Der chinesische Anbieter stellt ein sogenanntes All-in-One-Angebot für Lager- und Logistikbetriebe vor – mit den Technologien 5G, Wi-Fi 6 und RFID sowie andere Wireless-Technologien. Damit sei es Unternehmen möglich, ihre Geschäftsprozesse durchgängig zu verwalten und zu erfassen. Sie kämen damit ihrem Ziel, Kosten einzusparen, deutlich näher. Gelingen soll dies durch Zusammenarbeit, dem Potenzial betrieblicher Synergien und der Reduzierung von Unfällen.

5G in Deutschland: Neuer Maßstab für Industrie und Technik

Geplant ist auch die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Fertigungsbranche. So wolle man Fabriken vollständig drahtlos machen und die erforderlichen Lösungen mit offenen Schnittstellen integrieren. Der Vorteil: Damit seien sie einfach skalierbar und zusätzliche Maschinen und Anlagen könnten integriert werden. Das ermöglichen die 5G- und Wi-Fi 6-Technologien von Huawei standardmäßig. Dank Edge Computing sei eine zentral gewartete Edge-Rechenzentrumsarchitektur möglich.

Automatisieren, Kosten sparen, intelligente Technologien integrieren

Mit der Infrastruktur von Huawei sollen Hersteller in der Lage sein, eine intelligente Produktion aufzubauen. Die Automatisierung lasse sich dank Datendurchsatz mit geringer Latenz, kostengünstiger Speicherung in großem Maßstab und der Prozessvisualisierung gut integrieren. Huawei verspricht dazu auch eine mögliche Steigerung der Produktivität, zugleich könnten unerwünschte Kosten für beispielsweise die Integration vermieden werden.

Das KI-gestützte Edge-Computing kombiniert Huawei mit der eigenen Atlas KI-Computing-Plattform. Das verbinde nicht nur herkömmliche CPU- mit KI-Verarbeitungstechnologien mit dem Ziel, mehr Rechenleistung auf industrieller Ebene anzubieten, sondern erweitere dadurch die Einsatzmöglichkeiten. Denn die Atlas-Lösung eigne sich für Branchen mit hohen Computeranforderungen – zum Beispiel die Fertigung von Computerkomponenten, Kommunikationseinrichtungen und Unterhaltungselektronik. Die breite Palette von Komponenten ermögliche eine modulare Anwendung.

Produktivitätswerkzeug bündelt Anwendungen

Ganz neu dabei: der IdeaHub von Huawei. Dieses Produktivitätswerkzeug verbinde intelligente Zusammenarbeit, intelligentes Schreiben, KI-gestützte HD-Videokonferenzen und Wireless-Übermittlung. Damit reagiere der IKT-Anbieter auf die Zunahme des Arbeitens im Homeoffice. Man wolle eine nahtlose Konnektivität und eine qualitativ hochwertige Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Standorten in- und außerhalb des Unternehmens möglich machen. Ein 4K-Bildschirm, den es in 65 und 86 Zoll gebe, sei optimal geeignet, um große Mengen komplexer Daten aus den Bereichen Planung, Geschäftsprozesse oder Finanzen zu visualisieren.

Das Ziel für 2021 von Huawei lautet: Mit den eigenen Lösungen wolle man eine vollständig vernetzte, intelligente Welt aufbauen, dabei gleichzeitig kommerzielle Vorteile für die Kunden aufzeigen und umsetzen, sowie ihnen dabei zu helfen, die täglichen Konnektivitätsanforderungen zu erfüllen. „Huawei unterstützt Unternehmen mit einer breiten Fülle hochintegrierter Technologien wie 5G, Wi-Fi 6, KI, Edge Computing, IoT und Infrastruktur, die in großem Umfang Kosteneinsparungen, Flexibilität und andere Vorteile bieten“, so Cesim Demir.

Mehr zum Thema digitale Technologien:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.