Elektroautos, E-Busse und elektrische Nutzfahrzeuge 26.09.2018, 06:29 Uhr

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Die deutschen Hersteller holen auf und bringen immer mehr reine Elektroautos auf den Markt. Wir haben uns die aktuellen Modelle etablierter Hersteller und deutscher Start-ups im E-mobilsektor angesehen.

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Foto: panthermedia.net/Colour

Der EQC von Mercedes Benz.

Der EQC von Mercedes Benz.

Foto: Daimler AG

Der E-tron von Audi.

Der E-tron von Audi.

Foto: AUDI AG

Der I.D. Vizzion von Volkswagen.

Der I.D. Vizzion von Volkswagen.

Foto: Volkswagen AG

Der Smart EQ fortwo von Daimler.

Der Smart EQ fortwo von Daimler.

Foto: Daimler AG

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Das Elektroauto e.Go Life wurde an der RWTH Aachen entwickelt und wird im März nächsten Jahres in Serie gehen. Mit knapp 16.000 Euro Kaufpreis ist es das günstigste Elektroauto Deutschlands.

Foto: e.Go Mobile AG

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Schöne Idee: Der für eine Person konstruierte Elektroflitzer iEV X ist für eine Person konstruiert. Wenn eine zweite Person mitfahren will, dann lässt sich das Fahrzeug um 60 cm verlängern.

Foto: iEV1

StreetScooter der Deutschen Post in einem Kreisverkehr von oben

Der StreetScooter der Deutschen Post.

Foto: Deutsche Post AG

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Der Elektroantrieb bringt den I.D. Buzz auf maximal 160 km/h. Die Reichweite soll bei bis zu 600 Kilometer liegen.

Foto: Volkswagen

Blick auf den Abt e-Caddy am Messestand von Volkswagen Nutzfahrzeuge während der IAA 2018

Der Abt e-Caddy von VW und Abt e-Line.

Foto: Volkswagen AG

Die Elektroflotte deutscher Hersteller

Der 4,5 m lange Bus e.Go Mover kann 15 Fahrgäste befördern – neun sitzend und sechs stehend.

Foto: e.Go mobile AG

Inhalt des Artikels:

Den deutschen Automobilherstellern wurde oft vorgeworfen, sie hätten den Anschluss an die Zukunft der elektrisch angetriebenen Mobilität verschlafen. Inzwischen haben jedoch fast alle ein Elektroauto im Angebot, das mit den internationalen Modellen sehr wohl konkurrieren kann. Seit Mai 2016 belohnt außerdem der Staat die Käufer von Elektroautos zudem mit einer Prämie von 4.000 Euro. Grund genug, sich die aktuellen E-Modelle deutscher Hersteller genauer anzuschauen.

Battery Electric Vehicles – reine E-Fahrzeuge

In der Anfangsphase der Automobilentwicklung wurde der erste elektrische Pkw – damals noch in Form einer Elektrokutsche – in Deutschland gebaut. Doch in der Neuzeit sicherten sich vor allem ausländische Mitbewerber die Position als Entwicklungspioniere in der Elektromobilität. Erst jüngst zogen die deutschen Firmen nach und brachten konkurrenzfähige Elektroautos auf den Markt. Visionäre Ideen aber kamen vor allem von Start-ups.

Die Übergangsphase, in der die Hersteller auf Hybridfahrzeuge setzten, scheint jedenfalls vorbei. Immer mehr Autohersteller bringen Autos mit reinem Elektroantrieb auf den Markt. Die sogenannten Battery Electric Vehicles (BEV) beziehen ihre Antriebsenergie ausschließlich aus einer in die Karosserie integrierten Traktionsbatterie, die aus dem Stromnetz wieder aufgeladen werden kann. Sie sind außerdem in der Lage, die Bremsenergie wieder in ihr System einzuspeisen. BEV sind in allen Fahrzeugkategorien vertreten, vom SUV bis zum Einsitzer.

Audi und Daimler bieten kraftvolle Elektro-SUVs

Der E-tron1, dessen Konzept erstmals auf der IAA 2015 vorgestellt wurde, ist der erste rein elektrisch angetriebene Serienwagen von Audi und es handelt sich um einen SUV. Er ist mit einem elektrischen Allradantrieb, der nächsten Evolutionsstufe des quattro-Motors, ausgestattet. Laut Hersteller erzielt der E-tron1eine Reichweite von über 400 Kilometern und beschleunigt im Boost-Modus in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h. Voraussichtlich ab Februar 2019 werden die ersten Modelle zu einem Kaufpreis ab 80.000 Euro ausgeliefert.

