Prinzip Kreislaufwirtschaft 11.06.2021, 07:01 Uhr

Mit dieser Fassade erzeugt ein Haus mehr Energie als es verbraucht

Die Firma FKN Fassaden hat mit dem Beratungs- und Planungsunternehmen Drees & Sommer SE eine neuartige Fassade entwickelt. Sie ist modular, platzsparend, Cradle-to-Cradle zertifiziert, senkt den Energieverbrauch des Hauses auf ein Minimum, erzeugt selbst Energie, bietet hohen Schallschutz und kann aufgrund der Brandschutz-Klassifizierung auch im Hochhausbau eingesetzt werden.

Fassade mit PV-Elementen

Eine Fassade die vieles kann: Energie erzeugen, einen hohen Schallschutz und Brandschutz bieten.

Foto: Drees & Sommer SE

Die Anforderungen an den Hausbau steigen stetig: Bessere Energieeffizienz und höherer Schallschutz sind dabei nur zwei der gefragten Eigenschaften an das eingesetzte Material. Bei herkömmlichen Konstruktionen bedeutet das oft, dass vor allem Fassadenaufbauten zum Einsatz kommen, die immer massiver und schwerer werden. Schließlich bieten sie einen entsprechenden Schallschutz und einen niedrigen Energiebedarf des Gebäudes. Doch dadurch wird wertvolle Nutzfläche verbraucht, die eigentlich als Wohnfläche benötigt wird. Schließlich ist Wohnraum, besonders in Ballungsräumen, eher rar.

Das Beratungs- und Planungsunternehmen Drees & Sommer SE und die Firma FKN Fassaden haben deshalb eine neuartige modulare Fassade entwickelt: e-coFACE. Die Architekten und Fassadenplaner haben sich dieses System patentieren lassen. Ihrer Ansicht nach sei es beispielgebend für eine klimafreundliche Zukunft und ermögliche umfangreiche Energieeinsparungen. In einem Neubau an den Oberen Waldplätzen 12 in Stuttgart kommt diese neue Fassade nun erstmals zum Einsatz.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Anlagentechnik Auftragsprüfung / Klärwerk Wansdorf (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Schönwalde-Glien Zum Job 
GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Versorgungstechnik / TGA (m⁠/⁠w⁠/⁠d) GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen
Frankfurt am Main Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Planung Verkehrsinfrastruktur (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Cost Engineer (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Qualitätsingenieur/APQP (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Produktingenieur (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität-Firmenlogo
Meisterin / Meister (m/w/d) Elektrotechnik LVR-Klinikum Düsseldorf - Kliniken der Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Qualitätstechniker/Supplier Quality Assurance (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
TB & C hybrid technologies GmbH-Firmenlogo
Program Manager (m/w/d) TB & C hybrid technologies GmbH
Herborn Zum Job 
Stadtwerke Augsburg Energie GmbH-Firmenlogo
Leiter / Ingenieur (m/w/d) Heizkraftwerke Peripherie Stadtwerke Augsburg Energie GmbH
Augsburg Zum Job 
swa Netze GmbH-Firmenlogo
Geschäftsbereichsleiter (m/w/d) Leitstelle und Technik swa Netze GmbH
Augsburg Zum Job 
abberior Instruments GmbH-Firmenlogo
Physiker / Ingenieur (m/w/d) im Bereich Service Mikroskope abberior Instruments GmbH
Göttingen Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Maschinenbau, Verfahrenstechnik o. ä. (w/m/d) Co-Abteilungsleitung Konzentrierende Solartechnologien Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Stuttgart Zum Job 
Stadt Winnenden-Firmenlogo
Stellvertretende Amtsleitung und Sachgebietsleitung (m/w/d) Straßenbau Stadt Winnenden
Winnenden Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* / Techniker* für passive Systeminfrastruktur DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Fachexperte für die Straßenverwaltung (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Firmengruppe Max Bögl-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik für Magnetbahnen Firmengruppe Max Bögl
Sengenthal bei Neumarkt in der Oberpfalz Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Fachrichtung Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Teamleitung (m/w/d) Straßenbau in unserer Außenstelle Darmstadt Die Autobahn GmbH des Bundes
Darmstadt Zum Job 

