Start-up aus Düsseldorf 21.09.2018, 12:44 Uhr

Jetzt kommt der ausziehbare Elektro-Flitzer mit Pedalen für die Stadt

Die Idee ist gut: Warum soll man ein Elektroauto nicht einfach wie eine Schublade ausziehen und um 60 cm verlängern können, um jemanden mitzunehmen? Das Düsseldorfer Start-up iEV1 hat so einen Kleinstwagen entwickelt, der dem Renault Twizy ähnelt, und doch ganz anders ist. Witzig: Der Fahrer kann wie bei einem Fahrrad mittreten, um Strom zu sparen.

Schöne Idee: Der für eine Person konstruierte Elektroflitzer iEV X ist für eine Person konstruiert. Wenn eine zweite Person mitfahren will, dann lässt sich das Fahrzeug um 60 cm verlängern.

Foto: iEV1

Der iEV X ist nur 78 cm schmal.

Foto: iEV1

Das Basismodell des iEV X kommt auf eine Geschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde.

Foto: iEV1

Der Fahrer kann wie bei einem Fahrrad in die Pedale treten, um die Reichweite zu verlängern

Foto: iEV1

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Mit einem ausziehbaren Kleinstwagen will das Düsseldorfer Unternehmen iEV1 den Stadtverkehr revolutionieren. Der iEV X ist gerade mal 1,6 Meter lang, 1,35 Meter hoch und 78 Zentimeter breit. Damit passt er locker quer in eine Parklücke. Konzipiert ist er für eine einzige Person. Wenn noch einer mitfahren will verlängert sich das Fahrzeug auf Knopfdruck auf 1,9 bis 2,2 m. Dann hat es zwar einen durchgehenden Boden. Im Dach und an den Seiten klaffen jedoch Lücken von 30 bis 60 Zentimeter, was bei regnerischem Wetter oder Eiseskälte für Beifahrer und Gepäck keine reine Freude ist. Im Sommer hat diese Lücke jedoch einen großen Vorteil: Sie sorgt für gründliche Lüftung.

Das Basismodell kommt auf eine Geschwindigkeit von 45 km/h. Das dürfte auf städtischen Straßen, auf denen meist Tempo 50 gilt, etwas knapp bemessen sein. Im Winter wird es zudem ungemütlich, denn es fehlt eine Heizung.

Große Reichweite durch geringes Gewicht

Angetrieben wird der Einsitzer, der stark an den Renault Twizy erinnert, von Lithium-Ionen-Akkus. Die reichen, wenn sie nach drei Stunden voll geladen sind, für 40 bis 60 Kilometer. Das genügt für die meisten Stadtfahrten.

Bei Sonnenschein kommt der iEV X noch ein paar Kilometer weil, weil Solarzellen auf dem Dach zusätzlich die Batterie aufladen. Die Solarzellen haben eine Spitzenleistung von 40 Watt. Zur Not kann der Fahrer die Batterien selbst aufladen. Dazu wird optional ein Pedalsystem angeboten, das einen 35-Watt-Generator antreibt, der wiederum die Batterie lädt.

Bei dieser Leistung muss man allerdings schon trainierte Waden und Muskeln haben. Die vergleichsweise große Reichweite liegt nicht zuletzt am geringen Gewicht des Fahrzeugs. Es bringt lediglich 112 Kilogramm auf die Waage. Fahrer und Beifahrer seien gut geschützt, heißt es. Dafür sorge die Karosserie aus Stahl und Aluminium.

Die Außenspiegel lassen sich einfahren

Eine pfiffige Lösung fanden Jamshid Arian Assl, der Initiator der Entwicklung, und sein Team für die Außenspiegel. Sie werden beim Parken eingefahren und nicht eingeklappt wie bei vielen heutigen Autos. Damit kommt das Fahrzeug auf eine Nettobreite von nur 78 Zentimetern, wenn es abgestellt wird.

Um tote Winkel zu verhindern, die oft zu Unfällen mit Fußgängern und Radfahrern führen, ist eine Kamera an Bord, die einen Winkeln von 170 Grad abdeckt. Die aufgenommenen Bilder sind auf einem Sieben-Zoll-Touchscreen-Monitor zu sehen. Für die Beleuchtung wählten die Entwickler Leuchtdioden, die wenig Strom verbrauchen.

Crowd-Funding-Kampagne lief schleppend an

Die ersten Fahrzeuge sollten im Laufe des nächsten Jahres ausgeliefert werden. Voraussetzung wäre allerdings Startkapital in Höhe von 162.500 Euro, das die Gründer ursprünglich auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter einsammeln wollten. Der Erfolg blieb allerdings aus, die Finanzierungskampagne scheiterte.

Der iEV X sollte lediglich 3.850 Euro kosten. Mit 7.850 Euro wäre der besser ausgestattete iEV X+ mehr als doppelt so teuer gewesen. Die Maße sind die gleichen. Lediglich das Gewicht ist mit 145 Kilogramm deutlich höher, vor allem wegen zusätzlicher Batterien. Das stärkere Modell erreicht eine Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde, optimal für den Stadtverkehr. Die Reichweite liegt bei 80 bis 120 Kilometern. Im Winter muss der Fahrer auch nicht frieren. Ein Warmluftgebläse, das 200 Watt verbraucht, sorgt für Wärme. Wenn er jedoch ausgezogen wird, um einen Beifahrer mitzunehmen, lässt die entstehende Lücke der Heizung keine Chance.

Und das sind die zehn beliebtesten Elektroautos in Deutschland.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.