Kryptowährung 02.11.2021, 09:00 Uhr

Shiba Inu trotzt Abwärts-Trend: Was steckt dahinter?

Nach den jüngsten Rekordgewinnen bei Bitcoin und Co. sehen sich die Märkte aktuell einem intensiven Rückgang gegenüber. Nahezu alle Kryptowährungen der Top 100 verzeichnen empfindliche Verluste – nur die Scherzwährungen Shiba Inu Coin (SHIB) und Dogecoin (DOGE) widersetzen sich dem Sog. Ist Bitcoins Aufwärtstrend vorbei?

Bitcoin stürzt ab, an den Kryptomärkten herrscht Sorge: Doch Shiba Inu bleibt ganz entspanng. Foto: Panthermedia.net/Savenkomasha.gmail.com

Bitcoin stürzt ab, an den Kryptomärkten herrscht Sorge: Doch Shiba Inu bleibt ganz entspanng.

Foto: Panthermedia.net/Savenkomasha.gmail.com

Die Bewegung war so schroff und plötzlich, sie hat selbst renommierte Analysten überrascht: Bitcoin ist gestern rund 13% abgestürzt, musste dabei mehr als 2.000 Dollar verlorengeben. Von über 61.300 Dollar sackte BTC innerhalb kürzester Zeit auf bis zu 58.900 Dollar, konnte sich von dort bislang nicht wesentlich erholen. Nach 4% Verlust innerhalb der letzten 24 Stunden tradet die Leitwährung mit 59.000 Dollar nun ein gutes Stück über ihrem Widerstand bei rund 58.000 Dollar.

In diesem Bereich muss sich BTC jetzt stabilisieren und halten – sonst droht Experten zufolge ein erneuter Rückgang auf bis zu 52.000 Dollar. Doch wie konnte es überhaupt dazu kommen? Gewinnmitnahmen wurden zwar erwartet – ein Rückgang in dieser Größenordnung lässt die stets hochemotionalen Krypto-Märkte aber umgehend zittern. Hinzu kommt: Nicht nur Bitcoin trifft es derzeit hart – auch nahezu alle anderen Kryptowährungen der Top 100 nach Marktkapitalisierung fallen.

Shiba Inu boomt plötzlich

Ethereum (ETH) beispielsweise, Kryptowährung Nummer 2 nach Marktkapitalisierung, kämpft nach einem Rückgang von mehr als 6% um die 4.000-Dollar-Marke. Binance Coin (BNB) hingegen musste seit gestern 6% verlorengeben, Cardano (ADA) mehr als 10%. Daten von Nomics zeigen: Die gesamte Krypto-Marktkapitalisierung ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 5% gesunken, sie liegt nun bei 2,7 Billionen Dollar. Lediglich eine Handvoll Kryptowährungen trotzt dem Trend – allen voran Shiba Inu Coin (SHIB) und Dogecoin (DOGE).

Forscher: Bitcoin entspricht einer „neuen Definition von Leben“

Die beiden sogenannten Meme-Coins erfreuen ihre Anleger mit Tagesgewinnen von fast 20% (Shiba Inu) und mehr als 18%. Infolge tradet SHIB im Moment bei 0,000067 Dollar, DOGE bei 0,29 Dollar. Insbesondere Shiba Inu Coin verzeichnet seit Wochen immer wieder starke Rallyes: So konnte das ursprünglich aggressiv als „Dogecoin-Killer“ vermarktete Asset innerhalb der letzten elf Monate sage und schreibe 119.206.805% wachsen. Eine Investition von 1.000 Euro im November 2020 wäre heute folglich mehr als eine Milliarde Dollar (!) wert.

Shiba Inu Coin überholt Bitcoin

Der unfassbare Erfolg der sogenannten Scherz-Währung bringt nun allerdings auch zum Teil die Krypto-Märkte zum Erliegen. Denn: Der niedrige Preis kombiniert mit der Hoffnung auf exorbitante Gewinne lässt zahlreiche Kleinanleger einsteigen. Das zeigt sich unter anderem beim Trading-Volumen: Hier konnte Shiba Inu Coin das Kapital an sich reißen, zeitweise sogar die Top-Assets Bitcoin und Ethereum überholen – und das mit großem Abstand. Auch in den sozialen Medien zieht das Asset sämtliche Aufmerksamkeit an sich: Wiederholt trendet Shiba Inu auf Twitter, hunderttausende Deutsche informieren sich über den Coin – auch aktuell.

Das richtige Wallet: So schützen Sie Ihre Kryptowährung

Sorge wegen Spaßwährungen

Viele Anleger betrachten den Aufstieg dieser Spaßwährungen jedoch mit Sorge, fragen sich: Ist Bitcoins Aufwärtstrend damit vorbei? Oder befindet sich die Kryptowährung Nummer 1 noch auf dem Weg zu sechsstelligen Preisen bis Jahresende? Hier sind sich die Top-Analysten der Branche immerhin einig: An Bitcoins bullisher Ausrichtung hat sich durch den Kurs-Rücksetzer bislang nichts geändert, somit auch an den Preiszielen nicht. Top-Analyst Adrian K. Zduńczyk („CRYPTO₿IRB“ auf Twitter) beispielsweise kommentiert auf dem Portal „The birds nest“: „Sie sollten sich besser an diese Art von Volatilität gewöhnen, bei der [Bitcoin] an einem Tag um 20k steigt, um dann am nächsten Tag sofort wieder 15-20k […] zu verkaufen.“

Bitcoin: Kurs bricht erneut ein – gehört Krypto noch die Zukunft?

Bitcoin-Markt ist „stärker als jemals zuvor“

Er erwartet einen Bitcoin-Kurs von mindestens 100.000 Dollar in den nächsten Wochen. Seiner Einschätzung nach liegt der Hauptwiderstand der Leitwährung nun bei 63.300 Dollar – und sobald der Tagesschlusskurs darüber liegt, sollte es für Bitcoin einfacher sein, direkt auf 70.000 Dollar zu schießen. Zduńczyks Fazit: „Der Markt ist viel stärker als jemals zuvor und bereit, an einem neuen Allzeithoch vorbeizufliegen.“

Mehr zum Thema Bitcoin und Kryptowährungen:

Kryptowährung Chia: Das steckt hinter dem Festplatten-Hype

Bitcoin & Co: Warum machen Sie es nicht wie Elon Musk?

Blockchain: So funktioniert die Technik hinter Bitcoin und Co. 

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

Duale Hochschule Baden-Württemberg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Professur für Bauingenieurwesen und Holztechnik (w/m/d) Mosbach
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurin / Ingenieur (Tiefbau) (w/m/d) als Projektteammitglied Duisburg
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG SPS-Programmierer (m/w/d) Ohrdruf
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG Teamleiter (m/w/d) Technik Ohrdruf
Shell-Firmenlogo
Shell Engineer Industrial Applications (m/f/d) Hamburg
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Westfälische Hochschule Professur Konstruktionslehre (W2) Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Automatisierung und Robotik Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen Saarbrücken
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement Ulm
Hochschule Anhalt-Firmenlogo
Hochschule Anhalt Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben Köthen
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.