Schnitzeljagd mit Erkenntniswert 12.08.2015, 10:41 Uhr

Fahrrad-Quiz zur Energiewende führt durch das Schwäbische Donautal

Auf dem Fahrrad ganz entspannt die Energiewende erleben: Das macht eine Quiztour durch das Schwäbische Donautal möglich. Auf der 41 km langen Tour besuchen die Radler Projekte der Erneuerbaren Energien. Per App können sie ihr Wissen im Quiz-Duell messen.

Die Fahrradtour führt direkt durch das Schwäbische Donautal.

Die Fahrradtour führt direkt durch das Schwäbische Donautal.

Foto: Katja Fouad-Vollmer/Donautal-Aktiv e.V.

Wenn einer laut Energiewende sagt, klappen viele Menschen ihre Ohren zu: Viel zu sperrig, zu trocken, zu technisch ist das Thema. Da ist es durchaus eine erfreuliche Idee, rund um den Standort des ältesten Großkernkraftwerks Deutschlands im bayerischen Gundremmingen eine Quiztour zur Energiewende anzusiedeln. „Rund ums Kernkraftwerk Gundremmingen gibt es jede Menge Energie-Pioniere, die sich schon früh für Alternativenergien eingesetzt haben“, erklärt der Koordinator des Quizduells, Lothar Kempfle. „So gibt es hier heute auf engstem Raum fast alles, was die Energiewende zu bieten hat.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieur/Ingenieurin (m/w/d) Informatik/Elektrotechnik Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Mannheim Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur im Bereich Kaltrecycling (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
LTS Lohmann Therapie-Systeme AG-Firmenlogo
Leiter Haustechnik (m/w/d) LTS Lohmann Therapie-Systeme AG
Andernach Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace
Frankfurt am Main Zum Job 
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit Master Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Mannheim Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Bauprojekte Gashochdruck (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Elektrotechnik / Versorgungstechnik im Rhein-Ruhr-Gebiet GOLDBECK West GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Elektrotechnik / Versorgungstechnik im Rhein-Ruhr-Gebiet GOLDBECK West GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Cesra Arzneimittel GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Mechatroniker / Elektroniker / Industriemechaniker (w/m/d) - Betriebstechnik Cesra Arzneimittel GmbH & Co. KG
Baden-Baden Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Knauf Unternehmensgruppe-Firmenlogo
Projektingenieur Werksplanung Mechanik (m/w/d) Knauf Unternehmensgruppe
Iphofen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Planungsingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Max-Planck-Institut für Kernphysik-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) als Leitung der Betriebstechnik Max-Planck-Institut für Kernphysik
Heidelberg Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler und Softwaretester im Bereich virtuelle Simulation (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Expert Systems Engineering Drohnenabwehr (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Senior Softwareentwickler Missionsautomatisierung für FCAS (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Berlin, Fürstenfeldbruck, Koblenz Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur*in Betriebsleiterbüro (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Die Tour ist eine spannende Mischung aus Geocoaching und Quizduell und bisher einzigartig in Deutschland. Es ist eine leichte Fahrradtour von 41 km, die in Richtung Zukunftsenergie führt. Um dabei zu sein, muss der am Energiethema interessierte einfach die App zur Tour auf sein Smartphone oder Tablet laden. Die App ist kostenlos und für die Betriebssysteme iOS und für Android verfügbar.

Zu den Stationen zählt auch die Staustufe Lauingen

Die Quiztour hat keinen bestimmten Startpunkt. Man kann sich in Lauingen, Aislingen, Gundremmingen, Offingen oder Gundelfingen auf den Sattel schwingen und losradeln. In Lauingen wartet die Staustufe Lauingen, die von der Obere Donau Kraftwerke AG betrieben wird. „Stellen Sie sich ein großes olympisches Wettkampfschwimmbecken vor. Wenn Sie das ganze Wasser oben rein schütten, wäre es nach nicht einmal 13 Sekunden durch das Kraftwerk gerauscht“, belehrt die freundliche Stimme der App bei dieser Staustufe.

Die App leitet den Radler von Fragezeichen zu Fragezeichen. Am Ort angekommen, darf er dann Quizfragen beantworten und Punkte sammeln.

Die App leitet den Radler von Fragezeichen zu Fragezeichen. Am Ort angekommen, darf er dann Quizfragen beantworten und Punkte sammeln.

Quelle: Donautal-Aktiv e.V.

Nach Süden immer im Blick: Die beiden mächtigen Kühltürme des Kernkraftwerks Gundremmingen. Das Gebiet ist Landschaftsschutzgebiet und sichert die wertvollen Auwaldbestände.

Videoclips per QR-Code

Es gibt viel zu sehen und zu hören beim Quiz-Parcours. Der Radler passiert den Photovoltaikpark Helmeringen, die Windkraftanlage Glött, die Bürgersolaranlage Offingen und die Biogasanlage Hoser. Weil man in so eine Biogasanlage nicht so einfach reinschauen kann, sind vor Ort per QR-Code Videoclips abrufbar, die einen Blick in das Innere der Anlage gestatten.

Die Fahrradtour führt rund um den Standort des ältesten Großkernkraftwerks Deutschlands im bayerischen Gundremmingen.

Die Fahrradtour führt rund um den Standort des ältesten Großkernkraftwerks Deutschlands im bayerischen Gundremmingen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Allein der Landkreis Dillingen an der Donau stellt – rein rechnerisch – schon heute mehr Strom aus Erneuerbaren Energien her, als er verbraucht. „Das große Thema Energiewende soll auf neue Art vermittelt werden, mal nicht auf trockene, schwere, sondern auf spielerische Weise – es soll Spaß machen und nebenbei kann sich jeder seine eigene Meinung bilden – dort, wo die neuen Energien entstehen“, verdeutlicht Kempfle.

Energie-Tankstellen am Wegesrand

Damit das Ganze wirklich Spaß macht, haben die Macher ein Quiz in die App integriert. So können die Energiewende-Radler gegeneinander ihr Wissen rund um das Thema Energiewende beweisen und eifrig Punkte sammeln. Am Rande des Weges stehen immer wieder Energie-Tankstellen bereit. Das sind Bänke und gemütliche Ruheliegen mit schönen Blicken, die zum Entspannen und zum Landschaft genießen einladen.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.