Daimler arbeitet unter der Submarke Mercedes-Benz EQ an den Konzeptfahrzeugen EQC und EQA, die 2019 bis 2020 Marktreife erreichen sollen. Der Elektro-SUV EQC wurde bereits der Öffentlichkeit präsentiert und bringt eine kraftvolle 80 kWh-Lithium-Ionen-Batterie mit, die eine Reichweite von bis zu 450 Kilometern ermöglicht. Basierend auf dieser Leistungsstärke erreicht die Tachonadel die 100 km/h-Marke aus dem Stand in nur 5,1 Sekunden.

BMW und VW entwickeln elektrische Kompaktfahrzeuge

Das Pendant zu Audis Elektrovariante des quattro-Motors ist bei BMW der eDrive mit einer Leistung von 33 Kilowattstunden (kWh), verbaut in den Modellen i3, i3s und e-Mini. Der i3 kommt in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der i3s benötigt dafür nur 6,9 Sekunden. Mit einer Reichweite zwischen 200 und 300 Kilometern eignen sich beide Elektroautomodelle für Stadt- und nicht allzu weite Überlandfahrten. Die Standardausstattung des i3 schlägt mit einem Listenpreis von 37.550 Euro zu Buche. Für 2019 plant BMW außerdem die Serien-Markteinführung des Mini E.

Noch etwas weiter in der Zukunft liegt die Serienreife des ersten Elektroautos von VW. Nach der Einstellung des E-Golf zum nächsten Modellwechsel soll der VW I.D. ab Anfang 2020 vom Band rollen. Ab 2025 ist eine vollautonome Fahrweise für das Modell geplant. Die gesamte Bauweise des I.D. beruht auf einem MEB, dem speziell für elektronisch angetriebene Fahrzeuge entwickelten modularen Effizienzbaukasten. Das Elektroauto VW I.D. kommt laut Hersteller mit einer Reichweite von bis zu 600 Kilometern daher, was es auch für längere Pendelstrecken qualifiziert.

Emissionsfreie Nutzfahrzeuge made in Germany

Aus der I.D.-Serie hat es ein weiterer Kandidat in Serie geschafft. Der Elektro-Bulli I.D. Buzz, die Zukunftsversion des legendären VW Bulli, erlaubt seinen Passagieren durch die autonome Fahroption entspanntes Reisen. Von freier Liebe zum freien Fahren sozusagen. Der Personentransporter in Größendimension des T6 soll 2022 in Serie gehen und mit bis zu acht Sitzplätzen sowie zwei Kofferräumen viel Raum bieten. Statt eines Lenkrads wurde ein touchpad-ähnliches Interface gewählt. Mit einer Reichweite von bis zu 600 Kilometern ist dieser Elektrobus auch für längere Fahrten geeignet.

Speziell für den Lieferverkehr und Handwerksbetriebe soll ab Mitte 2019 der VW Abt e-Caddy verfügbar sein. Das Produkt der Kooperation zwischen VW und Abt e-Line verfügt über eine 37,3 kWh starken Akku und erzielt eine Reichweite von maximal 220 Kilometern. Mit einem Stauraumvolumen von etwa 4.200 Litern ist der Elektrobus ein guter Begleiter für innerstädtische Nutzfahrten.

Ein Forschungsprojekt der RWTH Aachen legte den Grundstein für ein weiteres Elektroauto im Nutzfahrzeugbereich, den StreetScooter. Seine Entwicklung begann 2010, vier Jahre später wurde er von der Deutschen Post erworben. Der Konzern wurde zum Fahrzeugbauer, um die Modelle Work, Work L und Work XL für seinen Eigenbedarf zu realisieren. Der StreetScooter, ausgestattet mit Frontantrieb und einer Reichweite zwischen 80 und 200 Kilometern, wird inzwischen auch für externe Käufer angeboten.

Ebenfalls aus Aachen, ebenfalls elektrisch angetrieben: der e.Go Mover. Für den autonomen Kleinbus ist e.Go-Gründer Günter Schuh ein Joint Venture mit ZF Friedrichshafen eingegangen und präsentierte nur einem Jahr einen Prototypen. Die Batteriekapazität wird von den Herstellern mit 60 kWh angegeben, die Akkulaufzeit mit bis zu 10 Stunden. Damit soll der e.Go Mover nicht nur Personen befördern können, sondern auch als Nutzfahrzeug herhalten. Dafür ist die Innenausstattung modular aufgebaut und kann je nach Bedarf umgerüstet werden.

Günstige Stadtflitzer und visionäre deutsche Start-ups

Geradezu prädestiniert für einen Elektroantrieb sind die Stadtflitzer von Smart, deren Variante als Elektroauto den Namenszusatz „EQ“ tragen. Die nächste Generation des Modells, erhältlich ab 2020, soll bereits gänzlich ohne Verbrennungsmotor und nur noch als BEV durch die Straßen fahren.