Fassade macht nur minimalen Energieverbrauch erforderlich und erzeugt sogar selbst Energie

Der Neubau entsteht am Stadtrand von Stuttgart und wird aufgrund seiner Lage auch OWP12 genannt. Die Firma Drees & Sommer SE will das Gebäude selbst nutzen. Da ganz in der Nähe ein stark frequentierter vierspuriger Autobahnzubringer liegt, war den Planern ein besonderer Schallschutz wichtig. Das schmale Grundstück erfordert eine möglichst schlanke und flächeneffiziente Bauweise. Diese Anforderungen sorgten für die Neuentwicklung der Hochleistungsfassade, in die sogar an der Süd- und Westseite des Gebäudes Photovoltaikelemente integriert sind. Damit wird umweltschonend Energie für das Bürogebäude produziert. Zugleich ist die Gebäudehülle so konzipiert, dass sie den Eigenverbrauch des Gebäudes auf ein Minimum reduziert.

Europaweit größtes energieneutrales Verwaltungsgebäude steht in Freiburg

„Indem wir innovative Materialien verwendet haben, darunter vor allem nachhaltige Dämmstoffe, erzielen wir ausgezeichnete Wärmedämm- und Schalldämmwerte und das mit einer thermischen Hülle von nur 90 Millimetern Aufbau. Die bei Drees & Sommer umgesetzte Fassade ist unter Berücksichtigung der Photovoltaikelemente in Summe nur 210 Millimeter dick. Zum Vergleich: Eine konventionelle Konstruktion hätte den Gesamtaufbau von mindestens 400 Millimetern“, erklärt Architekt und Fassadenspezialist David Schenke von Drees & Sommer.

Verwendetes Material in der Fassade durch Umweltlabels zertifiziert

Neben dem Umwelt-, Wärme- und Schallschutz legten die Planer auch Wert auf einen Ansatz für eine durchgängige und konsequente Kreislaufwirtschaft. Die Materialien, die für die e-coFACE-Fassade verwendet werden, entsprechen unter anderem folgenden Umweltlabels: Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), Programm zur freiwilligen Zertifizierung für nachhaltiges Bauen der Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) und gemäß dem BREEAM System (BRE-Environmental Assessment Method). Das hauptsächlich verwendete Dämmmaterial Calostat ist darüber hinaus auch Cradle-to-Cradle zertifiziert. Die Projektpartner haben bereits vorab mit eingeplant, dass alle Teile der Fassade im Falle eines Rückbaus sortenrein getrennt und die Materialen recycelt und wiederverwendet werden können.

Fassadensystem erfüllt auch höchste Brandschutzklasse

Auch beim Brandschutz erfülle das Fassadensystem höchste Ansprüche. „Das Paneel ist nicht brennbar. Deswegen kann die Fassade auch in Gebäuden mit mehr als 20 Metern Höhe eingebaut werden“, sagt Franz Ebert, Verkaufsleiter bei FKN Fassaden. Die Materialprüfanstalt für das Bauwesen der TU Braunschweig hat die Tauglichkeit für den Hochhausbau ebenso bestätigt wie die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ).

Der Neubau OWP12 ist als sogenanntes Plusenergiehaus geplant. Das bedeutet: Es wird im Betrieb mehr Energie erzeugt als verbraucht. Das soll einerseits mithilfe der hochdämmenden Fassadenkonstruktion sowie Photovoltaikanlagen auf dem Dach und an der Südfassade gelingen und andererseits mit Erdwärme, die aus Geothermiebohrungen gewonnen wird, und einer begrünten Nordfassade. Als Bruttogrundfläche sind rund 7.000 Quadratmeter geplant, zu denen ein großer Konferenzbereich gehört, eine Cafeteria, eine Kantine im Erdgeschoss für bis zu 1.000 Personen und eine Terrasse – alles Bereiche für die Mitarbeiter. 22 Millionen Euro soll das vierstöckige Gebäude kosten, das nicht nur Verwaltungsbau, sondern auch Demonstrationsobjekt für potenzielle Interessenten sein soll.

Mehr zum Thema nachhaltiges Bauen:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.