Krypto-News 17.03.2022, 16:11 Uhr

Bitcoin: die Ruhe vor dem Sturm? Was Analysten jetzt erwarten

Bitcoin und die Krypto-Märkte bewegen sich seit Wochen auf der Stelle. Mancher Coin schlägt zwar nach oben aus, meist können die Gewinne aber nicht gehalten werden. Die Stimmung unter Anlegern ist angsterfüllt, viele warten ab, rechnen mit einem neuen Absturz. Bislang konnte Bitcoin eine tiefere Korrektur zwar vermeiden – Analysten sind bezüglich der kurzfristigen Entwicklung jedoch zwiegespalten. Hier gibt es Licht, aber auch Schatten. Wie geht es für Bitcoin und Co. jetzt also weiter?

Wie geht es jetzt mit der Kryptoleitwährung Bitcoin weiter? Foto: Panthermedia.net

Wie geht es jetzt mit der Kryptoleitwährung Bitcoin weiter?

Foto: Panthermedia.net

Bitcoin demonstriert angesichts der weltpolitischen Lage und der damit einhergehenden Unsicherheit enorme Stärke. Ein neuer Crash ist ausgeblieben, die Krypto-Leitwährung konnte sich stabil in ihrem Bereich halten – oder sogar dezent zulegen: So kommt BTC innerhalb der letzten sieben Tage auf ein Plus von 3,96%, seit gestern ist das Asset ebenfalls rund 3,47% gestiegen.

Insgesamt hat es die Krypto-Marktkapitalisierung geschafft, innerhalb der letzten 24 Stunden 3,51% zu wachsen, wenngleich die meisten Coins sich nicht wirklich bewegen. Lediglich bei einer Handvoll Ausnahmen kommt es zu starken Ausbrüchen nach oben, darunter Kryptowährungen wie Celo (CELO, +31,9% in 24 Stunden), THORChain (RUNE, +19,5% seit gestern) oder der Metaverse-Hit The Sandbox (SAND, +14,2%).

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Kryptowährung und Steuern: Was müssen Anleger beachten? 

Bitcoin vor der Kapitulation?

Doch wie geht es für die Krypto-Märkte von hier aus weiter? Lässt sich angesichts des Ukrainekriegs überhaupt eine verlässliche Aussage dazu treffen? Hier zeigt sich: Die Meinungen gehen weit auseinander. „Ich rechne damit, dass wir noch etwa 10 Tage lang seitwärts gehen und dann eine endgültige Kapitulation erleben“, schreibt  etwa der beliebte pseudonyme Trader „SmartContracter“ seinen mehr als 205.000 Twitter-Followern. Dazu zeigt er eine Grafik, nach der Bitcoin im April auf unter 30.000 Dollar fällt. Positiv daran: Der Analyst rechnet direkt im Anschluss mit einer Erholung, sprich: steigenden Preisen.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von X (vormals twitter.com) angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Bearishe Bitcoin-Prognose für 2022

Eindeutig bullish äußert sich hingegen sein Kollege Nicholas Merten. In einer Video-Analyse kommentiert der Branchenbeobachter: „Die Art und Weise, wie sich Bitcoin und der breitere Markt im Moment verhalten, habe ich schon zu oft gesehen, um sie zu zählen.“ Die Stille und die Seitwärtsbewegung seien das, was nach größeren Kurskorrekturen von 50% oder mehr folge. Und dann, „inmitten der Stille“, käme plötzlich jemand und kaufe sich groß ein. Aus der Makroperspektive sei zusätzlicher Verkaufsdruck zwar wahrscheinlich.

Bitcoin droht ein „Todeskreuz“: Was das jetzt für 2022 bedeutet

Denn: „Wenn es eine Gelegenheit für Bitcoin gibt, in einen Bärenmarkt einzutreten, dann wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.“ Merten zufolge sollte sich Bitcoin „eigentlich“ nach unten bewegen – er tut es aber nicht. Das gibt den Ton an für den möglichen Kursverlauf in den kommenden Monaten. Dass hier durchaus noch Überraschungen zu erwarten sind, glaubt beispielsweise Michael Novogratz, CEO und Gründer des bekannten Krypto-Finanzdienstleisters Galaxy Digital. Im Interview mit Bloomberg TV bekräftigt Novogratz: Bitcoin werde in den nächsten fünf Jahren auf 500.000 Dollar steigen. Dieses Jahr kommt dem Milliardär zufolge aber kein neues Allzeithoch mehr: Novogratz’ Einschätzung nach bleibt Bitcoin 2022 zwischen 30.000 und 50.000 Dollar. Erst danach rechnet der Unternehmer mit einem gewachsenen regulatorischen Rahmenwerk, das BTC und die Krypto-Märkte zu neuen Höchstständen antreibt.

Ukraine legalisiert Krypto

Enormen Aufwind erfahren Kryptowährungen derweil in der Ukraine. Am Montag hat die führende ukrainische Kryptobörse Kuna gemeinsam mit dem Ministerium für Digitalen Wandel sowie dem auf den Bahamas ansässigen Exchange FTX und der Staking-Plattform Everstake eine Plattform gestartet, über die Menschen weltweit Spenden in Form von Kryptowährungen tätigen können.

Laut der offiziellen Webseite sind bereits mehr als 55 Millionen Dollar in Kryptowährungen eingegangen. Akzeptiert werden neben Bitcoin, Ethereum (ETH) und dem Stablecoin Tether beispielsweise auch die Altcoins Terra (LUNA), Polkadot (DOT), Solana (SOL), Meme-Coin Dogecoin (DOGE) oder die auf Datenschutz ausgerichtete Kryptowährung Monero (XMR). Parallel hierzu stellt Präsident Wolodymyr Selenskyj auch die Weichen entsprechend: Gerade hat das Staatsoberhaupt ein Gesetz verabschiedet, das Kryptowährungen in der Ukraine beziehungsweise den Umgang damit vollständig legalisiert.

Am gestrigen Mittwoch unterzeichnete Selenskyj einen Gesetzentwurf des Ukrainischen Ministeriums für Digitalen Wandel, nach dem sich Krypto-Unternehmen und -börsen künftig bei den Behörden registrieren können, um eine Zulassung zu erhalten. Banken hingegen dürfen ihre Dienstleistungen nun auch für Krypto-Firmen anbieten. Nach Angaben der Regierung arbeitet das Finanzministerium bereits an der Anpassung des Steuerrechts. Das Ziel: Kryptowährungen reibungslos zu integrieren.

Mehr zu Bitcoin und Kryptowährung:

Kryptowährung Chia: Das steckt hinter dem Festplatten-Hype

Bitcoin & Co: Warum machen Sie es nicht wie Elon Musk

Bitcoin: Kurs bricht erneut ein – gehört Krypto noch die Zukunft?

Bitcoin: So schützen Sie Ihre Kryptowährungen richtig vor Diebstahl

Ein Beitrag von:

  • Jannis Grunewald

    Jannis Grunewald ist Autor mit Fokus auf Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Er schreibt News, Analysen und Prognosen über digitale Assets und beschäftigt sich mit den Entwicklungen der Branche. Außerdem schreibt er über Technik und Innovationen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.