Das Start-Up e.Go, entwickelt vom gleichen Ingenieur, aus dessen Feder auch der Streetscooter und der e.Go Mover stammen, fertigt den e.Go Life. Es gibt ihn in drei Ausstattungsvarianten und Batteriegrößen zwischen 14,9 und 23,9 kWh, von denen die günstigste Version abzüglich der Förderprämie nur 11.900 Euro kostet. Mit einer leistungsabhängigen Reichweite zwischen 104 und 158 Kilometern ist der e.Go Life laut Herstellerangaben ein flinkes Stadtauto.

Ein äußerst sparsamer Winzling ist auch der IMA Colibri Prime mit einer Batterieleistung von 6,9 kWh und einer maximalen Reichweite von 110 Kilometern. Der aus Jena stammende Einsitzer der Firma Innovative Mobility Automotive (IMA) vertritt das Prinzip der Mikromobilität: ein kosteneffizienter und ökologischer Transport von Einzelpersonen auf kurzen Strecken, gepaart mit hohen Sicherheitsstandards. Für 10.990 Euro sollte dieses Elektroauto eigentlich längst zu haben sein.

Noch kleiner ist sogar das visionäre Modell des Düsseldorfer Start-ups iEV1, der iEV X. Das 1,6 Meter lange Fahrzeug ist im Normalbetrieb nur für eine Person gedacht, kann sich aber für einen Mitfahrer in die Länge ziehen. Schnell ist es mit maximal 45 km/h nicht gerade, dafür werden die Akkus von Solarzellen auf dem Dach unterstützt und bringen das kleine Elektromobil bis zu 60 Kilometer weit. Kostenpunkt: 3.850 Euro, wenn die Finanzierung des Fahrzeugkonzepts erfolgreich verläuft.

Marktchancen deutscher Elektrofahrzeuge

Nicht erst seit dem Straucheln seiner exzentrischen Gallionsfigur Elon Musk sieht sich Platzhirsch Tesla einer erstarkenden internationalen Konkurrenz gegenüber. Druck kommt zudem aus China, von wo auf die politisch forcierte Quote für Elektroautos den Weltmarkt in Zugzwang bringt. In dieses Rennen sind die deutschen Hersteller zwar mit leichter Verspätung eingestiegen, halten inzwischen aber souverän mit. Der sprichwörtliche deutsche Erfindergeist punktet dabei mit Bodenhaftung und dem Blick für den Nutzerbedarf: Kostenbewusstsein und Ökologie werden in der Entwicklung besonders bei den Start-ups noch vor dem Design als Maßstäbe angelegt.

Während die etablierten Hersteller die ästhetischen Ansprüche ihrer treuen Kundschaft erfüllen müssen, wagen kreative Kleinfirmen optisch ungewöhnliche Konzepte und erspielen sich damit mehr Gestaltungsfreiheit in der Preispolitik. Am Ende profitiert davon die gesamte deutsche Automobilindustrie, die sich zum einen eine langfristig stabile Position im globalen Wettkampf sichert und zum anderen allen Interessierten genau das richtige Elektroauto bietet: Vom schicken, hochpreisigen E-SUV bis zum günstigen und ultrasparsamen Cityflitzer.

 

Die beliebtesten Elektroautos der Deutschen

Welche Typen gibt es, wie weit kommen sie und welche Sonderrechte haben Halter von Elektrofahrzeugen? Unsere 10 Fakten zu Elektroautos

Sie kennen sich aus mit der Geschichte und den Pionieren der Elektromobilität? Machen Sie den Test.

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler Hochautomatisiertes Fahren – Requirements Engineering (m/w/d) Schwieberdingen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Projektmanager Sensorentwicklung Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) Schwieberdingen, München
Hirschvogel Umformtechnik GmbH-Firmenlogo
Hirschvogel Umformtechnik GmbH Patentingenieur (m/w/d) Denklingen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Qualitätsingenieur (m/w/d) Entwicklungsteile Fahrwerk Weissach
NGK EUROPE GmbH-Firmenlogo
NGK EUROPE GmbH (Junior) Account-Manager (m/w/d) Fahrzeugindustrie Kronberg im Taunus
Porsche Consulting GmbH-Firmenlogo
Porsche Consulting GmbH (Senior) Consultant (m/w) Automobilzuliefererindustrie Stuttgart, München, Hamburg oder Berlin
Stadtentwässerung Frankfurt am Main-Firmenlogo
Stadtentwässerung Frankfurt am Main Technische/r Angestellte/r Frankfurt am Main
Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern-Firmenlogo
Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern Ingenieure / Naturwissenschaftler (m/w/d) für den zentralen Einkauf von Spezialprodukten Bonn
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Q-Planer Software-Assessment (m/w/d) Zuffenhausen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Planer Lackiererei Prozesssimulation (m/w/d) Zuffenhausen

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Elektromobili…