Photovoltaik-Studie zur Energiewende 06.10.2021, 07:00 Uhr

Materialmangel bedroht Ausbau von Solaranlagen

Ohne technologischen Fortschritt könnte die Energiewende zum Scheitern verurteilt sein. Denn eine Fraunhofer-Studie zeigt: Wenn die Solarenergie wie geplant ausgebaut wird, geht den Herstellern wahrscheinlich das Material aus. Nur Innovationen könnten das auffangen.

Solaranlage

Auf großer Fläche produzieren Solaranlagen viel Strom, aber wäre es möglich, genug Anlagen zu errichten?

Foto: panthermedia.net/zhudifeng

Die Pläne zur Energiewende ruhen auf mehreren Säulen. Neben der Windenergie setzt die Bundesregierung in starkem Maße auf Photovoltaik, um die Klimaerwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Aber wäre es wirklich möglich, genug Solaranlagen zu bauen? Das haben sich Forschende vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE gefragt und dazu eine Studie veröffentlicht: Technological learning for resource efficient terawatt scale photovoltaics. Darin kommen sie zu einem wichtigen Ergebnis: Das derzeit hohe Innovationstempo muss unbedingt beibehalten werden. Sonst könnten den Solar-Herstellern irgendwann die Ressourcen ausgehen.

Es werden hundertmal so viele Solaranlagen benötigt wie heute

Ende 2020 waren nach Angaben der Fraunhofer-Experten 707 Gigawatt peak (GWp) an Photovoltaikleistung weltweit installiert. Von dort aus muss es kräftig nach oben gehen. Denn bis zum Jahr 2050 sollten es nach Ansicht der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zwischen 20 und 80 TWp sein, um den Klimaschutz kosteneffizient umsetzen zu können. Bis zum Jahr 2100 rechnen sie mit 80 bis 170 TWp. Es müssten also hundertmal so viele Solaranlagen in Betrieb genommen werden wie derzeit laufen – mindestens. Wäre das in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Ressourcen überhaupt möglich?

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Solarmodul: Warum Käufer auf den Ursprungsort achten sollten

Überraschenderweise wird in der Öffentlichkeit kaum über Ressourcen diskutiert, die jedoch keineswegs unendlich zur Verfügung stünden, beziehungsweise in ausreichendem Maße hergestellt werden könnten. Bei ihren Untersuchungen bezog das Forscherteam auch die Frage ein, wie viel Energie für die Produktion der Solarmodule benötigt würde.

Energiebedarf für den Ausbau der Solaranlagen ist akzeptabel

Zunächst ein Blick auf den Energieverbrauch für die Photovoltaik-Produktion: Die Forschenden rechnen mit einem Emissions-Budget. Das ergibt sich aus der Tatsache, dass der Kohlendioxid-Ausstoß um einen Mindestwert sinken muss, damit das Ziel, die Klimaerwärmung zu begrenzen, in greifbare Nähe rückt. Die Einschätzung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fällt in dieser Hinsicht positiv aus. Zwar würde der Ausbau der Solarenergie Energie kosten, andererseits könnte die Photovoltaik aber auch mehr als die Hälfte des globalen Elektrizitätsbedarfs abdecken.

Auch mit Blick auf die Emissionen lohnt es sich also, die Leistung der Photovoltaik aufzustocken. Die Bilanz fällt natürlich umso besser aus, je effizienter Solaranlagen arbeiten. Gleichzeitig sollte weiter daran geforscht werden, den Energiebedarf für die Produktion zu senken. Nach Aussage der Fraunhofer-Fachleute ist der Energiebedarf für die Herstellung mit dem Bedarf der derzeitigen fossilen Energietechnologien vergleichbar.

Glas für Solarmodule muss erst produziert werden

Aktuell ist Glas ein wichtiges Material für die Photovoltaik-Produktion. Mit einer massiven Aufstockung der Solarenergie würde entsprechend mehr Flachglas benötigt. Das klingt zunächst unproblematisch, da es genug Sand für die Herstellung gibt. Aber die Produktionskapazitäten müssten immens erhöht werden. Das zeigen die Zahlen. Im Jahr 2100 müssten – nach derzeitigem Wissensstand zwischen 12.000 und 22.000 Quadratkilometer Glasfläche für Solarmodule zur Verfügung stehen. In dieser Größenordnung bewegt sich derzeit die weltweite Flachglas-Produktion. Und natürlich ist die Photovoltaik-Branche nicht der einzige Industriezweig, der das Glas benötigt.

Klimaanlagen adé – Smartes Fensterglas ist die Lösung!

Entspannter sieht die Lage schon jetzt beim Material Silber aus. Auf der einen Seite ist die Drucktechnik in den vergangenen Jahren immer besser geworden, sodass weniger Silber für die einzelnen Photovoltaik-Module eingesetzt wird. Auf der anderen Seite ist hier der Forschungsdruck besonders groß, weil Silber teuer ist und die Hersteller seinen Anteil weiter verringern möchten. Die Forschenden gehen daher davon aus, dass die benötigte Menge in einem tragbaren Rahmen bleiben wird. Anders sieht es mit dem seltenen Indium aus. Es wird für transparente leitfähige Oxide in Mehrfachzellen verwendet. Langfristig werden die Ressourcen für die geplanten Solaranlagen vermutlich nicht reichen.

Nur Innovationen können drohende Engpässe bei der PV-Produktion auffangen

Christoph Goldschmidt, Gruppenleiter Neue Solarzellen-Konzepte am Fraunhofer ISE schließt aus diesen Ergebnissen: „Die Entwicklung emissionsarmer Photovoltaik-Technologien sollte Priorität haben, ein rascher Ausbau der Flachglas-Produktionskapazitäten innerhalb der nächsten zehn Jahre ist notwendig und wir brauchen Recyclinganlagen, die die enormen Materialströme bewältigen können. Außerdem müssen wir die Technologien für Tandemsolarzellen in die Industrie übertragen, um die erforderlichen hohen Wirkungsgrade zu erreichen, und der Ersatz von Indium in transparenten leitenden Schichten ist nach wie vor eine Herausforderung.“

Mehr lesen über Fortschritte bei der Solarenergie:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.