Eindrücke zum Samsung Galaxy Fold 23.04.2019, 07:00 Uhr

Galaxy Fold: Das wird das faltbare Smartphone können

Das Galaxy Fold soll die nächste Innovation aus dem Hause Samsung werden. Das faltbare Smartphone verwandelt sich zum Tablet, sobald man es aufklappt. Das Handy mit faltbarem Display soll in Deutschland 2.000 Euro kosten. Der neue Gerätetyp sorgt im hart umkämpften Markt für Aufmerksamkeit sorgen. US-Technikjournalisten sind skeptisch. Nicht nur, weil Samsung den Verlaufsstart verschieben muss.

Samsung Galaxy Fold

Das neue Samsung Galaxy Fold, ein faltbares Smartphone.

Foto: Samsung

Schon im Februar zeigte Samsung bei Unpacked 2019, einer glamourösen Produktpräsentation in San Francisco, sein neues Galaxy Fold. Jetzt sind weitere Details bekannt geworden. Der Hersteller kreiert neben Smartphones und Tablet-Computern eine neue Produktkategorie: die „Foldables“. Charakteristisch ist ihr 7,3-Zoll-Display, was nahezu der Größe eines iPad Mini entspricht. Zusammengefaltet entsteht ein kompaktes Gerät mit 4,6-Zoll-Display, das in jede Jackentasche passt.

Samsung zufolge habe es 8 Jahre gedauert, ein Display zu entwickeln, das sich nicht nur verbiegen, sondern knicken lässt. Dazu musste eine neue Polymerschicht konzipiert werden, um Bildschirme bis zu 50 % flacher zu gestalten als bei bekannten Geräten. Das Material sei flexibel, widerstandsfähig und ermögliche eine lange Lebensdauer, heißt es in einer Meldung. Zur Umsetzung der Knickbewegung wurde in das Gehäuse ein Mechanismus mit mehreren Zahnrädern integriert.

8 Jahre Entwicklung haben offensichtlich nicht gereicht, denn Samsung hat aufgrund technischer Schwierigkeiten den Launch des Smartphones verschoben. US-Technikjournalisten hatten bei Testgeräten Mängel festgestellt. Das neue Verkaufsdatum wird noch bekannt gegeben. In Deutschland war die Markteinführung für Mai geplant.

Multitasking mit der neuen Benutzeroberfläche

Samsung geht es beim neuen Smartphone nicht nur um eine Design-Spielerei. Geöffnet bietet das Endgerät viel Platz für Anwender. Sie können Spiele starten, per Browser recherchieren, Videos ansehen oder digitale Zeitschriften lesen. Gleichzeitig können bis zu drei Apps geöffnet werden – und zwar unabhängig von weiteren Programmen im Hintergrund. Um diesen Wunsch von Anwendern umzusetzen, wurde eine neue Benutzeroberfläche („Multi-Active Window“) entwickelt.

Als Arbeitserleichterung kommt eine App-Kontinuität mit hinzu: Haben User beispielsweise zuletzt Fotos aufgenommen und per Instagram geteilt, starten diese Apps beim erneuten Öffnen des Galaxy Fold automatisch. Dass beliebte Apps wie YouTube, WhatsApp oder Facebook zur neuen Oberfläche kompatibel sind, ist eher Pflicht als Kür.

Leistungsfähige Hardware

Die Nutzung mit mehreren parallel laufenden Prozessen gelingt durch einen leistungsstarken Satz an Chips und zwölf Megabyte Arbeitsspeicher (RAM). Solche Komponenten kennt man bereits aus dem Galaxy S10 Plus. Zwei Akkus versorgen das System mit Strom. Diese sind so ausbalanciert, dass ein Galaxy Fold gut in der Hand liegt. Und wer sein altes Smartphone weiter benutzt, lädt per PowerShare zwei Geräte mit nur einem Netzteil.

Noch ein Blick auf multimediale Bauelemente. Zur optimalen Wiedergabe von Videos wurden Stereolautsprecher und das AMOLED-Display eingebaut. Wer größere Displays bevorzugt, schließt sein Smarthone mit der Hardware-Komponente Samsung DeX an einen externen Monitor an. Und eine Kamera mit sechs Objektiven, eines auf der Front, zwei auf der Innenseite und drei auf der Rückseite, ermöglichen Fotos oder Videos in diversen Situationen. Gleichzeitig erstaunt, dass Samsungs neues Gerät nicht wasserdicht ist.

Cloud- und KI-Anwendungen 

Bei der Kommunikation mit Usern verfolgt Samsung eine bekannte Strategie weiter. Über die Cloud können User auf etliche Dienste zugreifen. Mit Samsung Health behalten sie ihre Aktivitäten, ihre Ernährung oder ihre Schlafzeiten im Blick. Und Bixby, ein Assistent aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) erkennt Bedürfnisse des Nutzers. Für mehr Datensicherheit sorgt die Anwendung Samsung Knox. Die Plattform arbeitet mit aufeinander aufbauenden Verteidigungs- und Sicherheitsmechanismen, um Malware, Viren oder sonstige Bedrohungen abzuschmettern.

Schlechte Nachrichten von US-Technikjournalisten 

Technik-Enthusiasten dürften sich auf das faltbare Smartphone freuen. Kurz vor dem Verkaufsstart trüben Nachrichten aus den USA aber die Euphorie. Steve Kovach von CNBC, Dieter Bohn von The Verge und Mark Gurman von Bloomberg testeten Geräte vorab. Ihr Fazit war vernichtend. Zwei der Technik-Journalisten entfernen Folien vom Bildschirm, die sie für einen Schutz hielten. Es handelte sich aber um einen Teil des Displays. Darauf will Samsung mit weiteren Hinweisen reagieren. Außerdem flackerte ein Bildschirm, ein anderer wurde schwarz, ohne dass es hier ursächliche Zusammenhänge zur Folie gab.

Es ist noch zu früh, ein ähnliches Debakel wie beim Samsung Galaxy Note 7 in Erwägung zu ziehen. Produktionsfehler führten damals zu Überhitzungen, teilweise auch Explosionen des Akkus beim Laden – und die größte Rückrufaktion in Samsungs Firmengeschichte folgte.

Mehr zu Smartphones 

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG-Firmenlogo
Infraserv GmbH & Co. Höchst KG Ingenieure (m/w/d) Fachrichtung Bau und Architektur Elektrotechnik Versorgungstechnik Frankfurt am Main
Karlsruher Institut für Technologie-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie Projektbevollmächtigte (w/m/d) Fachrichtung Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik Eggenstein-Leopoldshafen
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH QC-Fachkraft – für die SW-Programmierung der Automotive-Teststände (m/w/d) Lüneburg
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Senior Engineer I&C (m/w/d) Hamburg
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Wissenschaftlicher Mitarbeiter Entwicklung Optiktechnologie (m/w/x) Oberkochen
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Sachverständiger (m/w/d) Anlagensicherheit Darmstadt
seleon gmbh-Firmenlogo
seleon gmbh Software Engineer(m/w) im Bereich Software-/Firmware-Entwicklung Heilbronn
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Techniker im Vertriebsinnendienst (w/m/d) Dornstadt
Niersverband-Firmenlogo
Niersverband Ingenieure/Elektrotechniker (m/w/d) Viersen
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Applikationsingenieur Fabrikautomation (w/m/d) Garbsen

Alle Elektrotechnik, Elektronik Jobs

Top 5 Elektronik